Zusammenfassung: Duo dominiert die Bundesliga

+
Die HSV-Spieler lassen sich nach dem Sieg gegen die Bayern von ihren Fans feiern.

München - Mit einem Treffer-Mindestmaß pirscht das Top-Duo Hamburger SV und Bayer Leverkusen der Fußball-Konkurrenz langsam davon.

Die 1:0-Gewinner des siebten Bundesliga-Spieltags wurden nach den Pokalpleiten gegen zwei “Kleine“ wieder zu großen Siegern. Der Rekord-Titelträger strauchelte: Bayern München verliert ausgerechnet zur Wies'n-Zeit nach dem 0:1 bei Spitzenreiter HSV den Anschluss. Derby-Triumphator Schalke mit dem 1:0 in Dortmund, Cupsieger Werder Bremen (3:0 gegen Mainz 05), Meister VfL Wolfsburg und 1899 Hoffenheim (5:1 gegen Hertha BSC ) formieren sich: vier Vereine mit vier Dreiern haben Witterung nach oben aufgenommen. Champions-League- Starter Stuttgart entkommt dem Tal der Tränen. Das 3:0 in Frankfurt mit zwei Toren von VfB-Stürmerentdeckung Julian Schieber war gleichzeitig die erste Eintracht-Saisonniederlage.

