Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schalke nach Sieg in Leverkusen Tabellenführer

+
Schalkes Matchwinner Kevin Kuranyi jubelt über einen seiner beiden Treffer zum 2:0-Auswärtssieg bei Konkurrent Bayer Leverkusen.

Leverkusen - Der überragende Kevin Kuranyi hat den FC Schalke 04 erstmals seit dem 16. August 2009 wieder an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga geschossen.

Lesen Sie auch:

Bremen besiegt "Club" - Bayern verliert Süd-Gipfel

Die beiden Treffer des ehemaligen Nationalspielers (11./27. Minute) zum 2:0-Sieg bei Bayer Leverkusen eröffnen den Gelsenkirchenern die große Chance, erstmals seit 1958 wieder deutscher Meister zu werden. Mit 58 Punkten überflügelte die Mannschaft von Trainer Felix Magath am Samstag den bisherigen Spitzenreiter Bayern München (56) und hielt die enttäuschenden Leverkusener (53) weiter auf Distanz. "Es war ein schöner Sieg, ein starker Auftritt", sagte Meistertrainer Magath.

Mit einem Sieg im Spitzenspiel gegen die Bayern am Samstag könnte Schalke seinen Vorsprung auf fünf Zähler ausbauen - und sich zudem für die 0:1-Niederlage im Halbfinale des DFB-Pokals revanchieren. "Schalke war uns in allen Belangen überlegen", sagte Leverkusens Kapitän Manuel Friedrich und ging mit seiner eigenen Elf hart ins Gericht. "Ich weiß nicht, was im Moment los ist. Es fehlt an allen Ecken und Enden." Sein Trainer attestierte dem Gegner Titelreife. "Wenn man die erste Halbzeit sieht, dann muss man sagen, dass Schalke große Chancen hat, deutscher Meister zu werden", sagte Jupp Heynckes.

Die besten Bilder des 28. Spieltags

Die besten Bilder des 28. Spieltags

VfL Bochum - Eintracht Frankfurt: Das Freitagabend-Spiel ... © Getty
... die abstiegsgefährdeten Bochumer hatten den bessern Start ins Spiel und gingen durch Holtby in Führung ... © Getty
... doch VfL-Trainer Heiko Herrlich scheint es geahnt zu haben ... © Getty
... Die Hessen spielen eine super Saison und gewannen eine Woche nach dem Sieg über Bayern München ... © Getty
... auch gegen den VfL Bochum mit 2:1. © Getty
Werder Bremen - 1. FC Nürnberg: Im Weserstadion ist in diesen Tagen immer etwas geboten. © Getty
Erst das 4:4 gegen Valencia, dann das 3:2 gegen Bochum - und auch gegen den 1. FC Nürnberg ging es munter los. © Getty
Per Mertesacker traf bereits in der 1. Minute zum 1:0 und legte nur wenige Minuten später nach. © Getty
Einen Platzverweis gab's auch, wenn auch unberechtigt: Torsten Frings musste runter. © Getty
Und für Club-Trainer Dieter Hecking gab's beim 2:4 nichts zu holen. © Getty
FSV Mainz 05 - VfL Wolfsburg: Der Mainzer Bruchweg - eine schier uneinnehmbare Festung in dieser Saison. © Getty
Der Aufsteiger aus der Rheinpfalz ist unglaublich heimstark. © Getty
Doch gegen Edin Dzeko war am 28. Spieltag kein Kraut gewachsen. © Getty
Der Bosnier bezwang FSV-Keeper Heinz Müller in der Schlussphase zwei Mal. © Getty
Wolfsburg rehabilitierte sich für das 1:5 aus der Vorwoche gegen Hertha BSC. © Getty
FC Bayern München - VfB Stuttgart: Die Bayern gingen nach einer guten halben Stunde durch Olic in Führung. © Getty
Doch die Müdigkeit aus dem DFB-Pokalspiel gegen Schalke war den Münchnern irgendwie anzumerken. Träsch sorgte noch vor der Pause für den Ausgleich. © Getty
Und fünf Minuten nach der Halbzeit erzielte Marica gar das entscheidende 2:1 für die Schwaben. © Getty
Die Bayern kassierten ihre zweite Bundesliga-Pleite in Folge. © Getty
Dagegen jubelten die Stuttgarter: Sie sind das beste Team der Rückrunde. © Getty
Hannover 96 - 1. FC Köln: Bei den Domstädtern hatte Dusko Tosic seinen Sahnetag. © Getty
Die Leihgabe von Manchester United traf beim 4:1-Sieg in Hannover gleich doppelt und schockte nicht nur 96-Trainer Mirko Slomka. © Getty
FC-Keeper Mondragon freute sich ebenso ... © Getty
... wie seine Kollegen. © Getty
Bei Hannover sah zu allem Überfluss auch noch Hanno Balitsch die Gelb-Rote Karte. © Getty
Hertha BSC - Borussia Dortmund: Die Berliner waren auf der Suche nach dem ersten Heimsieg seit dem 1. Spieltag ... © Getty
... doch auch gegen den BVB sollte dieser nicht gelingen. © Getty
Hertha konnte den 5:1-Sieg aus der Vorwoche beim VfL Wolfsburg nicht vergolden. © Getty
Und dann wurde Tabellenletzten zehn Minuten vor Schluss auch noch ... © Getty
... ein regulärer Treffer durch Gekas wegen vermeintlichen Abseits abgepfiffen. Bitter. © Getty
Bayer Leverkusen - FC Schalke 04: Das Spitzenspiel in der BayArena war gleichzeitig das Duell der beiden Nationalkeeper Rene Adler ... © Getty
... und Manuel Neuer. Beide zeigten eine gute Leistung, den Unterschied an diesem Abend machte ... © Getty
... Schalke-Stürmer Kevin Kuranyi, der eine tolle Schalker Leistung mit zwei Treffern krönte. © Getty
Schalke sprang damit an die Tabellenspitze und hat nun zwei Punkte Vorsprung vor dem FC Bayern. © Getty
Bayer Leverkusen liegt nach zuletzt drei Niederlagen aus vier Spielen bereits fünf Punkte zurück. © Getty
1899 Hoffenheim - SC Freiburg: Das badische Duell in Sinsheim ... © Getty
... verlief lange Zeit ausgeglichen. © Getty
Am Ende teilten sich beide Teams beim 1:1 die Punkte. © Getty
Die Hoffenheim-Fans schienen darüber nicht unzufrieden. © Getty
Wohl aber die Spieler. So richtig viel will dem Überraschungsteam der Vorsaison in dieser Runde nicht gelingen. © Getty
Borussia Mönchengladbach - Hamburger SV. © Getty
HSV-Stürmer Ruud van Nistelrooy spielte glücklos. © Getty
Genauso wie sein Sturmkollege Mladen Petric. © Getty
Dementsprechend hielt Gladbach-Keeper Logan Bailly seinen Kasten sauber. © Getty
Und Gladbach gewann mit 1:0. © Getty

