Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Französische und deutsche Medien berichten

Leichtathletik: Doping-Skandal offenbar größer als angenommen

München - Die Leichtathletik hat zunehmend mit ihrer Glaubwürdigkeit zu kämpfen. Der Doping-Skandal ist offenbar größer als bisher angenommen.

Der Doping- und Korruptionsskandal im Leichtathletik-Weltverband IAAF hat offenbar weit größere Ausmaße als bisher angenommen. Nach Informationen der ARD-Dopingredaktion und der französischen Tageszeitung Le Monde sollen mindestens sechs Athleten von der Doping-Vertuschung des Clans um den ehemaligen IAAF-Präsidenten Lamine Diack profitiert haben. Dies gehe aus Unterlagen der Pariser Staatsanwaltschaft hervor, die derzeit gegen Diack und weitere Verdächtige ermittelt.

Namentlich genannt werden von ARD und Le Monde die Marathonläuferin Lilija Schobuchowa, die Geher Waleri Borchin, Olga Kaniskina, Sergej Kirdjapkin, Wladimir Kanaikin sowie Hindernisläuferin Julija Saripowa (alle Russland). Borchin, Kaniskina, Kirdjapkin und Saripowa sind ihre Olympiasiege von Peking und London inzwischen aberkannt worden.

Welt-Anti-Doping-Agentur handelte offenbar nur zögerlich

Die sechs Athleten seien zudem Teil einer Liste von insgesamt 23 Sportlern, die nach ARD-Informationen in Dokumenten im Zusammenhang mit Doping-Vertuschung auftauchen. Gezahlt worden seien Summen zwischen 300.000 und 700.000 Euro. Auch die derzeit wegen Dopings gesperrte Türkin Asli Cakir Alptekin, die ihre Goldmedaille über 1500 m von London inzwischen ebenfalls zurückgeben musste, hatte im vergangenen Juli zugegeben, vom Diack-Clan erpresst worden zu sein. Sie hatte eine Zahlung allerdings verweigert und wurde gesperrt.

Offenbar hat auch die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) nur zögerlich gehandelt. Die WADA soll die IAAF-Ethikkommission im Herbst 2014 über auffällige Blutwerte und den Verdacht der Schutzgeldzahlungen informiert haben. Im weiteren Verlauf seien die Dopingjäger diesen Hinweisen aber nicht nachgegangen.

Derzeit ermitteln die französischen Behörden gegen Diack sowie unter anderem seinen Sohn Papa Massata und Diacks ehemaligen Anwalt Habib Cisse. Angeblich sollen die Beschuldigten unter anderem durch die Vertuschung positiver Dopingtests Millionen Euro verdient haben.

SID

Kommentare