Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Top-Duell zwischen VfB und BVB - Derby in München

München - Dank Hannover 96 ist es an der Bundesliga-Spitze wieder spannend geworden. Bayern München hat vor dem elften Spieltag nur noch drei Zähler Vorsprung auf den BVB, der beim VfB antreten muss: die Wochenend-Vorschau.

Jupp Heynckes will mit dem FC Bayern die Tabellenführung festigen

Der Titelverteidiger greift den Rekordmeister an. Setzt Borussia Dortmund seine Erfolgsserie von vier Siegen bei 13:1 Toren auch in der Top-Begegnung des elften Spieltags der Fußball-Bundesliga beim VfB Stuttgart fort, kann der BVB zu Tabellenführer Bayern München aufschließen. Voraussetzung ist allerdings eine Niederlage der Elf von Cheftrainer Jupp Heynckes im bayerisch-fränkischen Duell gegen den 1. FC Nürnberg.

“Für uns zählen nur drei Punkte“, sagte Bayern-Verteidiger Philipp Lahm. Die Statistik vor dem 183. Derby spricht klar für die Münchner: Der letzte von drei “Club“-Erfolgen in der Landeshauptstadt liegt fast 20 Jahre zurück (3:1 am 28. März 1992). “Auch bei den Bayern ist was drin“, meinte Nürnbergs U 21-Nationalspieler Alexander Esswein nach dem Einzug in das Achtelfinale des DFB-Pokals kess.

Die Geldrangliste des Fußballs: Zwei Deutsche sind dabei

Die Geldrangliste des Fußballs: Zwei Deutsche sind dabei

Die europäischen Fußball-Stars sind allesamt schwerreich. "France Football" listet auf, wer 2010 besonders viel verdient hat. Es zählen Gehalt und Werbeeinnahmen.Platz 20: Gianluigi Buffon (Juventus Turin) mit 11,3 Millionen Euro © getty
Platz 19: Carles Puyol (FC Barcelona) mit 11,4 Millionen Euro © getty
Platz 18: Steven Gerrard (FC Liverpool) mit 11,7 Millionen Euro © getty
Platz 17: Franck Ribéry (FC Bayern) mit 11,9 Millionen Euro © getty
Platz 16: Zlatan Ibrahimovic (AC Mailand) mit 12,5 Millionen Euro © getty
Platz 15: Didier Drogba (FC Chelsea) mit 12,8 Millionen Euro © getty
Platz 14: Philipp Lahm (FC Bayern) mit 12,9 Millionen Euro © getty
Platz 13: Samuel Eto'o (Inter Mailand) mit 13 Millionen Euro © getty
Platz 12: Bastian Schweinsteiger (FC Bayern) mit 13,2 Millionen Euro © getty
Platz 11: Thierry Henry (Red Bull New York) mit 13,6 Millionen Euro © ap
Platz 10: Yaya Touré (Manchester City) mit 13,8 Millionen Euro © getty
Platz 9: Fernando Torres (FC Chelsea) mit 14,0 Millionen Euro © getty
Platz 8: Frank Lampard (FC Chelsea) mit 14,2 Millionen Euro © getty
Platz 7: Carlos Tevez (Manchester City) mit 15,4 Millionen Euro © getty
Platz 6: Ronaldinho (Flamengo RJ) mit 18,3 Millionen Euro © ap
Platz 5: David Beckham (Los Angeles Galaxy) mit 19 Millionen Euro © ap
Platz 4: Kaká (Real Madrid) mit 19,3 Millionen Euro © getty
Platz 3: Wayne Rooney (Manchester United) mit 20,7 Millionen Euro © getty
Platz 2: Cristiano Ronaldo (Real Madrid) mit 27,5 Millionen Euro © getty
Platz 1: Lionel Messi (FC Barcelona) mit 31 Millionen Euro © getty

Die Erstligisten tankten im Cup-Wettbewerb Selbstvertrauen. Die Bayern (6:0 gegen Ingolstadt), der BVB (2:0 gegen Dresden) und der VfB (3:0 gegen den FSV Frankfurt) blieben ungefährdet. “Es hat sich alles wieder beruhigt“, kommentierte BVB-Coach Jürgen Klopp die kurzzeitige Aufregung in Dortmund nach den Niederlagen gegen Hertha BSC und Hannover 96.

In Stuttgart freut sich VfB-Trainer Bruno Labbadia auf ein “Topspiel“ gegen den Meister, der bei seinem letzten Auftritt im Schwabenland (3:1 am 29. August 2010) problemlos siegte. Labbadia bekannte frank und frei, dass die Klopp-Elf dem zu Hause wankelmütigen VfB “noch ein Stück voraus ist“. Indiz hierfür: Jedem Heimsieg der Labbadia-Elf folgte prompt eine Niederlage vor eigenem Publikum.

Die Verhältnisse sind indes anders als nach dem zehnten Spieltag der vergangenen Saison: Der BVB hatte die Top-Position inne, die Bayern (Siebter) und Stuttgart (16.) lagen weit hinter ihren Erwartungen zurück. Der FSV Mainz 05 war damals Zweiter, wartet nun jedoch vor dem Aufeinandertreffen gegen die dreimal nacheinander erfolglose Elf von Werder Bremen schon seit dem zweiten Spieltag auf einen Sieg. Fünf Heimniederlagen nacheinander wären Erstliga-Negativrekord für das Team von Thomas Tuchel.

Interessante Duelle gibt es im Verfolgerfeld: Pokalsieger Schalke 04 misst sich mit 1899 Hoffenheim, die furios gestartete Borussia aus Mönchengladbach droht nach drei Partien ohne dreifachen Punktgewinn gegen Bayern-Bezwinger Hannover den Anschluss nach ganz oben zu verlieren. “96 ist eine Einheit, die nicht zufällig oben in der Tabelle steht“, lobte Gladbach-Trainer Lucien Favre den Konkurrenten.

Der bislang so enttäuschende ehemalige deutsche Meister VfL Wolfsburg knüpft zumindest in der eigenen Arena wieder an die Glanzform alter Tage an: Gegen Aufsteiger Hertha BSC winkt der vierte Heimsieg in Serie. Von einer derart positiven Bilanz ist der Hamburger SV weit entfernt: Vor der Begegnung mit dem angriffsschwachen 1. FC Kaiserslautern, der wie Neuling FC Augsburg erst acht Saisontreffer erzielte, sind die Profis des neuen Trainers Thorsten Fink bei zwei Unentschieden und drei Niederlagen noch ohne Erfolgserlebnis in eigener Arena.

Nach den Niederlagen in der Liga beim BVB (0:5) und im Pokal in Hoffenheim (1:2) ist die Verunsicherung beim 1. FC Köln wieder größer geworden, zumal die personelle Lage angesichts vieler Ausfälle wenig rosig ist. “Wir haben ein großes Finale. Es sind vier Punkte bis nach oben - und fünf bis zur Hölle“, sagte Trainer Stale Solbakken dem “Kicker“ vor der Erstliga-Premiere gegen Augsburg. Ein Wiedersehen gibt es dabei mit Jos Luhukay und Andreas Rettig, die als Coach und Manager auf alte Bekannte treffen.

dpa

Kommentare