Mertesacker kristisiert Söldner in der Bundesliga

+
Per Mertesacker.

Bremen - Nationalspieler Per Mertesacker hat das zunehmende Söldnertum in der Bundesliga kritisiert und seine Verbundenheit mit Werder Bremen trotz der derzeit prekären sportlichen Situation unterstrichen.

 „Man muss sich darauf besinnen, was einem der Verein über Jahre gegeben hat. Das darf man nie vergessen“, sagte der Innenverteidiger der Bild am Sonntag: „Für mich zählen Werte wie Dankbarkeit, Respekt und Verbundenheit.“


Mertesacker betonte, dass er die Entwicklung des Transfermarktes in der vergangenen Wechselperiode genau beobachtet und sich über das Verhalten manch wechselwilliger Bundesliga-Kollegen echauffiert habe. „Solche Verhaltensweisen verurteile ich. Ich hasse das“, sagte der 26-Jährige. Im vergangenen Januar hatten unter anderem der ehemalige Hoffenheimer Demba Ba, der Schalker Jefferson Farfan und Hamburgs Ruud van Nistelrooy öffentlichen Druck auf ihre Klubs ausgeübt, um einen Abgang zu erzwingen.

Ballkünstler und ihre Namen: Wenn Heintje auf den Panzer trifft

Thomas "Icke" Häßler © Getty
Guido "Diego" Buchwald - auch: Spätzle-Maradona © Getty
Rune Bratseth: Elch © Getty
Ronald Koeman: Schneeflocke © Getty
Dieter Eilts (weißes Trikot): Eisen-Dieter, Ostfriesen-Alemao © Getty
Vinny "the Axe" Jones © Getty
René Higuita: El Loco - der Verrückte © Getty
Johan Cruyff: El Flaco, "der Dünne" © Getty
Gerd Müller: Der Bomber der Nation © Getty
Frank Rijkaard: Lama © Getty
Erik Mykland: Mücke © Getty
Uli Stielike (weißes Trikot): der Panzer, die Lunge © Getty
Bernd Schneider: Der weiße Brasilianer oder Schnix © Getty
Ottmar Hitzfeld: Der General © Getty
Vahid Hashemian: Der Hubschrauber © Getty
Ailton: Kugelblitz © Getty
Jörg Albertz: Hammer-Ali © Getty
Edgar Davids: Pitbull © Getty
Matthias Sammer: Motzki, Feuerkopf © Getty
Jürgen Kohler (l.): Kokser © Getty
Michael Zorc (l.): Susi  © Getty
Stefan Reuter (l.): Turbo © Getty
Sepp Maier: Die Katze von Anzing © Getty
Rudi Gutendorf: Riegel-Rudi © Getty
Horst Hrubesch: Kopfball-Ungeheuer © Getty
Jürgen Klinsmann: Diver, Flipper © Getty
Andreas Möller: Heintje © Getty
Stefan Effenberg: Tiger © Getty
Marc Wilmots: Kampfschwein © Getty
Javier Saviola: El Conejo, "das Kaninchen" © Getty
Franz Beckenbauer, der Kaiser © Getty
Andreas "Zecke" Neuendorf © Getty
Rudi Völler, Tante Käthe © Getty
Bernd Schuster: Der blonde Engel © Getty
Hans-Peter Briegel: Walz von der Pfalz © Getty
Ronaldo: "Fenomeno", das Phänomen © Getty
Oliver Kahn, der Titan © Getty
Manfred Kaltz: Banana, Wanderdüne © Getty
Willi Landgraf: Kampfgraf © Getty
"Werner Beinhart" Lorant © Getty
Berti Vogts: Der Terrier © Getty
Hasan Salihamidzic: Brazzo © Getty
Ruud van Nistelrooy: Van the Man © Getty
Jan Schlaudraff: Knochen © Getty
Khalid Boulahrouz: Kannibale © Getty
Thomas Broich: Mozart © Getty
Frank Fahrenhorst: Gefahrenhorst © Getty
Marek Mintal: Phantom © Getty
Peter Neururer: Peter der Große © Getty
Thomas Hitzlsperger: The Hammer © Getty
Maik Franz: Iron Maik © Getty
Claus-Dieter "Pele" Wollitz © Getty
Emanuel Pogatetz: Mad Dog © Getty
"Zettel-Ewald" Lienen © Getty
Jupp Heynckes: Osram © Getty
Fernando Torres: El Nino © Getty
Olaf Thon: Professor © Getty
Torsten Frings: Lutscher © Getty
Robert Huth: The Berlin Wall © Getty
Lionel Messi: "El pulga" - der Floh © Getty
Dietmar Beiersdorfer: Dukaten-Didi © dpa

Für Mertesacker, der noch bis 2012 an Werder gebunden ist, kommt ein solches Vorgehen nicht in Frage. „Ich will mit aller Macht verhindern, dass man mir nachsagen kann, ich sei ein Söldner und würde nur ans Geld denken. Ich kann jetzt nicht rumposaunen, dass ich in der neuen Saison ohne internationales Geschäft nicht klarkommen würde. Man kann mit jeder Situation zurechtkommen“, sagte der Abwehrspieler und plädierte für Vertragstreue: „Man muss auch weiterhin Dinge einhalten, für die man Jahre zuvor unterschrieben hat.“

Mit einem Abschied aus Bremen im kommenden Sommer wolle er sich daher derzeit nicht befassen. Auch Gedanken an eine vorzeitige Verlängerung seines Vertrages seien für ihn nicht abwegig. Er sei „seit Jahren mit Leib und Seele“ dabei, „deshalb ist nichts ausgeschlossen“, sagte Mertesacker: „Die Lage bei Werder ist zu prekär. Ich kann nicht über mein Wohl philosophieren, wenn der Verein in der Bredouille steckt - und wir Spieler ihn hineinmanövriert haben.“

sid

Kommentare