Der 7. Bundesliga-Spieltag in Bildern

1. FC Nürnberg - VfL Bochum (0:1): Der Spieltag begann mit einem gelungenen Debüt: Frank “Funny“ Heinemann dirigierte den Revierclub bei seinem Trainer-Debüt in der Fußball-Bundesliga auf Anhieb zum unglaublich wichtigen 1:0-Sieg beim Abstiegs-Mitkonkurrenten 1. FC Nürnberg. © Getty
Das “goldene Tor“ für den VfL erzielte am Freitagabend im ersten Punktspiel nach dem Rauswurf von Marcel Koller Torjäger Diego Klimowicz (rechts) bereits in der siebten Minute. © Getty
Club-Keeper Raphael Schäfer musste schwer schlucken. © Getty
Juri Judt hebt ab. © Getty
Andreas Luthe (rechts) feierte sein Bundesliga-Debüt für die Bochumer und hielt seinen Kasten sauber. Dafür gab es ein Lob vom Chef. Dennoch wird Heinemann wohl bald von einem neuen Trainer abgelöst. Der Verein kündigte am Samstag an, dass er eine Interimslösung bleibe. © Getty
Borussia Dortmund - FC Schalke 04 (0:1): Viele Augen am Samstag waren natürlich zuallererst auf das Ruhrpott-Derby gerichtet. Und da nicht alleine auf den Platz: Es war eines der größten Polizeiaufgebote der Bundesliga-Geschichte im Einsatz. © AP
Faire Geste vor Anpfiff: Die Trainer Felix Magath und Jürgen Klopp schütteln Hände. © Getty
Das Tor des Tages: Jefferson Farfan netzt ein und dreht zum Jubeln ab, die Dortmunder liegen flach. © dpa
Vielleicht nicht gerade der ideale Platz zum Jubeln. © dpa
Felix Magath sieht mit offenem Mund zu - und freut sich über seinen ersten Derby-Sieg als Schalke-Trainer. Er weiß auch: So was bringt nicht nur Punkte in der Tabelle, sondern auch Punkte bei den Fans. © AP
Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart (0:3): VfB-Keeper Jens Lehmann durfte wieder ran. Trainer Markus Babbel hatte den Torwart-Oldie nach dessen Oktoberfest-Besuch aus dem Kader für den DFB-Pokal gestrichen. © Getty
Im Blickpunkt stand zunächst ein anderer: VfB-Youngster Julian Schieber (20) erzielte erst das 1:0, dann das 2:0. Hier ballert er nach seinem zweiten Treffer den Ball vor lauter Freude noch einmal ins Netz. © dpa
Die Vorentscheidung: Schiedsrichter Manuel Gräfe zeigte Marco Russ (33.) für ein Foul an Sami Khedira Rot. © dpa
Frankfurt geschlagen - später mussten sie sogar noch durch einen Hammer von Thomas Hitzlsperger das dritte Gegentor hinnehmen. © AP
Jens Lehmann und der VfB wieder obenauf: Die Schwaben scheinen ihre Mini-Krise überwunden zu haben, die Frankfurter hingegen müssen ihre erste Saisonniederlage verkraften. © AP
1. FC Köln - Bayer Leverkusen (0:1): Nicht nur Jens Lehmann (siehe voriges Foto), auch Köln-Trainer Zvonimir Soldo zeigt Auge. © Getty
Das Rhein-Derby blieb lange Zeit torlos, auch wenn das Trefferverhindern manchmal schmerzhaft war, wie hier für Bayer-Keeper René Adler. © dpa
Dann kam Simon Rolfes (r.): Mit seinem dritten Saisontor erlöste der Bayer-Kapitän sein Team. © Getty
Die erhöhte „Belastung“ durch seine Mannschaftskollegen konnte er da wohl auch verkraften. © dpa
Irgendwas macht Trainer-Routinier Jupp Heynckes ziemlich richtig: Die Leverkusener bleiben weiter ungeschlagen, stehen nach sieben Spieltagen mit fünf Siegen und zwei Unentschieden auf Tabellenplatz 2. © dpa
VfL Wolfsburg - Hannover 96 (4:2): Traumfreistoß in der Anfangsphase: Zvejzdan Misimovic (8.) brachte sein Team in Führung. © dpa
Die Wölfe jubeln, als ob es keinen weiteren Grund zum Jubeln geben sollte. Doch es kam ganz anders. © Getty
Armin Veh brauchte zahlreiche Beruhigungsschlucke: Sein Team leistete sich teils haarsträubende Abwehrfehler. © Getty
Deswegen waren die Gäste aus Hannover auch noch zweimal erfolgreich. Hanno Balitsch (28., 3.v.r.) nezte ein, der Wolfsburger Madlung (50.) leistete sich sogar ein Eigentor. © Getty
Doch die überragende VfL-Offensive richtete es einmal mehr: Christian Gentner (Foto, 45.), Makoto Hasebe (48.) und Edin Dzeko (61.)  schossen die Wolfsburg-Tore 2 bis 4. Der Meister klettert Richtung Spitzengruppe. © Getty
Werder Bremen - 1. FSV Mainz 05 (3:0): Die Mainzer mit Jung-Trainer Thomas Tuchel (l.) zählen bislang zu de Überraschungsteams der Saison. In Bremen war aber nichts zu holen. Dass Hoogland (r.) schon in der 5. Minute verletzt runter musste, könnte das Team verunsichert haben. © dpa
Werder Bremen musste gegen Mainz 05 nochmals ohne Mesut Özil in die Partie starten - doch wie schon im Pokal gegen St. Pauli (2:1) erwies sich Aaron Hunt als würdiger Vertreter des Jung- Nationalspielers. Der Treffer des 23-Jährigen (Foto) brachte Werder auf die Siegerstraße. © dpa
Der Jubel war groß. © dpa
Dieser Fan ist mutmaßlich sehr früh aufgestanden und hat viel Zeit im Bad verbracht. Doch es hat sich gelohnt. © Getty
Claudio Pizarro (71./82.) machte mit seinen Saisontoren Nummer drei und vier den zweiten Heimsieg der Bremer perfekt. © AP
Hamburger SV - Bayern München (1:0): Bayern-Keeper Hans-Jörg Butt war gezeichnet von einem Trainings-Zusammenstoß am Freitag und kam mit blauem Auge aufs Feld - ein weiteres bekam sein Team vom HSV verpasst. © AP
Shooting-Star Thomas Müller blieb torlos, hier scheitert er an Frank Rost. © Getty
Es traf nur ein Hamburger, der mitten in dieser Jubeltraube steht: Mladen Petric.  © dpa
In der 72. Minute schiebt er eine Hereingabe des Ex-Bayern Zé Roberto ein. © dpa
Hamburg ist damit Tabellenführer, punktgleich mit Bayer Leverkusen. © Getty
SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach: In anderen Regionen bewegen sich der SC Freiburg und Borussia Mönchengladbach. Der Aufsteiger aus dem Breisgau überraschte zuletzt beim 4:0-Sieg in Berlin ... © dpa
... und auch gegen die Borussia hatte SC-Trainer Robin Dutt Grund zur Freude. © dpa
Seine Mannen waren den Gladbachern hochüberlegen und siegten verdient mit 3:0. © dpa
Auch Mo Idrissou war unter den Torschützen. © dpa
Der Aufsteiger spielt mit zehn Punkten aus sieben Spielen bisher eine außerordentlich gute Rolle in der Bundesliga. © dpa
1899 Hoffenheim - Hertha BSC: Die Kraichgauer waren in der Vorrunde der vergangenen Saison die Überraschungsmannschaft - und sie sorgen auch in dieser Runde für Furore. Gegen Hertha BSC gewannen die Hoffenheimer mit 5:1 (3:1). © dpa
Überragender Mann dabei war Stürmer Vedad Ibisevic, der in der ersten Halbzeit einen Hattrick erzielte. Es waren die ersten Bundesliga-Tore des Bosniers seit seinem Kreuzbandriss im Januar. © dpa
1899-Trainer Ralf Rangnick war zufrieden. © dpa
Für Hertha-Coach Lucien Favre dagegen wird die Luft immer dünner. © dpa
Während des Spiels wurden die Zuschauer auch über die ersten Hochrechnungen bei der Bundestagswahl informiert. © dpa

