L.A. gewinnt drittes Finale in Boston

Kobe Bryant (l.) war einmal mehr Schlüsselspieler der Lakers
+
Kobe Bryant (l.) war einmal mehr Schlüsselspieler der Lakers

Boston - Die Los Angeles Lakers haben sich bei den Boston Celtics für die Heimniederlage vor zwei Tagen revanchiert und das dritte NBA-Finalspiel gewonnen. Ein Celtics-Star war ein Total-Ausfall.

Der Titelverteidiger kam am Dienstagabend (Ortszeit) bei den Celtics zu einem 91:84-Erfolg und führt die Endspiel-Serie “best of seven“ mit 2:1 an. Boston hatte vor 18624 Zuschauern im ausverkauften TD Bank-Garden einen 12:5-Blitzstart hingelegt.

In der siebten Minute gingen die Lakers erstmals in Führung und gaben diese im gesamten Spielverlauf nicht mehr ab. Zur Pause lagen die Kalifornier mit 52:40 vorn. Die Gastgeber kämpften sich im Schlussabschnitt bis auf 69:70 heran, konnten trotz einiger Gelegenheiten die Partie jedoch nicht mehr drehen.

Bester Werfer für Los Angeles war Kobe Bryant mit 29 Punkten, bei Boston ragte Kevin Garnett mit 25 Zählern heraus. Eine enttäuschende Vorstellung zeigte Ray Allen. Der 34-Jährige hatte beim Celtics-Sieg in L.A. mit acht verwandelten Drei-Punkte-Würfen noch einen neuen NBA-Finalrekord aufgestellt. Diesmal hingegen traf Allen keinen seiner 13 Versuche aus dem Feld. Die vierte Final-Begegnung wird am Donnerstag (Ortszeit) ebenfalls in Boston ausgetragen.

dpa

Kommentare