Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Box-Manager sichert sich WM-Kampf

Don King will deutsche Promoter-Lizenz

Don King sicherte sich den WM-Kampf von Marco Huck und benötigt nun  die deutsche Promoter-Lizenz.
+
Don King sicherte sich den WM-Kampf von Marco Huck und benötigt nun  die deutsche Promoter-Lizenz.

Hamburg - Der legendäre amerikanische Box-Manager Don King hat eine Promoterlizenz für Deutschland beantragt. Er benötigt sie für einen WM-Kampf mit deutscher Beteiligung.

Thomas Pütz, Präsident des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB), bestätigte am Montag eine entsprechende Meldung von „Sport Bild Plus“. King hatte sich unlängst bei einer öffentlichen Versteigerung den WM-Kampf des Berliners Marco Huck im Cruisergewicht gegen den Briten Ola Afolabi gesichert. Dazu braucht er die Lizenz. Ursprünglich wollte der Berliner Sauerland-Stall, bei dem Huck unter Vertrag steht, den Kampf am 23. April veranstalten und in der ARD zeigen.

King will laut Pütz am 11. Mai in Hannover boxen lassen. Ob er für das Duell einen TV-Partner hat, ist unklar. „Ich sehe nicht, dass etwas gegen eine deutsche Lizenz für King spricht“, sagte Pütz. Dafür muss der 81 Jahre alte Amerikaner BDB-Mitglied werden. „Er ist dann das prominenteste Mitglied, das wir im Verband haben“, meinte Pütz.

Bei der Versteigerung hatte King 1,5 Millionen Dollar (1,16 Millionen Euro) geboten. Sauerlands Offerte betrug lediglich 914 444 Dollar (708 000 Euro). WBO-Champion Huck erhält von der Börse 80 Prozent (930 000 Euro), Herausforderer Afolabi 20 Prozent (232 500 Euro).

dpa

Kommentare