Einzel der Männer bei der Biathlon-WM

Bailey überrascht mit Gold-Lauf - Lesser wird Vierter

+
Der neue Einzel-Weltmeister: Lowell Bailey lässt keine Scheibe stehen und setzt sich durch.

Hochfilzen - Lowell Bailey heißt der Überraschungssieger im Einzel der Männer bei der Biathlon-WM in Hochfilzen. Erik Lesser verpasst eine Medaille knapp.

Der ehemalige Doppel-Weltmeister Erik Lesser (Frankenhain) hat bei der Biathlon-WM in Hochfilzen im Einzel nur knapp eine Medaille verpasst. Der Olympiazweite von Sotschi landete über 20 km mit einem Schießfehler auf dem vierten Platz. Beim Sieg des fehlerfreien Lowell Bailey (USA) hatte der 28-Jährige aus Thüringen 32,0 Sekunden Rückstand, zu Bronze fehlten ihm 10,8 Sekunden.

Silber sicherte sich Ondrej Moravec (Tschechien/0 Fehler) vor Martin Fourcade (Frankreich/2). Zweitbester Deutscher im Klassiker in Österreich wurde Simon Schempp (Uhingen/2) auf dem 13. Rang. Für die deutschen Biathleten war es erst das zweite von sieben WM-Rennen in Hochfilzen, bei dem es keine Medaille gab.

Lesser auch mit Platz vier „super zufrieden“

"Ich habe in der letzten Runde noch mal alles gegeben. Es war nicht ganz einfach, aber ich bin trotzdem super zufrieden", sagte Lesser, der sich nicht über das verpasste Edelmetall ärgerte: "Mein Ziel war es, nach der Verfolgung wieder ein gutes Rennen abzuliefern und wieder ein gutes Gefühl zu bekommen. Das habe ich erledigt." In der Verfolgung war Lesser mit vier Fehlern nur 28. geworden.

Bis zum Zieleinlauf des US-Amerikaners hatte Lesser noch auf dem Bronzerang gelegen und gehofft, der sonst so coole DSV-Athlet war extrem nervös. Dass ihm Bailey noch die Medaille wegschnappte, konnte er verschmerzen. "Ich gönne es ihm total, er ist ein super Kerl", sagte Lesser über den Athletensprecher: "Wenn man viermal null schießt, hat man eine Medaille verdient."

Benedikt Doll schaffte es fünf Tage nach seinem Sensations-Gold im Sprint auf den 19. Platz. Den ersten WM-Titel seiner Karriere hatte der 26-Jährige ohne Patzer am Schießstand geschafft, am Donnerstag handelte sich der Schwarzwälder drei Strafminuten ein. Drei Patzer leistete sich Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/4) bereits im ersten Schießen. Der 29-Jährige aus dem Harz, der zu Beginn schon Mixedstaffelgold gewonnen hatte, belegte am Ende Rang 34.

sid

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser