Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auftaktrennen in Melbourne

Formel 1: Räikkönen siegt - Vettel nur Dritter

+
Kimi Räikkönen hat das erste Saisonrennen der Formel 1 gewonnen.

Melbourne - Kimi Räikkönen hat das erste Rennen der Formel 1 gewonnen. In Melbourne ließ der finnische Lotus-Pilot Fernando Alonso Titelverteidiger Sebastian Vettel hinter sich.

Die schärfsten Verfolger haben den Spieß umgedreht und Sebastian Vettel gleich zum Auftakt in die neue Formel-1-Saison einen kleinen Dämpfer verpasst. Auf dem Podium zum Großen Preis von Australien musste Vettel am Sonntag etwas neidvoll zum souveränen Sieger Kimi Räikkönen und Vizeweltmeister Fernando Alonso aufschauen. Trotz der 37. Pole verpasste Vettel seinen 27. Karriere-Sieg klar, auf seinen Kumpel Räikkönen hatte er über 20 Sekunden Rückstand beim unübersichtlichen Reifen- und Boxenstopp-Poker von Melbourne.

„Gratulation an Kimi, er hat den besten Job gemacht. Man muss sich ab und zu auch mal eingestehen, dass andere schneller sind. Das kann passieren“, sagte Vettel, der in der vergangenen Saison am Ende seinen dritten WM-Triumph in Serie vor seinen Podiums-Kollegen Alonso und Räikkönen gefeiert hatte. Diesmal war die Reihenfolge umgekehrt: „Es sah eigentlich ganz einfach aus“, kommentierte Räikkönen, der wie bei seinem WM-Titel 2007 für Ferrari diesmal im Lotus das Rennen in Down under gewann: Räikkönen war als einziger der vorn platzierten mit einer Zweistopp-Strategie gefahren.

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

RED BULL RACING © Mark Thompson/Red Bull Racing
Dreifach-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) fährt 2013 weiter im Red Bull, der Vertrag läuft bis 2014. © dpa
Teamkollege Mark Webber (Australien) hat noch einmal um ein Jahr verlängert. © Getty
MCLAREN © dpa
Für Lewis Hamilton fährt der 22 Jahre alte Mexikaner Sergio Perez. © ap
Routinier und Ex-Weltmeister Jenson Button (England) wird gefragt sein, er ist langfristig bis 2014 an den Rennstall gebunden. © Getty
FERRARI © dpa
Fernando Alonso (Spanien) wird den nächsten Angriff auf Vettel unternehmen. Er hat einen Vertrag bis 2016. © Getty
Felipe Massa (Brasilien) darf 2013 auch noch mal ran. © Getty
MERCEDES © dpa
Lewis Hamilton (England) statt Michael Schumacher. Der Brite ist vorerst drei Jahre an die Silberpfeile gebunden. © Getty
Nico Rosberg (Wiesbaden) bleibt, er hat einen Vertrag bis 2013. © Getty
LOTUS © dpa
Kimi Räikkönen (Finnland) wird als WM-Dritter 2012 noch mehr wollen. © dpa
Romain Grosjean (Frankreich) darf trotz seiner wiederholten Auftritte als Crashpilot wohl bleiben, ist aber noch nicht bestätigt. © dpa
WILLIAMS © Getty
Pastor Maldonado (Venezuela), Sieger in Barcelona, bleibt. Er bringt auch noch Geld aus Venezuela mit. © Getty
Bruno Senna ist raus, Testpilot Valtteri Bottas (Finnland) steigt zum Stammfahrer auf. © getty
FORCE INDIA © Sahara Force India
Paul Di Resta (Großbritannien) bleibt © getty
Adrian Sutil kriegt das zweite Cockpit © dpa
SAUBER © dpa
Die Schweizer treten mit einer neuen Paarung an. Nico Hülkenberg (Emmerich) wechselt von Force India zu Sauber. © dpa
Neben Nico Hülkenberg darf der 21-jährige Deübtant Esteban Gutierrez (Mexiko) ran. © dpa
TORRO ROSSO © dpa
Daniel Ricciardo (Australien) © getty
Jean-Eric Vergne (Frankreich) © getty
MARUSSIA © dpa
Hier ist alles neu! Timo Glock ist weg, für ihn ist Jules Bianchi da © Getty
Sein Kollege: Max Chilton © Getty
CATERHAM © dpa
Charles Pic (Frankreich), bisher Marussia, heuert bei dem anglo-malaysischen Team an. © getty
Giedo van der Garde ist sein Kollege © Getty

Der dritte Halt wurde auch Adrian Sutil zum Verhängnis. Nach einem Jahr Pause feierte der Gräfelfinger im Force India dennoch eine famose Rückkehr und heimste sogar seine ersten Führungsrunden in der Formel 1 ein. „Ich bin sehr stolz, ich weiß ja erst seit drei Wochen wieder, dass ich fahren darf“, sagte Sutil, der am Ende auf Rang sieben landete.

Zwei andere Deutsche hatten dagegen großes Pech: Nico Rosberg musste seinen Silberpfeil in der 27. Runde am Rand parken - und das, nachdem er auf dem dritten Rang gelegen hatte. „Es hat vorher schon lange gestottert Am Ende war es ein Elektronik-Problem. Das war das Aus.“ Ein technischer Ausfall sei „nicht akzeptabel“, meinte der neue Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff, dessen zweiter Pilot Lewis Hamilton nach Startrang drei nicht über Platz fünf hinauskam. Nico Hülkenberg konnte erst gar nicht antreten: Ein Problem an der Benzinleitung verhinderte den Start des Sauber-Neuzugangs.

