Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Andy Murray kann Serben nicht stoppen

Australian Open: Dritter Sieg in Serie für Djokovic

+
Geschafft: Novak Djokovic hat seinen Hattrick perfekt gemacht.

Melbourne - Novak Djokovic hat zum dritten Mal in Folge die Australian Open in Melbourne gewonnen und sich damit in die Tennis-Annalen eingetragen.

Der topgesetzte Serbe bezwang im Finale US-Open-Sieger Andy Murray (Großbritannien/Nr. 3) mit 6:7 (2:7), 7:6 (7:3), 6:3, 6:2 und kassierte für seinen insgesamt sechsten Grand-Slam-Coup ein Rekord-Preisgeld in Höhe von 1,9 Millionen Euro.

Nach 3:40 Stunden verwandelte der 25-Jährige seinen ersten Matchball und ließ sich nach seinem Hattrick von den 15.000 Zuschauern in der Rod-Laver-Arena feiern. Noch nie zuvor in der Open-Era seit 1968 hatte ein Spieler drei Melbourne-Titel in Serie gewonnen. Branchenführer Djokovic revanchierte sich damit für die im Endspiel von Flushing Meadows im September 2012 erlittene Fünfsatzniederlage gegen Olympiasieger Murray.

Der Schotte indes verpasste es, als erster Spieler nach seinem Premieren-Erfolg bei einem Major auch das darauffolgende Grand-Slam-Turnier zu gewinnen.

Das erste Break des von langen Grundlinienduellen geprägten Finals gelang Djokovic nach zuvor sieben vergebenen Chancen zur 5: 3-Führung im dritten Satz. Die Vorentscheidung fiel, als er Murray im vierten Durchgang gleich zweimal in Folge den Aufschlag zur eigenen 4:1-Führung abnahm.

Der 25-jährige Murray hatte im Halbfinale Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer (Schweiz) in fünf Sätzen ausgeschaltet. Bereits einen Tag zuvor hatte Djokovic dem an Position vier gesetzten David Ferrer (Spanien) in drei Sätzen eine Lehrstunde erteilt.

SID

Kommentare