Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tod mit 54 Jahren

Fecht-Olympiasiegerin Bischoff gestorben

Düsseldorf - Der deutsche Fecht-Sport trauert um Sabine Bischoff. Die Mannschafts-Olympiasiegerin von Los Angeles 1984 starb im Alter von 54 Jahren nach langer und schwerer Krankheit.

Dies teilte der Deutsche Fechter-Bund am Donnerstagabend mit.

Die zweimalige deutsche Meisterin gehörte seit 1963 dem Fecht-Club Tauberbischofsheim an und arbeitete seit 1976 mit Trainer Emil Beck zusammen. Zu ihren größten Erfolgen zählte die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 1984. Gemeinsam mit Zita Funkenhauser, Cornelia Hanisch, Christiane Weber und Ute Wessel gewann sie das erste Gold in der Mannschaftswertung für die deutschen Fechterinnen überhaupt. 1985 wurde sie WM-Zweite und gewann den Mannschafts-Titel.

Nach dem Ende ihrer sportlichen Karriere war Sabine Bischoff als Gymnasiallehrerin in der Nähe von Tauberbischofsheim tätig.

Der Fecht-Club-Vorstand zeigte sich bestürzt. Sabine Bischoff habe den Grundstein für die internationale Spitzenstellung des Florettfechtens in Tauberbischofsheim gelegt. Sie sei „eine herausragende Sportlerpersönlichkeit und ein Vorbild“ gewesen - bescheiden und diszipliniert habe sie sich immer in den Dienst der Mannschaft gestellt, erklärte Vorstandssprecher Thomas Menke in einer schriftlichen Mitteilung.

dpa

Kommentare