Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umstrittener Weltcup in Russland

Biathlon-Sprint: Fourcade siegt - Lesser verpasst Podium knapp

Bester deutscher Starter in Tjumen: Erik Lesser lief im Sprint auf Rang fünf.
+
Bester deutscher Starter in Tjumen: Erik Lesser lief im Sprint auf Rang fünf.

Mit einem ordentlichen fünften Platz ist Erik Lesser in den finalen Weltcup dieses Winters gestartet. Im Sprint im russischen Tjumen belegte der DSV-Biathlet beim Sieg von Martin Fourcade Rang fünf.

Tjumen - Biathlet Erik Lesser hat zum Auftakt des umstrittenen Saisonfinales im russischen Tjumen im Sprint als bester Deutscher den fünften Platz belegt. Der 29-Jährige blieb am Schießstand fehlerfrei und verpasste am Donnerstag nach zehn Kilometern seinen dritten Podestplatz in diesem Winter nur um 4,9 Sekunden. Seinen achten Saisonsieg sicherte sich der Franzose Martin Fourcade. Der fünfmalige Olympiasieger verwies mit 33,2 Sekunden seinen Teamkollegen Simon Desthieux und den Schweden Frederik Lindström (+ 33,5 Sekunden) auf die Plätze. Das Trio war ebenfalls fehlerfrei geblieben.

Lesen Sie auch: Diese Gesichter prägten die Wintersport-Saison

Lesser verschaffte sich dennoch eine gute Ausgangsposition für die Verfolgung am Samstag. Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer wurde nach einem Fehler mit 50 Sekunden Rückstand Achter. Johannes Kühn als Zwölfter und Massenstart-Weltmeister Simon Schempp als 17. schafften es noch in die Top 20. Wegen des russischen Dopingskandals hatten unter anderem die Skijäger aus den USA, Kanada, Tschechien und der Ukraine die Sibirien-Rennen boykottiert.

Lesen Sie auch: Dahlmeier im Interview: „Mein Briefkasten ist übergequollen“

dpa

Kommentare