Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EM-Qualifikation

Heuberger verzichtet auf Glandorf und Kaufmann

Martin Heuberger
+
Martin Heuberger

Hamburg - Handball-Bundestrainer Martin Heuberger verzichtet in den beiden richtungweisenden EM-Qualifikationsspielen gegen Tschechien (4. und 7. April) weiter auf die Flensburger Rückraumspieler Holger Glandorf und Lars Kaufmann.

Die Weltmeister von 2007 wurden bei der Kader-Nominierung am Freitag nicht berücksichtigt.

„Mir ist es wichtig, die inzwischen gewachsene, neue Hierachie nicht kurzfristig mit einer Veränderung des Kaders wieder durcheinanderzubringen“, sagte Heuberger: „Außerdem haben wir für diese Qualifikations-Spiele eine nur sehr kurze Vorbereitungszeit. Deshalb sollen die Spieler die Verantwortung tragen, die dies auch zuletzt in Spanien bei der WM gut gemeistert haben.“ Glandorf und Kaufmann hatten ihre WM-Teilnahme aus Regenerationsgründen abgesagt und waren dafür heftig kritisiert worden.

Beiden Spielern erklärte Heuberger in persönlichen Gesprächen seine Gründe. Der 48-Jährige betonte, dass sie „weiter zum Kader der Nationalmannschaft“ gehören. Noch am Mittwoch hatte der Linkshänder Glandorf offen über eine Rückkehr in die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) gesprochen. „Ich bin bereit. Ich fühle mich gut und würde natürlich gerne wieder in der Nationalmannschaft spielen“, hatte Glandorf gesagt.

Heuberger setzt gegen Tschechien exakt auf jene 16 Spieler, die im Januar in Spanien den fünften Platz erreicht hatten. „Alles andere wäre mit Blick auf die Qualität des Gegners und die Bedeutung dieser Spiele ein Experiment, das wir uns aufgrund der Kürze der Vorbereitungszeit gar nicht leisten können“, sagte Heuberger.

Das deutsche Team um Kapitän Oliver Roggisch steht in den Partien gegen die Tschechen unter Druck. Derzeit liegt der WM-Fünfte mit 2:2 Zählern in der Gruppe 2 der EM-Qualifikation nur auf Rang drei hinter den punktgleichen Tschechen. Nur die ersten beiden Teams der Vierer-Gruppe sind bei der EM 2014 in Dänemark (14. bis 26. Januar) dabei.

Das Aufgebot der deutschen Handball-Nationalmannschaft:

Tor: Silvio Heinevetter (Füchse Berlin), Carsten Lichtlein (TBV Lemgo)

Außen: Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen), Dominik Klein (THW Kiel), Tobias Reichmann (HSG Wetzlar), Kevin Schmidt (HSG Wetzlar)

Rückraum: Stefan Kneer (SC Magdeburg), Steffen Weinhold (SG Flensburg-Handewitt), Martin Strobel (TBV Lemgo), Steffen Fäth (HSG Wetzlar), Michael Haaß (Frisch Auf Göppingen), Adrian Pfahl (VfL Gummersbach), Sven-Sören Christophersen (Füchse Berlin)

Kreis: Oliver Roggisch (Rhein-Neckar Löwen), Patrick Wiencek (THW Kiel), Christoph Theuerkauf (HBW Balingen-Weilstetten)

