Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pilotprojekt in Corona-Zeiten

Supercup Bayern gegen Sevilla in Budapest vor Zuschauern

Champions-League-Sieger Bayern spielt in Budapest gegen Sevilla um den europäischen Supercup. Foto: Michael Regan/Getty Images via UEFA/dpa
+
Champions-League-Sieger Bayern spielt in Budapest gegen Sevilla um den europäischen Supercup. Foto: Michael Regan/Getty Images via UEFA/dpa

Nyon (dpa) - Triple-Gewinner FC Bayern wird wohl als erster Bundesligist seit Monaten wieder ein Pflichtspiel vor Zuschauern absolvieren.

Wie die Europäische Fußball-Union UEFA mitteilte, sollen beim Supercup-Spiel des Champions-League-Siegers gegen den Gewinner der Europa League*, in diesem Jahr der FC Sevilla, am 24. September in Budapest mehrere Tausend Fans zugelassen werden. Der Fußball habe in der Corona-Krise «etwas von seinem Charakter» verloren, sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin. «Wir hoffen, den Supercup als Pilotprojekt nutzen zu können.»

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge befürwortet das Vorhaben. «Ich begrüße die Entscheidung der UEFA, beim Supercupfinale des FC Bayern gegen den FC Sevilla am 24. September in Budapest Zuschauer auf Basis eines ausgearbeiteten Gesundheitskonzeptes wieder zuzulassen. Denn die Fans sind wichtiger Teil der Fußballkultur, ohne sie fehlen Atmosphäre und Emotionen», erklärte Rummenigge auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Bis zu 30 Prozent der rund 67.000 Plätze in der Puskás Aréna in Budapest sollen gefüllt werden. «Wir arbeiten eng mit dem ungarischen Verband und der Regierung zusammen, um die Gesundheit und Sicherheit aller am Spiel Beteiligten zu gewährleisten. Wir werden kein Risiko eingehen», sagte Ceferin.*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

© dpa-infocom, dpa:200825-99-301782/3

Europäische Fußball-Union

UEFA-Superpokal

Kommentare