Beachvolleyball

Hamburg richtet Welttour-Finale aus - Ärger um Nationalteams

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Beachvolleyball-Star Laura Ludwig bei den Olympischen Spiele 2016 in Rio De Janeiro.

Hamburg - Hamburg richtet in diesem Jahr das Finale der Beachvolleyball-Welttour aus. Damit wird das Turnier im Tennisstadion am Rothenbaum noch einmal aufgewertet.

Ursprünglich war Hamburg als eine der vier Stationen der Major-Serie vorgesehen. Mit der Umwandlung zum Finale, bei dem für je zwölf Frauen- und Männerteams ein Preisgeld von 800 000 Dollar ausgeschüttet wird, ändert sich auch das Datum. Das einzige Welttour-Turnier in Deutschland wird nun vom 22. bis 27. August ausgetragen. Hamburg wird ein Jahr nach dem Olympiasieg von Laura Ludwig und Kira Walkenhorst nun nach der WM in Wien (28. Juli bis 6. August) zum wichtigsten Beachvolleyball-Event des Jahres.

Beim Welttour-Finale werden auf jeden Fall je zwei deutsche Herren- und Damen-Duos dabei sein. Die Veranstalter halten dafür Wildcards parat, falls sich die Gastgeber-Teams nicht über die Top Acht der Weltrangliste qualifizieren können.

Ärger gibt es derzeit über die Nominierung der deutschen Nationalteams bei den Damen nach den unumstrittenen Rio-Siegerinnen Ludwig/Walkenhorst (Hamburg). So verweigerte der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) dem neu zusammengestellten Duo Karla Borger und Margareta Kozuch (Stuttgart) das Prädikat Nationalteam und damit eine optimale Förderung, weil beide nicht im neuen zentralen System in Hamburg trainieren wollen. Am Freitag will der Verbands-Vorstand eine Entscheidung über den Status von Chantal Laboureur und Julia Sude (Stuttgart/Friedrichshafen), im Vorjahr hinter Ludwig/Walkenhorst auf der Welttour das erfolgreichste deutsche Duo, treffen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser