Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geständnis: Er dopte zehn Jahre lang

Michael Boogerd
+
Michael Boogerd

Amsterdam/München - Der Nächste, bitte: Nun kriecht auch Michael Boogerd zu Kreuze. Die niederländische Radsport-Ikone gestand, rund zehn Jahre lang gedopt zu haben.

Als achter Fahrer des früheren niederländischen Radrennteams Rabobank hat Boogerd die Einnahme von Dopingmitteln gestanden. Nach den Offenbarungen seiner einstigen Teamkollegen und auf Druck der Öffentlichkeit entschloss sich der 40-Jährige, in Exklusiv-Interviews mit der Tageszeitung „De Telegraaf“ und dem TV-Sender „NOS“ umfangreich auszupacken.

Der dreimalige niederländische Meister und Tour-de-France-Etappensieger räumte ein, von 1997 bis zu seinem Karriereende nach der WM 2007 auf unerlaubte Substanzen zurückgegriffen zu haben. Boogerd, einer der populärsten Radsportler im Nachbarland, gab zu, in dieser Zeit EPO und Kortison benutzt und Bluttransfusionen durchgeführt zu haben. Er war Kunde des österreichischen Dopinghändlers Stefan Matschiner, der weitreichend in den Wiener Humanplasma-Skandal verwickelt war, wurde in seiner Karriere aber bei keiner Dopingkontrolle positiv getestet.

„Es gibt nur wenige Sportler, die von sich aus Dopinggebrauch zugeben. Ich hatte nicht den Mut zu gestehen“, sagte Boogerd: „Ich habe gehofft, dass es zum kollektiven Geständnis einer ganzen Generation kommt. Die Geschichten wurden schlimmer und schlimmer. Ich hatte den Eindruck, dass nur ich gejagt wurde. Als ob jeder meinen Skalp wollte. Die letzten Monate waren nicht die angenehmsten in meinem Leben. Ich habe beschlossen: bis hier und nicht weiter.“

Den letzten Anstoß gab die Veröffentlichung von vier Rechnungen in Höhe von insgesamt 17.000 Euro, die Matschiner der Tageszeitung „NRC Handelsblad“ überlassen hatte. Sie belegten die Zusammenarbeit von Boogerd und Matschiner. Zu den früheren Rabobank-Fahrern, die Doping zugegeben hatten, gehörte Ende Januar auch der Hannoveraner Grischa Niermann.

Boogerd erklärte, er sei „immer vorsichtig“ gewesen. „Ich habe nichts riskiert und mit mäßigem Gebrauch dafür gesorgt, dass ich nie Grenzwerte überschritten habe“, sagte Boogerd, der für NOS als TV-Kommentator arbeitet und auch vom Sender selbst zu einem Geständnis gedrängt worden war.

Schon seit 2008 verfolgten Boogerd Anschuldigungen, die der einstige österreichische Gerolsteiner-Profi Bernhard Kohl mit seinem Geständnis ausgelöst hatte. Matschiner hatte daraufhin Namen seiner Kunden preisgegeben, unter anderem den von Boogerd.

Boogerd sieht sich jedoch nicht als Opfer des Systems. „Ich übernehme die Verantwortung für die Fehler, die ich gemacht habe. Ich will meine Fehler anderen nicht in die Schuhe schieben“, sagte der Gesamtfünfte der Tour von 1998, die vom Festina-Skandal überschattet worden war.

Auslöser für seine Entscheidung, verbotene Substanzen zu nehmen, seien jahrelange Leistungsnachteile gewesen. In seinem ersten Profi-Jahr 1994 sei er nur hinterhergefahren. „Bei einer schweren Steigung war ich ganz hinten im Peloton, dabei war ich Kletterspezialist. So war es das ganze Jahr über, von Rennen zu Rennen“, sagte Boogerd. Dazu habe ihm der damaligen Teamleiter Hilaire van der Schueren mangelnden Trainingseifer vorgeworfen.

„Ich war schon ein Trainingstier, aber durch diese Kritik trainierte ich noch mehr. Es gab Tage, da absolvierte ich mehr als 300 Kilometer auf dem Fahrrad“, sagte Boogerd. Er habe wegen der hohen Erwartungen später „wie ein Mönch“ gelebt. Und schließlich sei der Reiz, EPO zu probieren, zu groß gewesen. „EPO war bei Kontrollen nicht nachzuweisen, einfach zu erhalten. Man fährt besser Rad damit und erholt sich schneller. Dann muss man ein echter Moralritter sein, um dieser Verführung zu widerstehen“.

Boogerd bestätigte auch, dass sich Doping zu der Zeit wie eine Seuche ausgebreitet hatte. „Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich etwas tat, das mir den Rest meines Lebens leid tun würde. Nein, es gehörte zum Berufsradsport“.

sid

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Alberto Contador erklärte seine positive Doping-Probe mit verunreinigtem Essen. Er wurde daraufhin freigesprochen. Es ist nicht die erste merkwürdige Erklärung in der Geschichte des Dopings. © AP
Doping - die dümmsten Ausreden
Ex-Sprinter Dennis Mitchell nutzte seinen positiven Dopingbefund, um sich als Sexprotz zu outen. Das viele Testosteron komme von einer wilden Partynacht, in der er seine Frau verwöhnt habe. „Fünf Flaschen Bier und mindestens vier Mal Sex mit seiner Frau. Es war ihr Geburtstag. Die Lady hatte es verdient“, so lautete sein Statement. © Getty
Der Klassiker: Wer hat die Dopingmittel in Dieter Baumanns Zahnpastatube deponiert? © ots/dpa/Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Adrian Mutu: Der rumänische Fußballspieler sagte 2004 nach einer positiven Dopingprobe, er habe lediglich ein Mittel zur “Steigerung der sexuellen Leistungsfähigkeit“ genommen. Zuvor hatte er zugegeben, Kokain genommen zu haben, dieses Geständnis wenige Tage später jedoch widerrufen. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Die Lebensmittelvergiftung der anderen Art: Ex-Sprinter Linford Christie beteuert: „Ich habe nicht gedopt, ich habe nur Avocados gegessen!“ © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Die wohl abgefahrenste Ausrede für Blutdoping hatte Radsportler Tyler Hamilton: “Ich bin ein Mischwesen. Die fremden Zellen in meinem Körper werden von den Stammzellen meines vor der Geburt gestorbenen Zwillingsbruders produziert." © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Gefährliche Mitbringsel: Die aus Südamerika importierten Bonbons sollen mit Koks verseucht gewesen sein, meint Straßenrad-Star Gilberto Simoni. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Johann Mühlegg soll eine Spezial-Diät gemacht haben, wegen der in seinem Kreislauf eine EPO-ähnliche Substanz nachgewiesen wurde... © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Auf den Hund gekommen: Frank Vandenbroucke behauptete, als bei ihm Anabolika und EPO sichergestellt wurden, die Mittel seien für seinen asthmakranken Hund bestimmt gewesen. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Justin Gatlin gab einem Masseur die Schuld. Der soll ihn nämlich mit einer testosteronhaltigen Salbe bearbeitet haben. Es soll sich sogar um eine fiese Retourkutsche des Profikneters gehandelt haben, meint Gatlin. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Christian Henn, ehemals Radprofi, wollte eigentlich nur der eigenen Libido auf die Sprünge helfen. Ein Spezialtee wurde ihm zum Verhängnis. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Ex-T-Mobile-Fahrer Matthias Kessler nahm angeblich Präparate zu sich, auf denen chinesische Schriftzeichen standen. Nur doof, dass er kein Chinesisch kann. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Zu tief ins Glas geschaut und damit den Testosteronspiegel erhöht. Floyd Landis schiebt‘s auf den Whiskey © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Keiner war über einen positiven Dopingtest so verwundert wie Patrik Sinkewitz: "Ich? Das kann nicht sein", wunderte er sich. Und das ist noch nicht mal eine Ausrede... © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Martina Hingis, die Schweizer Version von Zahnpasta-Dieter Baumann: Jemand soll ihr Koks in den Fruchtsaft gemischt haben. Sieht ja auch aus wie Süßstoff... © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Ex-Radprofi Rolf Aldag gibt dem System die Schuld. Ohne EPO-Missbrauch hätte er im T-Mobile-Team keinen neuen Vertrag bekommen. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Erik Zabel sagte, er habe nur einmal EPO probiert. Die Substanz habe aber nicht mit seinem Körper und Geist harmoniert. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Jan Ullrich ließ sich in einer Disco Ecstacy andrehen. „Ulle“ schluckte die Tabletten, ohne sich dabei etwas gedacht haben zu wollen. “Ich war den Abend ziemlich mies drauf. Das waren zwei Tabletten, wo mir bestätigt wurde, (...) und dass das eigentlich harmloses Zeug ist.“ Wer ihm die Tabletten gab, sagte er nicht. “Zu den Tabletten kann ich gar nichts sagen, ich kenn' kein Ecstasy. Ich weiß nicht wie das aussieht. Ich bin um die Ecken gezogen und war in verschiedenen Läden. Ich möchte keinen Unschuldigen da mit reinziehen.“ © Getty
400-Meter-Olympiasieger LaShawn Merritt wurde nach positiven Dopingproben gesperrt. Die positiven Tests ließen sich mit der Einnahme eines frei erhältlichen Produkts zur Vergrößerung des männlichen Geschlechtsteils erklären, sagte sein Berater. © dpa
Claudia Pechstein: “Ich weiß nun, dass ich eine Blutmacke habe, aber nicht krank bin“, sagte die Eisschnellläuferin. Die Sportlerin war 2009 wegen auffälliger Blutwerte gesperrt worden. Später erklärten Ärzte, ein von ihrem Vater vererbter Gen-Defekt sei für die hohen Retikulozyten-Werte verantwortlich. © dpa
Ivonne Kraft: Den positiven Test auf das Asthma-Mittel Fenoterol erklärte die Mountainbikerin 2007 mit einer explodierten Sprühflasche. Ihre Mutter habe Asthma-Spray benutzen wollen, dann sei die Flasche explodiert und sie habe die Substanz offenbar eingeatmet. © Getty

Kommentare