Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stani wehrt sich gegen "Plastikklub"-Image

+
Holger Stanislawski ist Trainer von 1899 Hoffenheim.

München - Trainer Holger Stanislawski wehrt sich gegen das schlechte Image von Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim als “Plastikklub“. Ihm ist es wichtig, dass seine Mannschaft guten Fußball spielt.

"Ach, diese Diskussion über Traditions- und Sponsorenklubs. Wenn wir die zu Ende denken, müssten wir viele Klubs eliminieren, dafür Preußen Münster, Essen und Eintracht Braunschweig in die erste Liga verpflanzen“, sagte Stanislawski der “Süddeutschen Zeitung“ (Samstagausgabe). “Diese Vereine hatten die Möglichkeit, haben es aber nicht geschafft, Ende.“

Hoffenheim: Der etwas andere Bundesligist - Fakten und Kurioses

Bilder

Eine große Fangemeinde könne sich Hoffenheim nicht über Nacht aufbauen, ist der 42-Jährige überzeugt: “Das Problem ist, dass hier ein Dorfklub sportlich rasant durch die Decke geschossen ist und Herbstmeister 2008 war - so schnell kann eine Fanstruktur nicht wachsen.“ Stanislawski setzt deshalb auf langfristige Aufbauarbeit. “In einigen Jahren sollen die Leute sagen: Hoffenheim spielt guten Fußball mit Wiedererkennungswert, da spielen fünf aus dem eigenen Nachwuchs mit.“

dapd

Kommentare