Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Fulltime"-Job

Becker schon im Training mit Djokovic

Boris Becker
+
Boris Becker stürzt sich voller Tatendrang in seine neue Aufgabe als Trainer von Novak Djokovic.

Marbella - Boris Becker hat bereits damit begonnen, Novak Djokovic für die anstehenden Tuniere zu trainieren. In einem Interview verrät er, worin er seine Aufgabe sieht.

Boris Becker stürzt sich voller Tatendrang in seine neue Aufgabe als Trainer von Novak Djokovic. Bereits seit Donnerstag betreut der dreimalige Wimbledonsieger die Nummer zwei der Tennis-Welt. Der Serbe bereitet sich derzeit im spanischen Marbella auf die neue Saison vor. Becker steht dort auch selbst auf dem Tenniscourt. „Ich bin im Trainingsanzug auf dem Platz und vor dem Bildschirm bei der Videoanalyse und versuche, aus ihm einen noch besseren Tennisspieler zu machen“, sagte Becker im Interview der „Bild“ vom Samstag. Den Job „in den kurzen Hosen“ würden aber die Trainingspartner des Serben übernehmen.

Für seine Zusammenarbeit mit Djokovic gibt Becker auch seine Funktion als Wimbledon-Experte für den englischen TV-Sender BBC auf. „Ich kann nicht im TV Spiele analysieren und am nächsten Tag Coach sein“, sagte Becker. Der Job sei „Fulltime“, erklärte der 46-Jährige. „Ein bisschen schwanger, das geht nicht. Damit würde ich Novak nicht gerecht werden.“

Becker schweigt zu den genauen Vertragsinhalten

Details der Zusammenarbeit will und darf der 46-Jährige nicht preisgeben: „Über die genauen Vertragsinhalte haben wir Stillschweigen vereinbart.“ Sein Job sei, das verriet Becker, die entscheidenden Prozentpunkte aus Djokovic herauszukitzeln: „Auf diesem Level gibt es kleine Dinge, die entscheiden, ob du den großen Pokal gewinnst oder Zweiter wirst.“

Erstmals wird Becker beim Einladungsturnier in Abu Dhabi in der Trainerbox von Djokovic sitzen. Bei der Veranstaltung vom 26. bis 28. Dezember sind auch der Weltranglisten-Erste Rafael Nadal aus Spanien und der britische Wimbledonsieger Andy Murray dabei.

Lesen Sie dazu auch:

Für "Djoker": Becker an Weihnachten im Flieger

Becker/Djokovic: Was die Presse schreibt

Becker wird Djokovic-Coach: Pilic verwundert

dpa

Kommentare