Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Altersgrenze überschritten

Schiedsrichter Gräfe: DFB kennt meine Telefonnummer

Manuel Gräfe
+
Würde gerne noch weiter pfeifen Schiedsrichter Manuel Gräfe.

Schiedsrichter Manuel Gräfe erfährt gerade viel Zuspruch aus der Bundesliga. Der Berliner, der die Altersgrenze erreicht, würde gerne weitermachen. Die Haltung des DFB überzeugt ihn weiter nicht.

Berlin (dpa) - Schiedsrichter Manuel Gräfe würde seine Laufbahn auch weiterhin gern in der kommenden Fußball-Saison fortsetzen, sieht dafür selbst aber keine großen Chancen mehr.

Wegen des Erreichens der Altersgrenze von 47 Jahren muss der Berliner nach dieser Spielzeit aufhören. In den vergangenen Wochen hatten sich Spieler, Trainer und Manager dafür ausgesprochen, dass für Gräfe eine Ausnahme gemacht wird. Dies lehnt der Deutsche Fußball-Bund ab.

„Sie haben nein gesagt. So ist es Stand jetzt immer noch. Wenn sie sich es überlegen wollen - meine Telefonnummer kennen sie“, sagte Gräfe am Samstagabend im „Aktuellen Sportstudio“ des ZDF und bezog dabei den ebenfalls ausscheidenden Schiedsrichter Guido Winkmann mit ein. Lutz Michael Fröhlich, Sportlicher Leiter der Elite-Schiedsrichter des DFB, begründete die ablehnende Haltung im Fall von Gräfe und Winkmann mit der Weiterentwicklung im Bereich der Elite-Unparteiischen und der Strategie in der Kaderplanung. Gewünscht sei eine Fluktuation. Auch Markus Schmidt muss aufhören.

Würden er und Winkmann noch weiterpfeifen, gäbe es aus Gräfes Sicht insgesamt pro Schiedsrichter ein Spiel weniger in der Saison. Damit wäre keine Fluktuation oder Entwicklung behindert. „Ich bin einfach grundsätzlich ein Freund davon, dass es nach Leistung gehen sollte“, sagte Gräfe und schlug vor, die Altersgrenze von 47 Jahren als Richtlinie, aber nicht als Einbahnstraße zu betrachten. Nach einem letzten Bundesliga-Spiel am kommenden Wochenende wolle er überlegen, wie es für ihn weitergeht. Es gebe genug Anfragen für andere Aufgaben. „Tendenziell glaube ich eher nicht“, sagte er zu den Chancen, dass für ihn doch noch eine Ausnahme gemacht wird.

Die einstigen Weltmeister Mats Hummels und Thomas Müller würdigten Gräfe. Hummels lobte dessen ruhige Art: Gräfe versuche nicht, sich in den Vordergrund zu stellen, sondern sehe das Spiel. Bayern-Profi Müller fügte hinzu: „Lieber Manuel, es war mir eine Ehre, bis dann.“

© dpa-infocom, dpa:210516-99-615303/3

DFB-Interview Fröhlich

Profil Gräfe auf DFB-Homepage

Kommentare