Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Immer lauter, immer voller“:

Darts-Profi Hopp heiß auf European Tour - Samstag Start in München

Max Hopp an der Dartsscheibe.
+
Max Hopp an der Dartsscheibe.

Mit einer gehörigen Portion Vorfreude und Optimismus blickt Darts-Profi Max Hopp auf die am Osterwochenende in München gastierende European Tour.

München - Der beste deutsche Darts-Spieler Max Hopp sieht vor den weiteren Turnieren der European Tour eine stetige Weiterentwicklung seiner Sportart. „Es wird immer lauter, immer voller. Es ist schön zu sehen, dass sich so viele Leute für die Sportart begeistern. Darts wächst ständig, und ich glaube, wir können Jahr für Jahr einen Zuschauerrekord aufstellen“, sagte der 21-jährige Hesse der Deutschen Presse-Agentur vor der zweiten Station in München. Wie Sie an Tickets kommen, hat tz.de* hier für Sie zusammengefasst.

Hopp steht in der Weltrangliste auf Rang 50 und gilt trotz einer schwächeren Saison 2017 als der größte Hoffnungsträger im deutschen  Darts-Sport. „Natürlich ist der Fokus auf mich gerichtet“, sagte der Idsteiner. Beim Tour-Auftakt in Leverkusen war er vergangenes  Wochenende früh ausgeschieden.

Der German Darts Grand Prix am Osterwochenende (31. März bis 2. April) in München ist für Hopp ein besonderes Turnier. „Die Leute sind es durch das Oktoberfest gewöhnt, auf Bierzeltgarnituren ordentlich abzugehen. Genau das wird ihnen beim Darts geboten“, erklärte das Darts-Talent. Hopp hatte sich in der vergangenen Saison erstmals seit 2012 nicht für die WM qualifiziert und in der Folge seine Methoden geändert. Er wolle sich beim Training in Zukunft „nicht mehr zu sehr auf einen Modus versteifen“ und stattdessen seine Einheiten variabler gestalten, erklärte er.

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare