Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Er spielte auch mit Superstar Dirk Nowitzki

Fassungslosigkeit in Sportwelt: Deutscher Basketball-Star Okulaja (†46) ist tot

Ademola Okulaja gestorben
+
Der ehemalige Basketball-Star Ademola Okulaja ist tot.

Berlin – Er lief 172 Mal im Deutschland-Trikot auf und davon viele Male auch an der Seite von Superstar Dirk Nowitzki: Jetzt ist der ehemalige Basketball-Star Ademola Okulaja am Dienstag (17. Mai) im Alter von nur 46 Jahren nach langer schwerer Krankheit in Berlin gestorben.

„Wir sind erschüttert und können Ademolas Tod einfach nicht fassen. In Gedanken sind wir jetzt bei seiner Familie, der wir viel Kraft wünschen. Ademola war ein ebenso großartiger Spieler wie Mensch. Ich persönlich habe einen tollen Basketballfreund verloren und werde ihn sehr vermissen! Wir werden uns immer gerne an den kämpfenden und nie aufgebenden Ademola erinnern, der immer alles auf dem Feld gelassen hat. Möge er in Frieden ruhen“, sagte Ingo Weiss, Präsident des Deutschen Basketball-Bundes (DBB), in einer ersten Stellungnahme auf basketball-bund.de.

Okulaja, der wegen seiner Einstellung zum Sport auch „Warrior“ genannt wurde, lief zwischen 1995 und 2007 insgesamt 172 Mal für die deutsche Nationalmannschaft auf. 2002 holte er im Team gemeinsam mit Superstar Nowitzki die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft. „172 Mal spielte Ademola für Deutschland, 172 Mal schonte er weder sich noch seine Gegner, 172 Mal gab er alles. Nicht umsonst wurde er „Warrior“ genannt, ein Krieger, der für seine Sache kämpft und sich durch nichts beirren lässt“, hieß es in dem Nachruf weiter.

2008 hätte Okulaja eigentlich gerne an den Olympischen Spielen in Peking teilgenommen, doch dies verhinderte eine bösartige Tumorerkrankung im Rückenwirbel. Der Tumor hatte den Wirbel gebrochen, er bekam einen Titan-Ersatz eingesetzt. Über die Chemotherapie und die Erkrankung sagte er später gegenüber der Zeitschrift „Stern“: „Die zwei Wochen waren verdammt schwer für mich, der schwerste Kampf, den ich bisher erlebt habe.“

In seiner aktiven Laufbahn spielte er für insgesamt 13 Klubs, unter anderem auch am US-amerikanischen College. Nach seiner Karriere war Ademola Okulaja als Experte und Co-Kommentator beim TV-Sender Sport 1 beschäftigt. Außerdem war er als Spieleragent tätig und betreute zeitweise auch die aktuellen deutschen Nationalspieler und NBA-Akteure Dennis Schröder und Daniel Theis.

mw

Kommentare