Keppler löst Olympia-Ticket in Kitzbühel

Stephan Keppler belegte am Freitag beim Super-G im österreichischen Kitzbühel den 14. Platz.
+
Stephan Keppler belegte am Freitag beim Super-G im österreichischen Kitzbühel den 14. Platz.

Kitzbühel - Skirennfahrer Stephan Keppler hat in Kitzbühel das Ticket für die Olympischen Winterspiele gelöst. Nach seinem gelungenen Auftritt im Super-G wurde der Deutsche emotional. 

Der Ebinger belegte am Freitag beim Super-G im österreichischen Kitzbühel den 14. Platz. Mit der zweiten Teilnorm qualifizierte er sich für Vancouver. “Das ist Wahnsinn. Seit ich mich erinnern kann, träume ich von Olympia“, sagte der Ebinger. Der Sieg ging zum Auftakt der Hahnenkammrennen an den Schweizer Didier Cuche. Der 35-Jährige gewann vor den Österreichern Michael Walchhofer und Georg Streitberger.

Anders als vor vier Jahren in Turin hat sich wieder ein deutscher Speedfahrer für Olympia qualifiziert. “Hier in Kitzbühel mit der hohen Nummer ist Stephans Leistung mehr als Anerkennung wert. Er ist technisch sauber gefahren und hat sich seit 1994 als erster Abfahrer nach den offiziellen Kriterien für die Olympia-Teilnahme qualifiziert“, lobte der deutsche Alpin-Direktor Wolfgang Maier.

Der 20-jährige Timo Brüder (Ruhpolding) belegte den 44. Platz, Andreas Strodl (Partenkirchen) schied aus. Cuche, der nach Abfahrtssiegen 1998 und 2008 bereits zum dritten Mal auf der Streif gewann, machte mit seinem Erfolg auch Boden im Gesamtweltcup gut. In Führung bleibt hier trotz eines Platzes jenseits der Top 15 Cuches Landsmann Carlo Janka vor Benjamin Raich und Cuche.

dpa

Kommentare