Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gegen Homophobie

Brink und Reckermann: Kuss für Kampagne

+
Julius Brink (l) und Jonas Reckermann (Archivfoto)

Berlin - Die Beachvolleyball-Olympiasieger Julius Brink und Jonas Reckermann haben sich in einer Kampagne gegen Homophobie küssend fotografieren lassen.

Beide nahmen für das Männermagazin „GQ“ an einem Fotoshooting teil, das unter dem Motto „Mundpropaganda - Gentlemen gegen Homophobie“ stand. Vor der Kamera posierten auch andere heterosexuelle deutsche Stars wie die Musiker Herbert Grönemeyer, Thomas D, die Bands Revolverheld und Fettes Brot oder Schauspieler wie Ken Duken und August Diehl. Gemeinsam wollen sie ein Zeichen gegen Intoleranz, Ausgrenzung und Diskriminierung Homosexueller setzen.

„Es war das erste Mal, dass ich einen Mann geküsst habe. Und so nah waren wir uns noch nie“, sagte Reckermann im „Spiegel-Online“-Interview. Die Aktion liege beiden Sportlern „sehr am Herzen“. Im Beachvolleyball gebe „es viel nackte Haut, Beachvolleyball kokettiert mit Sexualität. Es gibt viele homosexuelle Paare, Homophobie ist kein Thema. Unsere Sportart zeigt, wie man mit dem Thema umgehen muss“, betonte Brink.

Lesen Sie auch: Homophobie - ein weit verbreitetes Phänomen

Reckermann, der mittlerweile seine Karriere beendet hat, kritisierte zudem die Vergabe von sportlichen Großereignissen an Länder wie Russland oder Katar, denen Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden: „Man sollte erst Veränderungen einfordern, bevor man solche Länder mit Olympischen Spielen belohnt.“

dpa

Kommentare