Wahlkampf um FIFA-Präsidentenamt

UEFA-Kongress: Rederecht für Figo und Co.

+
Luis Figo darf Werbung für seine Kandidatur machen. Foto: Andy Rain

Berlin - Die drei Gegenkandidaten von Amtsinhaber Joseph Blatter um den FIFA-Präsidentenposten bekommen beim anstehenden UEFA-Kongress die Möglichkeit zu Wahlkampfauftritten.

Luis Figo, Michael van Praag und Prinz Ali bin Al-Hussein werden nach dpa-Informationen zum Abschluss der Veranstaltung in Wien ihre Programme vor den Delegierten vorstellen können. Alle drei Bewerber gelten als Kandidaten der Europäischen Fußball-Union. Sie bekamen die für eine Kandidatur notwendigen Unterstützerschreiben überwiegend von UEFA-Mitgliedsverbänden.

Auch Blatter wird bei dem Kongress auftreten, allerdings bei einer traditionellen Begrüßungsrede zu Beginn der Veranstaltung in der Funktion als amtierender FIFA-Chef. Dabei sind ihm Werbebotschaften für eine kommende Amtszeit laut Statuten untersagt.

UEFA-Chef Michel Platini hatte sich am Montag klar für einen Wechsel an der FIFA-Spitze ausgesprochen, aber keine Präferenz für einen der drei Kandidaten erkennen lassen. Unklar ist noch, ob die 53 bei der FIFA-Wahl stimmberechtigten UEFA-Mitglieder am 29. Mai in Zürich einheitlich votieren werden. Derzeit gehen die Präferenzen innerhalb des Kontinentalverbandes offenbar noch auseinander. Der FIFA-Präsident wird von den weltweit insgesamt 209 FIFA-Mitgliedsverbänden bestimmt.

dpa

Infos zum UEFA-Kongress

Zurück zur Übersicht: Fußball

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser