Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mögliche Keller-Nachfolgerin

„Neuer Ansatz“: Gräfe für Steinhaus-Webb als DFB-Präsidentin

Bibiana Steinhaus-Webb
+
Wurde als DFB-Präsidentin ins Spiel gebracht: Bibiana Steinhaus-Webb.

Frankfurt/Main (dpa) - Schiedsrichter Manuel Gräfe hat seine Kollegin Bibiana Steinhaus-Webb als mögliche Nachfolgerin von DFB-Präsident Fritz Keller ins Gespräch gebracht.

„Warum nicht Bibi? Sie hat Weltmeisterschaften gepfiffen, sie hat viele Jahre beim DFB gearbeitet, sie kennt alle Facetten des Sports von beiden Seiten“, sagte Gräfe im „Aktuellen Sportstudio“ des ZDF. Beim Deutschen Fußball-Bund hat Präsident Fritz Keller seinen Rückzug angekündigt.

Die 42 Jahre alte Steinhaus-Webb hat als erste Schiedsrichterin in der Bundesliga Spiele geleitet. „Sie hat auch die Nachteile erlebt als Frau, musste sich richtig durchbeißen, das war nicht einfach für sie. Ich habe sie immer bewundert, dass sie diese Konsequenz hatte, diese Hartnäckigkeit“, sagte Gräfe über seine Kollegin, die inzwischen als Video-Assistentin im Einsatz ist. „Die bräuchte es auch in der Spitze und vielleicht wäre das mal ein neuer Ansatz.“ Er traue Steinhaus „eine andere Art, eine andere Moderation“ zu, „die vielleicht für Lösungen offener und bereiter sind“, sagte Gräfe.

Nach dem angekündigten Rückzug von Keller hatte unter anderem die ehemalige Weltfußballerin Nadine Keßler gefordert, der DFB müsse auch über eine Frau an der Spitze nachdenken. „Es gibt sicherlich auch noch viele andere fähige Frauen, die das machen könnten“, sagte Gräfe, der „einen Strukturwandel und eine andere Philosophie“ beim DFB forderte. „Es hilft nicht, nur den Präsidenten auszutauschen.“

© dpa-infocom, dpa:210516-99-616715/3

Deutscher Fußball-Bund

DFB-Präsidium

DFB-Vorstand

DFB-Statuten

Interview Manuel Gräfe im "Aktuellen Sportstudio"

Bibiana Steinhaus-Webb bei dfb.de

Manuel Gräfe bei dfb.de

Kommentare