Vertrag läuft bis 2020

Götze-Abgang vom BVB? Diese fünf Klubs jagen den ehemaligen WM-Helden

+
Mario Götze kehrte 2016 vom FC Bayern zu Borussia Dortmund zurück.

Mario Götze findet auch bei Borussia Dortmund nicht so richtig in die Bahn. Will der Weltmeister den BVB nun verlassen? Fünf Vereine sind angeblich sehr am Mittelfeldspieler interessiert.

Dortmund - Als Mario Götze 2016 vom FC Bayern München zurück zum BVB wechselte, hoffte der Weltmeister, dass seine Karriere, die an der Säbener Straße etwas ins Stocken geraten war, wieder fahrt aufnimmt. 

Doch nach zwei Jahren bei Borussia Dortmund muss man konstatieren, dass die Rückkehr nicht den erhofften Effekt ausgelöst hat. Götze konnte auch im BVB-Dress nur selten überzeugen, fiel zudem durch gesundheitliche Probleme ein halbes Jahr aus und wurde von Bundestrainer Joachim Löw für die WM in Russland nicht berücksichtigt. 

Passend dazu:  Depression? Stoffwechselprobleme? Das sagt Mario Götze über seine Krankheit

Will der Offensivspieler, der Deutschland 2014 mit seinem Tor zum Weltmeister machte, nun einen kompletten Neuanfang? 

Mario Götze: Hat der FC Arsenal Interesse?

Wenn man Sky Sport News UK Glauben schenken darf, buhlen angeblich vier internationale Teams um die Gunst von Götze. 

Lesen Sie zudem auch: Götze tritt gegen Ex-FCB-Coach Guardiola nach - auch Sammer mit deutlicher Kritik*

Neben dem FC Arsenal handelt es sich dabei angeblich um West Ham United und den FC Everton. In Spanien soll Götze beim FC Valencia auf der Wunschliste stehen, während Olympique Marseille ihn demnach in die Ligue 1 locken möchte.   

Der Vertrag des 26-Jährigen beim BVB läuft noch bis 2020. Für gut 20 Millionen wäre das einstige Wunderkind wohl zu haben. Doch will Götze überhaupt zu einem dieser Vereine? Erst am Mittwochabend war bekannt geworden, dass Götze für den Trainingsstart des BVB seine Hochzeit absagte*.

fs

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks

Zurück zur Übersicht: Fußball

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser