Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kumpel starb vor Paralympics

Er (14) kann nach schwerem Schlag wieder lachen

Ben Tudhope.
+
Ben Tudhope.

Krasnaja Poljana - 14 Jahre ist Snowboarder Ben Tudhope erst alt - und musste kurz vor den Paralympics in jungen Jahren einen herben Schicksalsschlag wegstecken.

Sein bester Kumpel in der kleinen australischen Mannschaft, Matthew Robinson, stürzte im spanischen La Molina schwer und erlag kurz darauf seinen Verletzungen. Tudhope reagierte wie all seine Teamkollegen geschockt, doch die Snowboardcross-Premiere bei den Sotschi-Spielen brachte am Freitag das Lachen zurück in sein Gesicht.

Fast jeder Fernsehsender wollte im Alpinzentrum „Rosa Chutor“ ein Interview mit dem auf der linken Seite teils gelähmten Tudhope, der Australier machte die Tortur strahlend mit. „Er hat dich immer zum Lachen gebracht“, sagte er über Robinson und bilanzierte nach seinem zehnten Platz: „Das war eine unglaubliche Erfahrung. Ich hoffe, ich erlebe noch viel davon.“

dpa

Kommentare