Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blonde Haare, blaue Augen

Playboy-Angebot für diese schöne Kanutin

+
Jasmin Schornberg.

London - Goldhoffnung Jasmin Schornberg ist eine hübsche Frau, ein Werbegesicht. Eine Anfrage des Playboy liegt der Kanutin schon vor - und eine entschiedene Meinung dazu hat sie auch.

Blonde Haare, blaue Augen und ein Lächeln, das Männerherzen höher schlagen lässt: Jasmin Schornberg ist die wohl zarteste Versuchung, seit es Kanuslalom gibt. Eine Anfrage des Playboy hat sie kurz vor den Spielen allerdings abgelehnt. „Das ist nicht meine Welt“, sagte Schornberg.

Die deutsche Goldhoffnung im Kajak-Einer steht eher auf Heavy Metal und auf bunte Badeanzüge. Krachende Gitarrenriffs werden sie auch auf Zack bringen, bevor sie sich am Donnerstag (ab 13.30 Uhr Ortszeit/14.30 MESZ) in das wilde Wasser von Lee Valley stürzt.

Die zweimalige Weltmeisterin schottet sich vor ihrem Rennen bewusst ab. Selbst Mama Heidi, Papa Ulli, Tante Uschi und Freundin Rita, die ihr schon bei den Vorläufen von der Tribüne aus die Daumen gedrückt hatten, haben kurz vor dem Start nichts mehr zu melden. Stattdessen gibt es Hardrock auf die Ohren. „Am liebsten höre ich Metallica oder Korn. Das motiviert und bringt mich in eine aggressive Kampfstimmung“, sagt Schornberg.

