Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zoff mit Gewerkschaft: ManCity muss Tevez-Strafe halbieren

+
ManCity-Stürmer Carlos Tevez

Manchester - Der englische Fußball-Spitzenklub Manchester City muss die Millionenstrafe gegen seinen Stürmer Carlos Tevez auf Druck der Spielergewerkschaft PFA halbieren.

Ursprünglich sollte der bockige Argentinier vier Wochengehälter bezahlen, die angeblich einer Million Pfund (1,15 Millionen Euro) entsprochen hätten - jetzt sind es nur noch zwei Wochengehälter a 250.000 Pfund, also insgesamt 575.000 Euro. Tevez soll sich geweigert haben, in Champions-League-Duell mit Bayern München eingewechselt zu werden.

Die Spielergewerkschaft akzeptierte die ursprüngliche Strafe nicht und intervenierte mit dem Hinweis, es gebe keine Rechtsgrundlage für eine höhere Strafe. Das bringt wiederum ManCity auf die Palme. „Wir haben die Mitteilung bekommen, dass die PFA die Strafe von vier Wochengehältern nicht unterstützt“, war auf der Klub-Homepage zu lesen: „Wir akzeptieren, dass die PFA die einzige Organisation ist, die den Vereinen erlauben kann, Strafen von mehr als zwei Wochengehältern zu erheben. Wir sind aber enttäuscht, weil in diesem Fall ein offensichtlicher Interessenkonflikt vorliegt.“

Die Geldrangliste des Fußballs: Zwei Deutsche sind dabei

Die Geldrangliste des Fußballs: Zwei Deutsche sind dabei

Die europäischen Fußball-Stars sind allesamt schwerreich. "France Football" listet auf, wer 2010 besonders viel verdient hat. Es zählen Gehalt und Werbeeinnahmen.Platz 20: Gianluigi Buffon (Juventus Turin) mit 11,3 Millionen Euro © getty
Platz 19: Carles Puyol (FC Barcelona) mit 11,4 Millionen Euro © getty
Platz 18: Steven Gerrard (FC Liverpool) mit 11,7 Millionen Euro © getty
Platz 17: Franck Ribéry (FC Bayern) mit 11,9 Millionen Euro © getty
Platz 16: Zlatan Ibrahimovic (AC Mailand) mit 12,5 Millionen Euro © getty
Platz 15: Didier Drogba (FC Chelsea) mit 12,8 Millionen Euro © getty
Platz 14: Philipp Lahm (FC Bayern) mit 12,9 Millionen Euro © getty
Platz 13: Samuel Eto'o (Inter Mailand) mit 13 Millionen Euro © getty
Platz 12: Bastian Schweinsteiger (FC Bayern) mit 13,2 Millionen Euro © getty
Platz 11: Thierry Henry (Red Bull New York) mit 13,6 Millionen Euro © ap
Platz 10: Yaya Touré (Manchester City) mit 13,8 Millionen Euro © getty
Platz 9: Fernando Torres (FC Chelsea) mit 14,0 Millionen Euro © getty
Platz 8: Frank Lampard (FC Chelsea) mit 14,2 Millionen Euro © getty
Platz 7: Carlos Tevez (Manchester City) mit 15,4 Millionen Euro © getty
Platz 6: Ronaldinho (Flamengo RJ) mit 18,3 Millionen Euro © ap
Platz 5: David Beckham (Los Angeles Galaxy) mit 19 Millionen Euro © ap
Platz 4: Kaká (Real Madrid) mit 19,3 Millionen Euro © getty
Platz 3: Wayne Rooney (Manchester United) mit 20,7 Millionen Euro © getty
Platz 2: Cristiano Ronaldo (Real Madrid) mit 27,5 Millionen Euro © getty
Platz 1: Lionel Messi (FC Barcelona) mit 31 Millionen Euro © getty

Tevez habe sich vom PFA-Geschäftsführer Gordon Taylor persönlich vertreten lassen, nach dessen Überlegungen der Klub über die Haltung der PFA informiert worden sei. „Wir waren mit der Gewerkschaft seit dem 28. September im Gespräch, die Entscheidung der PFA widerspricht unserer Interpretation dieses Dialogs“, teilte der Verein mit.

Die PFA schenkte Tevez' Aussage Glauben, er habe sich zu keinem Zeitpunkt geweigert, für Manchester City zu spielen. Der italienische Teammanager Roberto Mancini sah das offensichtlich anders, denn er hatte wütend reagiert und gleich angekündigt, den Argentinier nie wieder spielen zu lassen. Wahrscheinlich wird Tevez den Verein im Januar verlassen.

In einem Statement hatten die Citizens am Dienstagabend eine zweiwöchige interne Sperre ausgesprochen, die Tevez bereits abgesessen habe. Zudem muss der Torjäger, der zusätzlich eine Abmahnung kassierte, in Zukunft bei jedem Spiel auflaufen, für das er von den Vereinsverantwortlichen nominiert wird.

sid

Kommentare