Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Barca-Superstar

Nach Rekord: Zirkusattraktion Messi will alles holen

Barcelonas Superstar Lionel Messi traf auch gegen den FC Sevilla. Foto: Manu Fernandez/AP
+
Barcelonas Superstar Lionel Messi traf auch gegen den FC Sevilla. Foto: Manu Fernandez/AP

Barcelona (dpa) - Lionel Messi stößt weiterhin und immer wieder in neue Dimensionen vor. Der 31 Jahre alte Fußball-Superstar führte Titelverteidiger FC Barcelona beim 6:1 über den FC Sevilla ins Halbfinale des spanischen Pokals und zu einem weiteren Rekord:

Als erstes Team schafften die Katalanen in Spanien neun Copa-Semifinals in Serie. Messi ließ sich im Camp Nou auch nicht von der Tatsache ablenken, dass er als erster Sportler überhaupt als neue Attraktion der weltberühmten kanadischen Zirkustruppe Cirque de Soleil vorgestellt werden soll. «Wir wollen diese Saison alles holen, wir vernachlässigen kein Turnier», sagte der Argentinier nach dem Abpfiff.

Die «Remontada», die erfolgreiche Aufholjagd des Meisters und Primera-División-Tabellenführers nach dem 0:2 im Hinspiel gegen den Finalgegner des Vorjahres, versetzte die katalanischen Medien in Verzückung: «OLÉ!», titelte «Mundo Deportivo» riesengroß auf Seite eins. Es sei eine «magische Nacht» gewesen, die Erinnerungen an die 6:1-Aufholjagd gegen Paris Saint-Germain im Achtelfinale der Champions League der Saison 2016/17 wecke, hieß es. Die Schlagzeile der Konkurrenzzeitung «Sport» lautete: «Hier ist der Meister».

Messi hielt sich diesmal mit dem Toreschießen zurück. Nach den Treffern von Philippe Coutinho (13. Foulelfmeter/53.), Ivan Rakitic (31.), Sergi Roberto (55.) und Luis Suárez (89.) und dem Anschlusstor durch Guilherme Arana (68.) traf der fünffache Weltfußballer in der Nachspielzeit zum 6:1-Endstand. Aber der «Floh» sei der beste Akteur auf dem Platz gewesen, stimmten nahezu alle Medien überein. Hervorgehoben wurde auch, dass der Kapitän Coutinho den Elfmeter überließ und so für eine «Wiederbelebung» des Brasilianers sorgte, der eine lange Schwächephase durchmachte.

Messi soll als neue Attraktion des Cirque de Soleil vorgestellt werden. Im Oktober 2019 feiert eine Show Premiere, die auf dem Leben des Profis basiert. Eine ähnliche Ehre war zuvor nur Musiklegenden wie den Beatles und Michael Jackson zuteil geworden.

Aussagen von Messi

Viertelfinalpaarungen auf der Homepage des Verbandes

Kommentare