Die Bayern verpatzten die Generalprobe vor dem Champions-League- Duell mit Juventus Turin, das 0:1 durch Mladen Petric war nach drei Bundesliga-Erfolgen hintereinander ein Rückfall. “Wer das Tor macht, gewinnt“, hielt Chefcoach Louis van Gaal fest. Der HSV war nach dem Pokal-Aus von Osnabrück und dem 0:3 von Wien in der Europa League wieder obenauf. Petric: “Wir haben die Fehler angesprochen und versucht, es besser zu machen. Ich glaube, das ist uns gelungen.“ Der ehemalige Münchner Zé Roberto genoss das “schöne Gefühl, gegen Bayern zu gewinnen“. Und “natürlich“ wolle der HSV Meister werden, sagte der Brasilianer, der seinen alten Arbeitgeber als “Konkurrenten“ sieht und keineswegs als Favorit.

In Köln ging es beim 0:1 (Lukas Podolski: “Das war ein Rückschritt, ganz klar“) gegen Leverkusen trotz der Roten Karte für Kölns Maniche nach Tätlichkeit weitgehend friedlich zu, in Dortmund gab es Randale. 43 sogenannte Fans wurden wegen Körperverletzung, Landfriedensbruchs und Sachbeschädigung in Gewahrsam genommen. Auf Rasen und Rängen sorgte Schalke-Keeper Manuel Neuer für Tumulte. Dessen Siegerjubel vor der mit BVB-Fans besetzten Südtribüne wertete Borussen-Profi Kevin Großkreutz als Provokation, bei einem Wortgefecht soll Neuer seinen Kontrahenten mit dem Ellbogen absichtlich ins Gesicht geschlagen haben.

“Im Zurücklaufen hat er mir eine verpasst, das ist eine Sauerei“, klagte Großkreutz. Neuer stritt alles ab: “Das muss ein anderer gewesen sein, ich habe ihn jedenfalls nicht berührt.“ Schalke gewann nach dem 3:0 im Pokal in Bochum, wo sich VfL-Interimstrainer Frank Heinemann mit dem Sieg in Nürnberg (1:0) für höhere Aufgaben empfahl, binnen kurzem das zweite Derby. “Das tut gut“, frohlockte Trainer- Manager Felix Magath. Der BVB ist nach dem schlechtesten Saisonstart seit über 20 Jahren down: “Das war ein Scheißtag und das Bitterste, was passieren konnte“, schilderte Patrick Owomoyela die schwarz-gelbe Gemütslage. Keine Frage: Der BVB und Jürgen Klopp kriseln.

 

Die Ergebnisse des 7. Spieltags:

25.09.09 20:30 1. FC Nürnberg - VfL Bochum 0:1
26.09.09 15:30 VfL Wolfsburg - Hannover 96 4:2
Borussia Dortmund - FC Schalke 04 0:1
Werder Bremen - 1. FSV Mainz 05 3:0
1. FC Köln - Bayer Leverkusen 0:1
Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart 0:3
18:30 Hamburger SV - Bayern München 1:0
27.09.09 15:30 SC Freiburg - Bor. Mönchengladbach 3:0
17:30 1899 Hoffenheim - Hertha BSC 5:1

Die Tabelle:

1 Hamburger SV 7 5 2 0 17:7 10 17
2 Bayer Leverkusen 7 5 2 0 14:5 9 17
3 1899 Hoffenheim 7 4 2 1 14:5 9 14
4 FC Schalke 04 7 4 1 2 9:5 4 13
5 Werder Bremen 7 3 3 1 12:6 6 12
6 VfL Wolfsburg 7 4 0 3 15:14 1 12
7 Bayern München 7 3 2 2 13:7 6 11
8 1. FSV Mainz 05 7 3 2 2 10:12 -2 11
9 Eintracht Frankfurt 7 2 4 1 8:8 0 10
10 SC Freiburg 7 3 1 3 11:12 -1 10
11 VfB Stuttgart 7 2 2 3 9:10 -1 8
12 Bor. Mönchengladbach 7 2 1 4 9:15 -6 7
13 VfL Bochum 7 2 1 4 8:14 -6 7
14 Hannover 96 7 1 3 3 6:8 -2 6
15 Borussia Dortmund 7 1 3 3 6:13 -7 6
16 1. FC Nürnberg 7 1 2 4 4:8 -4 5
17 1. FC Köln 7 1 1 5 5:10 -5 4
18 Hertha BSC 7 1 0 6 6:17 -11 3

dpa

Kommentare