Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Als erster Brite seit 1936

Andy Murray gewinnt Wimbledon

+
Andy Murray setzte sich am Sonntag im Endspiel gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic aus Serbien durch.

London - Andy Murray hat als erster Brite seit 77 Jahren das Tennisturnier in Wimbledon gewonnen. Murray sicherte sich den Titel in drei Sätzen gegen Novak Djokovic.

Der 26 Jahre alte Schotte setzte sich am Sonntag im Endspiel gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic aus Serbien in drei Sätzen mit 6:4, 7:5, 6:4 durch. Murray ist der erste britische Wimbledon-Sieger seit dem legendären Fred Perry im Jahr 1936.

Gegen Djokovic feierte der Weltranglisten-Zweite im 19. Vergleich den achten Sieg und sicherte sich seinen zweiten Grand-Slam-Titel nach den US Open 2012. Vor einem Jahr hatte Murray ebenfalls auf der Anlage in Wimbledon die olympische Goldmedaille gewonnen.

Einen Tag nach der Finalniederlage von Sabine Lisicki gegen Marion Bartoli zeigte sich der nationale Hoffnungsträger im Gegensatz zur Berlinerin nervenstark und hochkonzentriert. Sein Gegenüber Djokovic dagegen wirkte vor den Augen des britischen Premierministers David Cameron und IOC-Präsident Jacques Rogge müde.

Zwei Tage nach seinem kräftezehrenden Fünf-Satz-Halbfinale gegen den Argentinier Juan Martin del Potro fand der Serbe überhaupt nicht ins Spiel, gab im zweiten Satz eine 4:1-Führung, im dritten Durchgang einen 4:2-Vorsprung noch aus der Hand und verpasste seinen siebten Titel bei einem der vier wichtigsten Turniere. Bei 5:4 und 40:0 ließ Murray zunächst drei Matchbälle ungenutzt, wehrte dann aber drei Breakbälle ab - und verwandelte nach gut drei Stunden Spielzeit Matchball Nummer vier.

dpa

Kommentare