Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landis gibt Veruntreuung von Fan-Geldern zu

+
Floyd Landis

San Diego - Der frühere Radprofi Floyd Landis, dem wegen Dopings der Tour-de-France-Sieg 2006 aberkannt wurde, hat vor Gericht die Veruntreuung von Fan-Spenden zugegeben und sich zur Rückzahlung verpflichtet.

Der Amerikaner will nach dem Prozess am Freitag (Ortszeit) nun gut 478 000 Dollar an seine früheren Unterstützer zurückgeben. Der 36-Jährige hatte Doping zunächst bestritten und Geld gesammelt, um seine Prozesskosten zu finanzieren. Später räumte er allerdings Verstöße ein und bezichtigte auch den siebenmaligen Tour-de-France-Gewinner und Ex-Teamkollegen Lance Armstrong des Dopings.

Armstrong hatte am Donnerstag erklärt, sich nicht mehr gegen Dopingvorwürfe zur Wehr setzen zu wollen und akzeptierte eine lebenslange Sperre durch die US-Anti-Doping-Agentur (USADA). Die im Fall Landis zuständige Staatsanwaltschaft erklärte, es sei Zufall, dass der Prozess vor einem Gericht in San Diego direkt am folgenden Tag stattgefunden habe.

In einer Übereinkunft mit den Strafverfolgern hatte Landis Fehlverhalten zugegeben, obwohl er auf nicht schuldig plädierte. Im Gegenzug sollen die Vorwürfe nach drei Jahren fallengelassen werden, sollte Landis die Gelder zurückzahlen. Er hatte nach der Aberkennung seines Tour-de-France-Sieges den Floyd-Fairness-Fond ins Leben gerufen und aus insgesamt 1765 Quellen Spenden gesammelt. Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, Tausende von Menschen belogen zu haben. Landis hatte Doping schließlich zugegeben.

dpa

Kommentare