Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Radsport-Boss nach Eklat sanktioniert

Deutscher Sportchef gerät nach „Kameltreiber“-Skandal schwer in die Kritik - „Aus fahrendem Auto“

DOSB-Chef bei Olympia 2021: der Allgäuer Alfons Hörmann.
+
DOSB-Chef bei Olympia 2021: der Allgäuer Alfons Hörmann.

Nach dem Kameltreiber-Skandal bei Olympia 2021 in Tokio wächst der Druck auf DOSB-Chef Alfons Hörmann. Ein Vorwurf steht im Raum.

München/Tokio - Es ist der Skandal rund um Team Deutschland bei Olympia 2021 in Tokio*. Patrick Moster, Sportdirektor beim Bund Deutscher Radfahrer (BDR), hatte zwei Sportler beim Zeitfahren mutmaßlich rassistisch beleidigt. „Hol die Kameltreiber! Hol die Kameltreiber, komm!“, schrie er seinem 29-jährigen Athleten Niklas Arndt hinterher.

Kameltreiber-Skandal bei Olympia: Patrick Moster muss aus Tokio abreisen

Gemeint waren mutmaßlich der 34-jährige Algerier Azzedine Lagab sowie Amanuel Ghebreigzabhier (26) aus Eritrea, die beide unmittelbar vor Arndt fuhren. Die TV-Kamera hielt wiederum live auf Arndt und Moster drauf, dessen Aussagen deshalb eindeutig zu hören waren. Mittlerweile gibt es mehrere Mitschnitte davon auf der Online-Video-Plattform Youtube.

Der Weltverband UCI reagierte und suspendierte Moster nach dieser verbalen Entgleisung am Donnerstagabend (29. Juli). Schließlich schickte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) den 54-Jährigen nach Hause. Bis zu den Maßnahmen waren aber rund 24 Stunden vergangen, zuvor hatte es angeblich ein klärendes Gespräch zwischen Moster und (Noch-) DOSB-Chef Alfons Hörmann gegeben.

Im Video: Nach Rassismus-Eklat bei Olympia - DOSB-Chef Hörmann erklärt Entscheidung

Aber: Nach diesem gab es wohl noch keine Konsequenzen. Erst nach dem riesigen öffentlichen Druck reagierte Team Deutschland. Der Allgäuer Hörmann verteidigte sich, man müsse „erst innerhalb der Teamführung beraten und direkt mit Moster im olympischen Dorf sprechen“ und nicht „aus einem fahrenden Auto am Telefon“. Beobachtern kam die Sanktionierung jedoch zu spät. So erklärte zum Beispiel Rad-Profi Rick Zabel, der nicht bei Olympia 2021 in Tokio* dabei ist: „Ich kann nicht verstehen, dass nach diesem Verhalten nicht sofortige Konsequenzen vom BDR oder DOSB getroffen worden sind.“

Kameltreiber-Skandal bei Olympia: DOSB-Chef Alfons Hörmann gerät in Tokio unter Druck

Nach der Suspendierung Mosters erklärte der 60-jährige Hörmann, der nach einer Führungskrise im DOSB den Verband Ende des Jahres verlässt:  „Mit dieser Entgleisung hat Herr Moster gegen die olympischen Werte verstoßen. Fairplay, Respekt und Toleranz sind nicht verhandelbar.“ Jetzt steht der Delegationsleiter von Team Deutschland bei den Sommerspielen jedoch selbst mächtig unter Druck, weil er erst so spät handelte. Der „Kameltreiber“-Skandal um Patrick Moster wird die deutsche Olympia-Mannschaft weiter begleiten. (pm) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare