Fünfter Titel in Serie?

Dart-EM in Dortmund: Michael van Gerwen will Geschichte schreiben

Darts-Legende Michael van Gerwen
+
Darts-Legende Michael van Gerwen

Es kann nur Einen geben: Bei der Darts-EM in Dortmund will der Niederländer Michael van Gerwen den fünften Titel in Serie holen. Max Hopp geht derweil mit Überraschungspotenzial an den Start.

Köln/Dortmund - Die unbändige Sportbegeisterung des Dortmunder Publikums lernte Michael van Gerwen kennen, als ihm die geballte Wucht der Gelben Wand beim 4:0-Gala-Sieg des BVB gegen Atletico Madrid ins Gesicht schlug. 24 Stunden später und keine 500 Meter Luftlinie entfernt war der Darts-Dominator nicht weniger beeindruckt von der Kulisse in der Westfalenhalle, wo "Mighty Mike" bei der offenen EM den fünften Titel in Serie anpeilt.

Nicht nur Fußball in Dortmund

25.000 Zuschauer werden bis zum Finale am Sonntag erwartet, ausverkauft war die Halle beim 6:2-Auftaktsieg von van Gerwen gegen den Australier Paul Nicholson am Donnerstagabend aber noch nicht. "Die Stadt ist für Fußball bekannt, aber auch beim Darts ist die Stimmung gut", sagte der 29-Jährige, der seine exzellente Form mit einem Average von 110 Punkten und dem höchstmöglichen Finish (170) unterstrich.

Zwei Monate vor der WM, dem mit Abstand wichtigsten Turnier im Kalender der Professional Darts Corporation (PDC), gilt es für van Gerwen, Stärke zu beweisen. Dem Weltranglistenersten winkt der fünfte EM-Titel in Serie. "Das wäre unglaublich", sagte er. Ein EM-Triumph gibt nicht nur Rückenwind für die heißeste Phase des Jahres, sondern auch ein Scheckheft über 100.000 Pfund (113.000 Euro).

Deutscher Starter mit Hoffnung

Darüber würde sich auch Max Hopp freuen. Deutschlands Nummer eins ist in Dortmund nur Außenseiter, doch spätestens mit dem Sieg bei den German Darts Open im April hat er bewiesen, dass er sich mit einem guten Lauf durch ein gesamtes Turnier spielen kann. "Ich weiß, was ich kann. Ich muss es aber auch abrufen", sagte Hopp selbstbewusst.

Dieses große Potenzial ließ der "Maximiser" in seiner Auftaktpartie der European Darts Championship (EDC) aufblitzen. Relativ mühelos besiegte er den Iren William O'Connor mit 6:1. Gleich im ersten Leg gelang dem Idsteiner ein starkes 164er-Finish, der Sieg geriet ganz zur Begeisterung der knapp 10.000 Zuschauer in der Folge nie in Gefahr. Im Achtelfinale wartet am Samstagabend nun der Engländer James Wilson.

Weitaus kniffliger war da die Aufgabe für Martin Schindler, den zweiten deutschen Teilnehmer in der Westfalenhalle. Der 22-Jährige, der zuletzt mit guten Ergebnissen auf der European Tour für Aufsehen gesorgt hatte, bekam es zum Auftakt gleich mit dem mehrmaligen Major-Sieger James Wade aus England zu tun - eine zu große Hürde für die deutsche Nummer zwei. Der Strausberger zog gegen "The Machine" mit 3:6 den Kürzeren.

Damit ruhen die deutschen Hoffnungen in Dortmund allein auf Hopp. Auf van Gerwen, den Mann, den es zu schlagen gilt, könnte er erst im Finale treffen. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg - auf dem Hopp zumindest auf den Heimvorteil der stimmgewaltigen Atmosphäre bauen darf.

SID

Kommentare