Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt trotzt dem Favoriten St. Pauli

+
St. Paulis Florian Bruns (Mitte) wird von Frankfurts Marc Gallego (rechts) bedrängt.  Links im Bild ist Frankfurts Jürgen Gjasula.

Hamburg - Torlos glücklich blieben am Freitagabend die Spieler des FC St. Paulis. Zum ersten Mal in der Saison gelang der Mannschaft kein Treffer. Warum sie sich dennoch freuen, lesen Sie hier.

Trotz einer Nullnummer gegen den abstiegsbedrohten FSV Frankfurt hat sich der FC St. Pauli wieder an die Spitze der 2. Fußball-Bundesliga gesetzt.

Die Hamburger blieben am Freitagabend vor 19 901 Zuschauern im ausverkauftem Millerntor-Stadion jedoch erstmals in diesem Jahr ohne Punkte-Trio und sogar erstmals in dieser Saison ohne Torerfolg.

Die vorangegangenen vier Spiele hatte der Aufstiegsaspirant allesamt gewonnen. Die Tabellenführung ist allerdings nur geliehen: Am Montagabend kann der 1. FC Kaiserslautern mit einem Punktgewinn in Duisburg den FC St. Pauli von der Spitze verdrängen.

Auf matschigem Geläuf, auf dem kaum Grün zu erkennen war, dominierten die Platzherren die Partie gegen die abstiegsbedrohten Frankfurter. Doch bei minus vier Grad kam St. Pauli nicht wie gewohnt auf Betriebstemperatur.

Gegen die zweitschwächste Abwehr der Liga hatte die torhungrigste Mannschaft Probleme. Der FSV verriegelte den eigenen Strafraum, so dass die Gastgeber nur selten gefährlich vor das Tor von FSV-Schlussmann Patric Klandt kamen. Deniz Naki (19.) verpasste die größte Möglichkeit in den ersten 45 Minuten.

Zwar brachte Trainer Holger Stanislawski in der zweiten Halbzeit drei neue Offensiv-Kräfte, doch auch damit konnte er das Blatt nicht wenden. Die immer frecher aufspielenden Gäste hatten bei Kontern gar die Chance zum Sieg: Vlad Munteanu traf nur die Latte des Hamburger Tores (77.).

Der 22. Spieltag im Überblick

12.02.10 18:00 Rot Weiss Ahlen - Arminia Bielefeld 0:1
FC St. Pauli - FSV Frankfurt 0:0
SC Paderborn 07 - 1. FC Union Berlin 3:0
13.02.10 13:00 Karlsruher SC - Energie Cottbus -:-
Alemannia Aachen - Rot-Weiß Oberhausen -:-
14.02.10 13:30 SpVgg Greuther Fürth - TSV 1860 München -:-
TuS Koblenz - Hansa Rostock -:-
FC Augsburg - Fortuna Düsseldorf -:-
15.02.10 20:15 MSV Duisburg - 1. FC Kaiserslautern -:-
1 FC St. Pauli 22 14 4 4 48:21 27 46
2 1. FC Kaiserslautern 21 14 4 3 33:16 17 46
3 Arminia Bielefeld 22 12 4 6 34:21 13 40
4 FC Augsburg 21 10 8 3 44:28 16 38
5 Fortuna Düsseldorf 21 11 4 6 32:20 12 37
6 MSV Duisburg 21 10 4 7 35:29 6 34
7 SC Paderborn 07 22 8 7 7 30:30 0 31
8 1. FC Union Berlin 21 8 6 7 27:28 -1 30
9 SpVgg Greuther Fürth 21 9 1 11 38:35 3 28
10 Alemannia Aachen 21 7 6 8 20:24 -4 27
11 TSV 1860 München 20 7 5 8 24:23 1 26
12 Energie Cottbus 21 6 6 9 29:30 -1 24
13 Karlsruher SC 20 7 3 10 28:31 -3 24
14 Rot-Weiß Oberhausen 21 7 3 11 18:33 -15 24
15 Hansa Rostock 20 7 2 11 22:30 -8 23
16 FSV Frankfurt 22 4 6 12 15:40 -25 18
17 TuS Koblenz 21 4 5 12 19:37 -18 17
18 Rot Weiss Ahlen 22 3 6 13 12:32 -20 15

dpa

Kommentare