Für alle anderen gingen um 17.03 Uhr Ortszeit zum ersten Mal die roten Rennampeln in diesem Jahr aus. Und Vettel legte eine Start nach Maß hin, nachdem er sich fünf Stunden die Pole gesichert hatte. Im Rückspiegel des Red Bulls ging es allerdings zur Sache - zum Glück ohne jeglichen Blechschaden. Größter Verlierer des Starts war Vettels Teamkollege Mark Webber, der von Platz zwei auf sieben durchgereicht wurde. Vorbei katapultieren sich unter anderem Räikkönen, Alonso sowie dessen am Ende viertplatzierte Stallrivale Felipe Massa.

An der Spitze fuhr Vettel schon in der ersten von 58 Runden einen Zwei-Sekunden-Vorsprung raus. Fas genauso schnell ließen aber auch die superweichen Reifen nach. Vettel musste wie alle anderen im Vorderfeld sehr zeitig an die Box. „Eine Zweitstopp-Strategie wie Kimi war für uns niemals auf'm Tisch“, gab Vettel zu; er musste auf den 307,574 Kilometern dreimal die Pneus tauschen.

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

RED BULL RACING © Mark Thompson/Red Bull Racing
Dreifach-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) fährt 2013 weiter im Red Bull, der Vertrag läuft bis 2014. © dpa
Teamkollege Mark Webber (Australien) hat noch einmal um ein Jahr verlängert. © Getty
MCLAREN © dpa
Für Lewis Hamilton fährt der 22 Jahre alte Mexikaner Sergio Perez. © ap
Routinier und Ex-Weltmeister Jenson Button (England) wird gefragt sein, er ist langfristig bis 2014 an den Rennstall gebunden. © Getty
FERRARI © dpa
Fernando Alonso (Spanien) wird den nächsten Angriff auf Vettel unternehmen. Er hat einen Vertrag bis 2016. © Getty
Felipe Massa (Brasilien) darf 2013 auch noch mal ran. © Getty
MERCEDES © dpa
Lewis Hamilton (England) statt Michael Schumacher. Der Brite ist vorerst drei Jahre an die Silberpfeile gebunden. © Getty
Nico Rosberg (Wiesbaden) bleibt, er hat einen Vertrag bis 2013. © Getty
LOTUS © dpa
Kimi Räikkönen (Finnland) wird als WM-Dritter 2012 noch mehr wollen. © dpa
Romain Grosjean (Frankreich) darf trotz seiner wiederholten Auftritte als Crashpilot wohl bleiben, ist aber noch nicht bestätigt. © dpa
WILLIAMS © Getty
Pastor Maldonado (Venezuela), Sieger in Barcelona, bleibt. Er bringt auch noch Geld aus Venezuela mit. © Getty
Bruno Senna ist raus, Testpilot Valtteri Bottas (Finnland) steigt zum Stammfahrer auf. © getty
FORCE INDIA © Sahara Force India
Paul Di Resta (Großbritannien) bleibt © getty
Adrian Sutil kriegt das zweite Cockpit © dpa
SAUBER © dpa
Die Schweizer treten mit einer neuen Paarung an. Nico Hülkenberg (Emmerich) wechselt von Force India zu Sauber. © dpa
Neben Nico Hülkenberg darf der 21-jährige Deübtant Esteban Gutierrez (Mexiko) ran. © dpa
TORRO ROSSO © dpa
Daniel Ricciardo (Australien) © getty
Jean-Eric Vergne (Frankreich) © getty
MARUSSIA © dpa
Hier ist alles neu! Timo Glock ist weg, für ihn ist Jules Bianchi da © Getty
Sein Kollege: Max Chilton © Getty
CATERHAM © dpa
Charles Pic (Frankreich), bisher Marussia, heuert bei dem anglo-malaysischen Team an. © getty
Giedo van der Garde ist sein Kollege © Getty

Ständige Führungswechsel, Überholmanöver en masse und Boxenstopps fast im Minutentakt - das erste von 19 Rennen wurde zum unübersichtlichen Reifenspektakel. Wie erwartet, wie befürchtet. „Das Rennen war Action jede Runde. Ich habe es genossen“, meinte der zweitplatzierte Alonso. Der Kurs, auf dem sonst gewöhnliche Pkw fahren, war übersät mit kleinen Reifenbröckchen. Und dann kam auch noch Regen. Nachdem die Qualifikation am Samstag nach dem ersten Durchgang abgebrochen und auf den Sonntagmorgen verschoben worden war, tröpfelte es allerdings im Rennen nur leicht.

Rosberg war da schon raus. Der Wiesbadener gab mit bitterer Miene bereits die ersten Interviews, als Kollege Hamilton unerwartet doch noch mal zum dritten Reifenwechsel reinkam. An der Spitze leistete sich Räikkönen, der im vergangenen Jahr in Abu Dhabi seinen ersten Sieg seit seiner Rückkehr in die Formel 1 zur Saison 2012 gefeiert hatte, immer wieder Scharmützel mit Sutil. Der Force-India-Fahrer musste allerdings noch einmal an die Box - jeder Fahrer muss auch mit den anfälligen weichen Reifen fahren. Und damit fiel Sutil nach hinten.

Vorne drehte Räikkönen ungestört von seinem Team seine Runden und riss im Ziel die Hände zum Siegerjubel nach oben. Auf Alonso hatte der Finne über zwölf Sekunden Vorsprung, auf Vettel über 20 Sekunden. „Das ist der beste Start in die WM, aber es ist noch ein langer Weg“, meinte Räikkönen neuerdings mit rasantem Kurzhaarschnitt.

Von Christian Hollmann