Freizügige Fans und knackenge Badeanzüge: So sexy begann Olympia

Heiße Fans, schöne Hockey-Damen und Busenpatscher: So sexy war Olympia

Olympia ist die Zeit der sportlichen Höchstleistungen. Doch bei den Spielen in London 2012 es dank der Athletinnen, Athleten und Fans auch allerlei attraktive Anblicke. Klicken Sie sich durch heiße Fotos aus England © Getty
Heimliche Lieblingssportart der Redaktion: Frauen-Wasserball © Getty
Und das nicht unbedingt wegen dieser Anblicke © dpa
Sondern wegen dieser! Eine Russin scheint bei Gulia Rambaldi auf Tuchfühlung zu gehen © Getty
Und eine Spanierin patscht Brenda Villa gleich voll auf die Brust © AP
Erst mal entspannen © Getty
Urks. © Getty
Vorsicht, Brüller-Wortspiel: Dieser Mann zeigt seinen "Union Jack" © Getty
Und fotografiert seine Dame © Getty
Süß © Getty
Und sie erst! © Getty
Immer wieder schön: Beachvolleyballerinnen © AP
Besonders heißblütig sind natürlich ... © AP
... die Brasilianerinnen © AP
Wow! © Getty
Schicke Strumpfhose © AP
Und jetzt versuchen Sie mal, NUR auf die Schrift zu achten © Getty
Was glänzt mehr bei Jessica Ennis - die Zähne oder die Medaille? © AP
Da würde man doch gern mit dem Herrn tauschen © AP
Ein skurriler Anblick zwischendurch © AP
Sieht bequem aus © dpa
Sexy? Wie kamen denn diese Herren in unsere Fotostrecke? © dpa
Das ist doch schon eher ein heißer Anblick für die Damenwelt © dpa
Hauteng © dpa
Und jetzt tanzen © dpa
Och nee, die schon wieder! © dpa
Voller Körpereinsatz © Getty
Sie ist Fan von England - und wir sind Fan von ihr © Getty
Coralie Balmy prüft, ob alles am rechten Fleck sitzt. Wir können sie beruhigen: Das tut es © dpa
Camille Muffat feiert © dpa
Teeeelefon! © Getty
Sie haben die Beine schön © Getty
Es gibt ja allerlei Klischees über Gewichtheberinnen - Julia Rohde widerlegt diese © Getty
"Sexy Sächsin ist die Stärkste" schrieb die Bild-Zeitung mal über sie © Getty
Ein Augenschmaus © dpa
Erfolg macht sexy - doch die Gold-Australierinnen sind es auch so © AP
Ist das erotisch? Das liegt dann doch eher im Auge des Betrachters © AP
Wieder mal führend: die Brasilianerinnen © AP
Ganz ganz große ... Emotionen © AP
Am Baggern: Vasiliki Arvaniti © AP
Ästhetik pur: Beach-Volleyball © AP
Nadine Zumkehr aus der Schweiz lässt tief blicken © AP
Ein Bussi von Laura Ludwig © AP
Was sind diese Streifen? Und warum müssen © AP
Ein Tänzchen am Rande des Beach-Volleyballs © AP
Wobei man gestehen muss: Die Sache mit den Bällen sieht ganz schön albern aus © AP
Eine Tänzerin vor Eröffnung der Olympischen Spiele © AP
Kommen wir nun zu den heimlichen Lieblingen der Redaktion © AP
Das sind die niederländischen Hockey-Damen © AP
Diese Oranje-Outfits sehen doch ziemlich sexy aus, oder? © AP
Eine skurrile optische Täuschung: Belgiens Judith Vandermeiren kommt Kitty van Male ganz nah © AP
Da ging viel Farbe drauf © dpa
Schwimmerin Kate Haywood mag's knackeng - wir auch © dpa
Arianna Barbieri  im Becken © dpa
Erfolglos, aber wenigstens mit guter Figur: die deutsche Damen-Staffel © dpa
Ein bisschen bedröppelt schauen sie aber schon © dpa
Die Ungarin Zsuzsanna Jakabos hat nicht nur die Nägel schön © dpa
Hack, das sind doch immer wieder tolle Anblicke beim Beach-Volleyball © dpa
Völlig aus dem Häuschen: eine brasilianische Volleyball-Anhängerin © dpa
Sie liebt Ungarn - um das mal kurz zu übersetzen © dpa
Jetzt ein paar Anblicke für die Damen - die US-Schwimmer © dpa
Und die deutschen Turner © dpa
Ryan Lochte (r.) zählt der weibliche Teil der Redaktion zu den ansehnlichsten Athleten © dpa
Muskeln pur: Michael Phelps (r.) © dpa
Immer wieder schön: Julia Görges © dpa
Und hoch! © dpa
Und weil sie so schön waren: Noch ein paar Fotos der Holland-Hockey-Damen © Getty
Und weil sie so schön waren: Noch ein paar Fotos der Holland-Hockey-Damen © Getty
Und weil sie so schön waren: Noch ein paar Fotos der Holland-Hockey-Damen © AP
Und weil sie so schön waren: Noch ein paar Fotos der Holland-Hockey-Damen © AP
Und weil sie so schön waren: Noch ein paar Fotos der Holland-Hockey-Damen © AP
Und weil sie so schön waren: Noch ein paar Fotos der Holland-Hockey-Damen © dpa
Und weil sie so schön waren: Noch ein paar Fotos der Holland-Hockey-Damen © dpa
Bis 2016 dann! © dpa

Die 26 Jahre alte Augsburgerin ist so etwas wie das Aushängeschild der deutschen Slalom-Kanuten. Sie hat eine Homepage, ist das Werbegesicht eines großen deutschen Versicherers und beschäftigt als einzige aus dem fünfköpfigen deutschen Team einen eigenen Manager. Der hatte ihr nach dem WM-Erfolg 2009 auch das Shooting bei der FHM arrangiert, in der sie sich im Bikini ablichten ließ.

Warum sie kurz vor den Spielen jetzt das Angebot des Playboy ausschlug? „Die wollen halt noch ein bisschen mehr sehen. Aber so etwas gibts bei mir nicht“, sagt Schornberg. Selbst bei einem möglichen Olympiasieg bleibt das Höschen an, „ganz sicher“.

Aus dem, was sie bei ihren waghalsigen Ritten durch die Fluten des White Water Centres darunter trägt, macht sie keinen Hehl. Ein Werbevertrag mit einem Bademoden-Hersteller macht's möglich. „Eine Kombination aus Pink und Blau hat sich bei den Europameisterschaften bewährt“, verrät Schornberg: „Aber auch ein bunter Bikini ist noch im Rennen.“ Die Entscheidung fällt erst kurz vor dem Start.

Dass sie bei ihrem olympischen Debüt das Zeug für eine vordere Platzierung hat, steht außer Frage. „Sie hat es drauf, muss es nur abrufen“, sagt Chef-Bundestrainer Michael Trummer: „Wenn sie am Donnerstag einen raushaut, kann sie auf jeden Fall eine Medaille holen.“

Die letzte Vorbereitung fand vor der Videokonsole statt. Bei Mario Kart mit ihrem Trainer zog sie allerdings den Kürzeren.

sid

Kommentare