Racheakt für erlittenen Knöchelbruch

Profi in Zivil stürmt Rasen und schlägt Gegner

+

Osnabrück - Skandal in der 3. Liga: Beim Derby zwischen Osnabrück und Münster rannte ein Zuschauer auf den Platz und attackierte einen Spieler. Dabei handelte es sich um einen "Racheakt":

Das Spiel vor leerem Stadion endete 2:2, doch das war nur Nebensache beim Derby zwischen dem VfL Osnabrück und Preußen Münster. Wie bild.de berichtet stürmte mit dem Schlusspfiff ein Zuschauer auf Münsters Amaury Bischoff zu, attackierte ihn und warf ihn zu Boden. Ein Polizist schnappte schließlich den Angreifer und alle staunten nicht schlecht: Es war Tom Merkens vom VfL - der Spieler, dem Bischoff bei einem Foul vor zwei Jahren das Sprunggelenk gebrochen hatte. Die Attacke jetzt sollte wohl ein Racheakt sein.

Der Vorfall ruft nun schon wieder den DFB auf den Plan. Dieser hatte den VfL bereits auf Grund des Feuerzeug-Werfers im DFB-Pokal gegen Leipzig Anfang August hart bestraft. Nun droht die nächste Sanktion, denn auch der Schiedsrichter vermerkte den Vorfall im Spielbericht!

Eine Privatanzeige wird Merkens hingegen wohl erspart bleiben. Wie Bischoff gegenüber bild.de sagte, werde er auf eine Anzeige verzichten. Er hoffe nur, Merkens werde sich bei ihm dafür persönlich entschuldigen.

Quelle: bild.de

Zurück zur Übersicht: Fußball

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser