Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hitzewelle fordert Tribut

"Ich dachte, dass ich sterben könnte"

+
Ivan Dodig lässt sich behandeln.

Melbourne - Die Hitzewelle in Melbourne fordert ihren Tribut und hat für eine Flut an Aufgaben bei den Australian Open geführt.

In der ersten Runde hatten bereits neun Spieler ihr Match aufgegeben oder waren erst gar nicht angetreten. Zu Beginn der zweiten Runde brach der Kroate Ivan Dodig seine Partie ab.

„Ich habe daran gedacht, dass ich in der Hitze sterben könnte“, sagte Dodig: „Bei solchen Bedingungen zu spielen, ist nicht zu vertreten.“

Die Weltranglistenerste Serena Williams sagte nach ihrem 6:1, 6: 2-Sieg gegen die Serbin Vesna Dolonc, für den sie nur 63 Minuten gebraucht hatte, die Hitze habe sie „paranoid“ gemacht. Sie habe aus Angst Unmengen von Wasser getrunken: „Das letzte, was ich will, ist, bei diesem Wetter zu krepieren. Das kann so leicht passieren.“

Sabine Lisicki hat die Organisatoren der Australian Open nach ihrem Zweitrundenaus gegen Monica Niculescu (Rumänien) kritisiert. „Die Schiedsrichter übernehmen die Entscheidung, ob bei dieser Hitze gespielt werden kann“, sagte die Wimbledonfinalistin, „ich kann nur sagen, was jeder sieht: Spieler und Ballkinder übergeben sich und kollabieren. Es gibt einen Punkt, an dem es zu heiß wird, um Sport zu treiben.“ Lisicki und Niculescu hatten ihre Partie am dritten Turniertag in Melbourne bei 40 Grad im Schatten ausgetragen.

Bereits am Dienstag hatte der Kanadier Frank Dancevic die Bedingungen als „unmenschlich“ bezeichnet, nachdem er sein Erstrundenspiel abgebrochen hatte. Dancevic kritisierte die Offiziellen in deutlichen Worten: „Es gibt hier Spieler, die Probleme haben und sich darüber beklagen, dass es zu heiß ist. Aber sie machen einfach weiter und setzen die Partien an, so lange, bis jemand stirbt.“

Turnierarzt Tim Wood erklärte daraufhin, niemand habe nach seinem Match spezielle medizinische Betreuung gebraucht. Auch die „Extreme Heat Policy“ (EHP), das Regelwerk für klimatische Ausnahmefälle, kam bislang nicht zum Einsatz. Am Mittwoch zeigte das Thermometer in Melbourne zum zweiten Mal in Folge mehr als 40 Grad im Schatten, erst am späten Nachmittag fielen die Temperaturen bis auf 30 Grad. Bis einschließlich Freitag soll die Hitzewelle anhalten.

sid

Kommentare