sid

Die zehn besten deutschen Handballer der Geschichte

Die zehn besten deutschen Handballer der Geschichte

Joachim "Jo" Deckarm wurde 1978 Weltmeister mit der deutschen Nationalmannschaft. Ein Jahr später verletzte sich der als bester Spieler der Welt geltende Rückraumriese bei einem Europapokalspiel des VfL Gummersbach in Ungarn. Nach einem Foul fiel Deckarm auf den Kopf und lag 132 Tage im Koma. Er kämpfte sich durch intensive Therapien zurück ins Leben, ist aber bis heute durch den Unfall gezeichnet. © dapd
Jochen "Scholle" Fraatz war einer der besten Linksaußen der Welt. Er spielte lange Jahre für TuSEM Essen, später für die HSG Nordhorn und den TBV Lemgo. 1984 gewann er mit der DHB-Auswahl die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Los Angeles. Vor allem seine "Dreher" waren weltweit gefürchtet. Er ist mit 2.660 Toren Zweiter der ewigen Torschützenliste der Handball-Bundesliga. © getty
Florian Kehrmann wurde 2007 Weltmeister im eigenen Land. Der dynamsiche Rechtsaußen vom TBV Lemgo errang außerdem mit der "Goldenen Generation" um Daniel Stephan, Stefan Kretzschmar, Volker Zerbe und Christian Schwarzer 2004 den EM-Titel. 2003, 2005 und 2006 wurde er zu Deutschlands Handballer des Jahres gewählt. 2006 wurde er außerdem Zweiter bei der Wahl zum Welthandballer des Jahres. © dapd
Bernhard Kempa prägte den Handball in Deutschland wie kaum ein anderer Spieler. Der Feld- und Hallenhandballspieler errang mit seinem Heimatverein Frisch Auf Göppingen elf Meistertitel. Legendär ist der "Kempa-Trick", der nach "Monsieur Handball" benannt wurde. Nach seiner aktiven Karriere feierte er auch als Trainer große Erfolge und war Welt- und Europameister im Tennis der Senioren. © dpa
Vielen Handballfans ist Wieland Schmidt kaum ein Begriff. Der Torhüter feierte mit der olympischen Goldmedaille 1980 in Moskau seinen größten Erfolg. Der langjährige Nationaltorhüter der DDR galt in den 70er und 80er Jahren als einer der besten Keeper der Welt. Mit seinem Heimatverein SC Magdeburg feierte er u.a. sechs Meistertitel und und zwei  Europapokalsiege. Er wurde dreimal zum Handballer des Jahres der DDR gewählt. © dpa
Christian Schwarzer feierte mit der deutschen Nationalmannschaft seine größten Erfolge. Neben dem WM-Titel 2007 und dem Gewinn der Europameisterschaft 2004 wurde er 2003 bei der Weltmeisterschaft in Portugal als Kreisläufer zum wertvollsten Spieler gewählt. Während seines Engagements beim FC Barcelona wurde der überragende Abwehrspieler Champions-League-Sieger (2000). © dapd
Daniel Stephan gilt als "der Unvollendete". Er war 1998 der erste Welthandballer Deutschlands (2004: Henning Fritz). Der Rückraumspieler hatte während seiner Karriere mit etlichen Verletzungen zu kämpfen und spielte deshalb nie eine Weltmeisterschaft. 2004 errang der dreimalige Handballer des Jahres (1997-1999) mit der Nationalmannschaft den EM-Titel. Stephan war ein unglaublich vielseitiger Rückraumspieler. Neben seiner guten Übersicht zeichnete er sich als Spielmacher und Torjäger aus. © dapd
Andreas Thiel, genannt der "Hexer", gewann mit dem VfL Gummersbach fünf Deutsche Meisterschaften und zweimal den Europapokal der Landesmeister. Gefürchtet waren vor allem die Reflexe des siebenmaligen Handballer des Jahres. Er hielt in seiner Bundesligakarriere (528 Spiele) 430 Siebenmeterwürfe. © getty
Erhard Wunderlich ist Deutschlands "Handballspieler des Jahrhunderts". Im Alter von 21 Jahren gewann er mit der deutschen Nationalmannschaft 1978 den Weltmeistertitel. Mit dem VfL Gummersbach sicherte er sich alle nationalen und internationalen Titel. In seiner Karriere wurde er dreimal mit der höchsten sportlichen Auszeichnung der BRD, dem "Silbernen Lorbeerblatt", ausgezeichnet.  1981 und 1982 wurde er außerdem zum Handballer des Jahres gewählt. © getty
Volker Zerbe steht für außergewöhnliche Vereinstreue. Der 2,11 große Linkshänder spielte seine gesamte Karriere (1986-2006) beim TBV Lemgo. Zerbe galt als einer der weltbesten Abwehrspieler und zeichnete sich in der Nationalmannschaft vor allem durch sein blindes Verständnis mit Kreisläufer Christian Schwarzer aus. In der DHB-Auswahl feierte er mit dem Gewinn der Europameisterschaft 2004 seinen größten Erfolg. Den TBV Lemgo führte der langjährige Kapitän u.a. zu zwei deutschen Meisterschaften, drei Pokalsiegen und drei internationalen Titeln. © getty

Kommentare