Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Österreich präsentiert Constantini-Nachfolger

+
Der bisherige Coach Dietmar Constantini hatte am 13. September seinen Rücktritt erklärt.

Wien - Der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) präsentiert am Dienstag seinen neuen Nationaltrainer. Das gab der Verband am Montag bekannt. Inzwischen scheint auch festzustehen, um wen es sich handelt.

Der Schweizer Marcel Koller wird neuer Trainer der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft. Die Nachricht verbreiten übereinstimmend Medien in Österreich und der Schweiz. Der ehemalige Trainer des 1. FC Köln (2003 bis 2004) und des VfL Bochum (2005 bis 2009) soll bereits am Dienstag um 13.00 Uhr durch Leo Windtner, den Präsidenten des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB), als Nacholger von Dietmar Constantini vorgestellt werden. Constantini war Mitte September zurückgetreten.

Der Verband selbst bestätigte Verhandlungen mit Koller, ließ aber auf seiner Homepage verlauten: „Der ÖFB stellt hierzu klar, dass die Entscheidung über den Teamchef der österreichischen Nationalmannschaft am Dienstagvormittag vom Direktorium des ÖFB getroffen wird.“

Koller war seit seiner Entlassung in Bochum am 20. September 2009 ohne Engagement. Zuletzt war neben Christoph Daum und Franco Foda auch der ehemalige schwedische Nationaltrainer Lars Lagerbäck als Kandidat für die Constantini-Nachfolge gehandelt worden.

SID

Kommentare