Serie A

Vier Tore aberkannt: Video-Assistent "bestraft" Sassuolo

Sassuolos Filip Djuricic wurden gleich zwei Tore aberkannt. Foto: Massimo Paolone/Lapresse via ZUMA Press/dpa/Archiv
+
Sassuolos Filip Djuricic wurden gleich zwei Tore aberkannt. Foto: Massimo Paolone/Lapresse via ZUMA Press/dpa/Archiv

Neapel (dpa) - Vier Tore erzielt, vier Tore aberkannt: Sassuolo Calcio erlebte beim 0:2 (0:1) beim SSC Neapel in der italienischen Fußball-Liga Serie A einen rabenschwarzen Abend - und war richtig sauer auf den Video-Assistenten des Referees.

"Ein Festival nicht gegebener Tore für Sassuolo. Noch nie ist der VAR so hart gegen eine Mannschaft vorgegangen", kommentierte der "Corriere dello Sport".

Gastgeber Neapel war durch ein Tor von Außenverteidiger Elseid Hisaj in der 8. Minute in Führung gegangen, in der 32. Minute bejubelte Filip Djuricic zunächst den Ausgleich. Der Video Assistant Referee (VAR) nahm den Treffer wegen einer Abseitsposition zurück. Fünf Minuten später schoss Djuricic den Ball erneut ins Netz - wieder griff der VAR ein.

Auch die Tore von Angreifer Francesco Caputo (50.) und Domenico Berardi (61.) nahm das Schiedsrichterteam nach Hinweis des VAR zurück. In der Nachspielzeit machte Allan den 2:0-Endstand für Neapel und den bitteren Abend für Sassuolo perfekt.

"Der VAR ist für Sassuolo schlimmer als eine Radarfalle auf der Straße und bestraft Sassuolo wie kein Team zuvor. Die neue Technologie sorgt für Rekorde", schreibt die "Gazzetta dello Sport".

© dpa-infocom, dpa:200726-99-930058/2

Serie A

Kommentare