Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kentikian und Brähmer verteidigen WM-Titel

kenti
+
Susi Kentikians Sieg gegen Nadia Raoui (links) war heftig umstritten.

Hamburg - Susi Kentikian und Jürgen Brähmer verteidigten Samstagnacht in der Sporthalle Hamburg ihre WM-Titel erfolgreich.

In einem rassigen Damen-Duell schenkten sich Dreifach-Weltmeisterin Susi Kentikian und Nadia Raoui aus Herne nichts. Am Ende des ausgeglichenen Gefechts gab es ein umstrittenes Urteil und Tränen. Zwei der drei Punktrichter sahen die Hamburgerin Kentikian mit jeweils 96:94 Punkten vorn, der dritte hatte Raoui mit 96:95 auf dem Zettel. Als die Unterlegene das Punkturteil vernahm, brach sie in Tränen aus.

“Ich habe den Kampf klar gewonnen. Ich hatte mehr Treffer und habe sie beherrscht“, protestierte die 25-Jährige Raoui. “Nadia war gut, aber sie war nicht besser. Deshalb hat es nicht gereicht“, konterte Kentikian kühl. Ihr Trainer Magomed Schaburow wollte gar vier Punkte Vorsprung für seinen Schützling ausgemacht haben. Mit dieser kühnen Aussage sorgte er für dicke Backen bei Raoui-Trainer Dietmar Berg. “Am Ende habe ich Nadia mit drei Punkten vorn gesehen“, behauptete dieser.

Sexy und kreativ: Bodypainting bei Sport-Events

Fotos

Die Zuschauer folgten seiner Sichtweise und pfiffen erst die Punktrichter und anschließend Kentikian aus, als diese ins Mikrofon rief: “Dass Nadia den Kampf gewonnen hat, ist nicht so.“ Ein Remis, so meinten viele, wäre gerecht und weise gewesen.

Auch Universum-Boxer Jürgen Brähmer behielt seinen Gürtel als Halbschwergewichts-Weltmeister des Verbandes WBO. Der argentinische Herausforderer Mariano Plotinsky war dem Schweriner deutlich unterlegen. In der fünften Runde brach der Ringrichter das Duell wegen Überforderung des Südamerikaners ab. Auf eine echte Standortbestimmung muss Brähmer, der gegen die vor einigen Monaten verhängte 16-monatige Freiheitsstrafe in Berufung gegangen ist, also noch warten.

dpa

Kommentare