Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Das ist ja hier kein Frauenfußball"

Werder-Zoff: Ekici und Hunt im Trainings-Clinch

+
Mehmet Ekici (l.) auf einem Archivfoto

Bremen - Die Mittelfeldspieler Mehmet Ekici (23) und Aaron Hunt (26) sind am Donnerstag im Training des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen aneinandergeraten.

Die beiden Streithähne mussten von Mitspielern daran gehindert werden, aufeinander loszugehen.

„Beide haben in einer Mannschaft gespielt. Es war ein taktisches Duell“, sagte Trainer Robin Dutt der Bild-Zeitung: „Es ist doch in Ordnung, wenn es mal Diskussionen gibt. Es ist längst geklärt. Ich habe beiden gesagt, sie sollen ihre Aggressivität beibehalten und im Spiel rauslassen.“

Auch Ekici spielte laut Bild den Vorfall nach der Einheit herunter: „Das ist ja hier kein Frauenfußball sondern Männerfußball. Da treten auch mal verschiedene Meinungen auf. Das zeigt, dass Aggressivität drin ist. Das ist ein gutes Zeichen fürs Wochenende.“ Am Sonntag (14.30 Uhr/Sky) tritt Werder in der ersten Runde des DFB-Pokals beim Drittligisten 1. FC Saarbrücken an.

Auch Aaron Hunt äußerte sich. "Wir waren bei einer Aktion unterschiedlicher Meinung, haben uns das auch sehr deutlich gesagt. Das kommt im Training mal vor. Wir haben uns die Hand gegeben. Alles ist wieder gut", sagte er gegenüber der Kreiszeitung Syke, die hier Bilder des Vorfalls zeigt.

sid

Sportlich und schön: Attraktive Anblicke bei der Frauen-EM

Sportlich und schön: Attraktive Anblicke bei der Frauen-EM

Natürlich steht das Sportliche bei der Frauen-EM 2013 im Vordergrund. Aber so mancher Mann sieht wohl auch wegen der attraktiven Anblicke zu. Wir zeigen Ihnen hier attraktive Anblicke © AFP
Für viele ist sie die schönste Frau der EM © AFP
Ihr Name: Ingvild Isaksen - sie kommt aus Dänemark © AFP
Elena Terekhova (r.) wird bejubelt - und auch aus Versehen etwas betatscht © dpa
Bjork Gunnarsdottir (l.) und Sherida Spitse © AFP
Norwegische Fans © AFP
Die Deutschen © dpa
Jubel, Trubel ... © dpa
... Heiterkeit! © dpa
Lotta Schelin wird attackiert © AFP
Kirsten van de Ven (l.) und Anouk Hoogendijk nehmen Lena Goeßling in die Zange © AFP
Lena Goeßling (L) und Jennifer Cramer © AFP
Die Italienerinnen © AFP
Was für ein schöner Jubel © AFP
Soll diese Grimasse sexy sein? © AFP
Na na, da gehört die Hand von Annika Kukkonen aber nicht hin © AFP
Kristine Hegland (l.) und Ada Hegerberg © AFP
Silvia Neid klatscht mit der schönen Niederländerin Claudia van den Heiligenberg ab © dpa
Nadine Kessler bringt Danielle Van de Donk zu Fall © dpa
Tolles Foto: Ingvild Isaksen © dpa
Celia Okoyino da Mbabi zählt für viele zu den schönsten DFB-Frauen © dpa
Lieke Martens (rechts): 20 Jahre alt und mit viel Sprungkraft ausgestattet. Aber auch hier gehört die Hand nicht hin © dpa
Hoppla, Katrin Jonsdottir © dpa
Sexy? Neeeee! © dpa
Isabelle Linden (r.) und Renee Slegers © dpa
Hübsches Haarband: Julie Rydahl Bukh © dpa
Italien jubelt extraschön © dpa
Skandinavierinnen im Fußball - für Männer oft ein schöner Anblick © dpa
Weitere Fotos folgen in den nächsten Tagen © dpa
Die Däninnen halten Händchen © AFP
Schöner Anblick © AFP
Pernille Harder zeigt, was sie drunter trägt © AFP
Sexy? © AFP
Celia Okoyino da Mbabi springt extrahoch © dpa
So schön jubelt Lena Lotzen © dpa
Danielle van de Donk © dpa
 © dpa
Lieke Martens (l.) und Ada Hegerberg © dpa
Anouk Hoogendijk © dpa

Kommentare