Vor 30 210 Zuschauern in der ausverkauften BayArena schoss sich Kuranyi vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw mit 17 Treffern an die Spitze der Torschützenliste und besiegelte Bayers erste Heimniederlage seit dem 25. April 2009 (0:1 gegen Karlsruhe in Düsseldorf). Zwei Minuten vor dem Ende durfte sich der 28 Jahre alte Angreifer bei seiner Auswechslung von den Fans feiern lassen.

Von Beginn an war von Resignation nach dem unglücklichen Pokal-Aus gegen die Bayern keine Spur: Schalke wirkte wie verwandelt. Couragiert, motiviert und engagiert ging die Mannschaft von Trainer Magath zu Werke. Sicher in der Defensive und dominant im Angriffsspiel ließen die Gäste der Bayer-Elf keinen Raum zur Entfaltung. Angetrieben vom überragenden Jefferson Farfan agierten die Gelsenkirchener im Stile eines Meisters. Folgerichtig fielen die Tore durch den neuen Bundesliga-Toptorjäger Kuranyi.

Zunächst verwertete der 28 Jahre alte Angreifer eine Flanke von Benedikt Höwedes mit einem schönen Schlenzer unhaltbar für Bayer-Torwart René Adler. Nicht minder sehenswert auch der zweite Treffer Kuranyis, als er eine Farfan-Hereingabe überlegt mit dem Kopf in die Ecke zirkelte. Wieder hatte Nationalkeeper Adler keine Abwehrchance. Symptomatisch für das zögerliche Auftreten der Leverkusener war der Zeitpunkt der ersten Chance. In der 43. Minute prüfte Toni Kroos mit einem Distanzschuss erstmals Adlers Konkurrenten im DFB-Trikot, den Schalker Schlussmann Manuel Neuer. Vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw und Assistenz-Coach Andreas Köpke boten beide Torhüter eine solide Leistung und leisteten sich keine Patzer.

Ohne Angreifer Stefan Kießling (Muskelfaserriss), der bis dato die Torjägerliste angeführt hatte, und Arturo Vidal (10. Gelbe Karte) enttäuschten die Gastgeber im Spiel nach vorne fast über die komplette Spielzeit. Nach dem Wechsel überraschte Bayer-Trainer Jupp Heynckes mit der Hereinnahme von Verteidiger Michal Kadlec für Verteidiger Daniel Schwaab. Für den enttäuschenden Patrick Helmes, der zum ersten Mal nach seinem Kreuzbandriss wieder in der Startelf stand, durfte Lars Bender ran - das Signal zur Wende blieb aus.

Bayer wirkte leblos und bot seinen Fans sehr viel unmotiviertes Ballgeschiebe ohne Effektivität - was sich auch in den zweiten 45 Minuten nicht änderte. Höwedes per Kopf (51.) und Edu nach Kuranyi-Pass (55.) verpassten den möglichen dritten Schalker Treffer. Selbst Leverkusens Abwehrchef Sami Hyypiä leistete sich ungewohnte Fehler. Schalke schaltete nun nach den 120 Pokal-Minuten einen Gang zurück -der souveräne und eindrucksvolle Sieg geriet nicht mehr in Gefahr.

dpa

Tabelle
# Mannschaft Sp. S U N Tore Dif Pk.
1 Schalke 04 28 17 7 4 46:22 24 58
2 Bayern München 28 16 8 4 55:26 29 56
3 Bayer Leverkusen 28 14 11 3 56:30 26 53
4 Borussia Dortmund 28 14 7 7 46:33 13 49
5 Werder Bremen 28 13 9 6 58:35 23 48
6 Hamburger SV 27 11 11 5 48:32 16 44
7 VfB Stuttgart 28 11 8 9 41:36 5 41
8 Eintracht Frankfurt 28 11 8 9 37:40 -3 41
9 VfL Wolfsburg 28 11 7 10 52:51 1 40
10 FSV Mainz 05 28 10 8 10 29:35 -6 38
11 1899 Hoffenheim 27 9 6 12 34:31 3 33
12 1. FC Köln 28 7 10 11 27:35 -8 31
13 Bor. M'gladbach 27 8 7 12 35:47 -12 31
14 VfL Bochum 28 6 9 13 30:51 -21 27
15 1. FC Nürnberg 28 6 7 15 26:47 -21 25
16 Hannover 96 28 6 5 17 30:54 -24 23
17 SC Freiburg 27 6 5 16 25:49 -24 23
18 Hertha BSC 28 4 7 17 27:48 -21 19

Kommentare