HSV standesgemäß - erneute Pleite für Hertha BSC

+
Die Spieler des HSV bejubeln einen der vier Treffer gegen Tel Aviv.

Hamburg - Der Hamburger SV sieht in der Europa League wieder Land, doch mit Ruhm hat sich der Tabellenführer der Bundesliga beim ersten Sieg in der Gruppenphase nicht bekleckert. Bundesliga-Schlusslicht Hertha BSC verlor auch in Lissabon.

 Gegen den 25 Minuten sogar in Unterzahl spielenden israelischen Vertreter Hapoel Tel Aviv quälte sich der HSV zu einem 4:2 (3:1)- Sieg. Die millionenschweren Luxuseinkäufe Marcus Berg mit seinem ersten Doppelpack (5. Minuten und 12.) und Eljero Elia (40.) sowie Zé Roberto (78.) erzielten die Tore vor 28 000 Zuschauern am Donnerstagabend in Hamburg.

Zwei Wochen nach der peinlichen 0:3-Auftaktpleite in der Gruppe C bei Rapid Wien ließ die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia den schwachen Gästen, bei denen Kapitän Valeed Badeer (65.) die Rote Karte nach einer Notbremse an Berg sah, zwei Tore durch den eingewechselten Itay Shechter (37.) und Samuel Yeboah (62.) zu. Zwischenzeitlich mussten die HSV-Fans also sogar ein wenig zittern.

Dabei lief es anfangs wie geschmiert. Nachdem sich bereits Kritik an dem Schweden Berg breitgemacht hatte, zahlte sich sein Einsatz endlich mal aus. Und der von Turay Torun für den Grippe erkrankten Nationalspieler Piotr Trochowski. An beiden Berg-Treffern war der erst 19-Jährige beteiligt. Berg nahm vor seinem ersten Tor das Zuspiel Toruns im Strafraum an, drehte sich und schloss mit einem Rechtsschuss ins lange Eck ab. Dann führte Torun einen Freistoß schnell aus, legte den Ball Dennis Aogo auf links vor, dessen Flanke Berg mit einem Kopfball in den Gäste-Kasten wuchtete.

Danach ließen die Hamburger die Zügel schleifen, anstatt weiter Dampf zu machen. Die Israelis, in der heimischen Liga nach fünf Spieltagen nur Tabellenachter, nutzten die HSV-Nachlässigkeiten. Nach einem Freistoß erzielte Shechter den Anschlusstreffer. Doch war's das auch schon wieder. Denn dem kurzen Aufbegehren bereitete Elia mit seinem Treffer ein abruptes Ende.

Allzuviel passierte nach dem Wiederanpfiff erstmal nicht. Beleg dafür: Nach einer Stunde holten die Hamburger ihren ersten Eckball raus. Gegen die schläfrig mittlerweile recht wirkenden Gastgeber traf zur Strafe Yeboah - die HSV-Abwehr hinterließ dabei wahrlich keinen guten Eindruck. Und dann lenkte auch noch Hapoels Keeper Vincent Enyeama den an Berg verwirkten und von Zé Roberto geschossenen Elfer an den Pfosten. Doch die Schmach wollte der 35-jährige Brasilianer nicht auf sich sitzen lassen. Nach einem Doppelpass mit Petric zog Zé Roberto mit links ab und überwand den diesmal chancenlosen Hapoel- Keeper.

Die schönsten Spielerfrauend er Welt

Die schönsten Spielerfrauen der Welt

Dagegen setzt sich die Pleiten-Serie von Hertha BSC auch nach der Entlassung von Trainer Lucien Favre fort. Drei Tage nach dem Aus für den Schweizer verloren die Berliner in einem ganz schwachen Europa-League-Spiel bei Sporting Lissabon mit 0:1 (0:1). Die Portugiesen hatten zuvor in 16 Spielen noch nie gegen ein deutsches Fußball-Team gewinnen können. Ein von Pal Dardai abgefälschter Fernschuss von Adrien Silva (18.) bescherte den Hausherren im Stadion José Alvalade vor 16 197 Zuschauern den zweiten Europa-League-Sieg, der allerdings sehr glücklich zustande gekommen war. Kurz vor dem Abpfiff traf Christoph Janker noch die Latte. Danach musste Torschütze Silva mit Gelb-Rot vom Platz.

Auch in der Europa League stehen die krisengeschüttelten Berliner deshalb nach dem 2. Spieltag in Gruppe D mit nur einem Punkt auf dem Konto gewaltig unter Druck. Immerhin verkaufte sich der Tabellenletzte der Bundesliga vor dem Sonntags-Heimspiel gegen Spitzenreiter Hamburger SV in Lissabon viel besser als zuletzt bei den bitteren Liga-Abstürzen gegen Freiburg (0:4) und Hoffenheim (1:5). Das vom Berliner Urgestein Karsten Heine betreute Hertha-Team kämpfte und spielte, doch im Angriff fehlte trotz offensiverer Ausrichtung die Durchschlagskraft. Interimstrainer Heine musste auf ein halbes Dutzend Stammspieler verzichten. So fehlte der mitgereiste Kapitän Arne Friedrich mit einem Bluterguss im Oberschenkel.

Hertha-Stürmer Artur Wichniarek (r.) sah gegen die Sporting-Verteidiger kein Land.

Im Tor stand der erst 19-jährige Sascha Burchert, der beim Gegentreffer chancenlos war. Stammtorwart Jaroslav Drobny hatte sich beim mageren 1:1 im Europa-League-Auftaktspiel gegen Ventspils verletzt. Timo Ochs, bei der 1:5-Pleite in Hoffenheim im Hertha-Kasten, ist im Europapokal nicht spielberechtigt. In der vorherigen Saison erlebte der 18-malige Portugal-Meister in der Champions League gegen Bayern München mit 0:5 und 1:7 zwei ganz herbe Pleiten. Diesmal reichte dem Tabellen-Fünften eine noch nicht einmal durchschnittliche Leistung, um die Berliner in Schach zu halten. Der junge Keeper Burchert rettete kurz nach der Pause gegen Simon Vukcevic. Danach intensivierten die Berliner ihre Angriffsbemühungen, doch kaum einmal kamen die Gäste in Tornähe.

Nach einer Stunde wurde Lissabons Keeper Dos Santos erstmals durch einen Distanzschuss von Raffael geprüft. Der Brasilianer sah kurz vor Schluss Gelb als er einen Elfmeter forderte. Es war eine der wenigen Gelegenheiten, in denen die Hertha in den Strafraum der Portugiesen vorgedrungen war. Wenig war dann Janker mit einem 30-Meter-Schuss im Pech.

So reichte es nicht für ein Berliner Tor. Zu ungenau war das Passspiel, die Verunsicherung bis in den letzten Winkel des Stadions spürbar. Um nicht die siebte Bundesliga-Niederlage am Stück zu kassieren, werden sich die “alte Dame“ im Olympiastadion gegen den HSV steigern müssen. Vielleicht sitzt dann schon eine neuer Trainer auf der Hertha-Bank.

dpa

Kommentare