Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Ich freue mich schon"

Lisicki verpflichtet Sanchez als neuen Coach

+
Sabine Lisicki hat Ricardo Sanchez als neuen Trainer engagiert

Melbourne - Sabine Lisicki hat Ricardo Sanchez als neuen Trainer engagiert. Der Spanier sorgt immer wieder für negative Schlagzeilen. Seinen Job bei Caroline Wozniacki war er nach zwei Monaten wieder los.

Der Spanier Ricardo Sanchez hatte zuvor schon die früheren Weltranglistenersten Caroline Wozniacki (Dänemark) und Jelena Jankovic (Serbien) sowie die Russin Nadia Petrowa betreut. „Ich freue mich schon darauf, mit ihm zu arbeiten“, teilte die 23-jährige Lisicki auf ihrer Homepage mit.

Die Wimbledon-Viertelfinalistin war bei den derzeit in Melbourne stattfindenden Australian Open in der Auftaktrunde in drei Sätzen an Wozniacki gescheitert. Lisicki war zuvor von ihrem Vater Richard trainiert worden.

So sexy ist Damen-Tennis

So sexy ist Damen-Tennis

Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap

Der 52-jährige Sanchez hatte im vergangenen Jahr für Schlagzeilen gesorgt, nachdem er nach nur zwei Monaten von Wozniacki gefeuert worden war. Dabei hatte der Spanier bei seiner Verpflichtung durch die Dänin noch gesagt: „Damit ist ein Traum wahr geworden. So muss sich Pep Guardiola gefühlt haben, als er Trainer des FC Barcelona wurde.“

Zudem hatte Sanchez in der Vergangenheit beim Turnier in Tokio vor laufender Kamera eine Gegnerin seines Ex-Schützlings Petrowa übel beleidigt.

SID