Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hooligans rasten aus

Massenschlägerei überschattet Basketball-Spiel in Frankfurt

Frankfurt - Eine Massenschlägerei rivalisierender Hooligans hat am Mittwochabend in Frankfurt das Basketball-Spiel in der Champions League überschattet.

Nach dem Spiel in der Basketball-Champions-League zwischen den Frankfurt Skyliners und dem griechischen Verein Aris Thessaloniki ist es zu einer Massenschlägerei gekommen. Darin seien am Mittwochabend vor der Ballsporthalle 50 bis 70 Menschen verwickelt gewesen, teilte die Polizei in Frankfurt am Donnerstag mit. Einer der Schläger sei bewusstlos gewesen und in ein Krankenhaus gebracht worden. Er sei offenbar schwerer verletzt. Vier Menschen wurden von Pfefferspray verletzt, darunter zwei Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes sowie ein Polizist. 26 Personen wurden laut Polizei festgenommen.

Unter den Beteiligten sowie unter den Festgenommenen seien Fans von Thessaloniki sowie von Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt gewesen. Hintergrund der Auseinandersetzung könne eine Fanfreundschaft zwischen Thessaloniki und Borussia Dortmund sein. Gegen den BVB bestreitet die Eintracht am Samstag ein Ligaspiel.

Nach Angaben der Polizei sehen sich nach der Schlägerei nun drei Personen mit Strafanzeigen wegen schwerem Landfriedensbruch, versuchter Gefangenenbefreiung beziehungsweise gefährlicher Körperverletzung konfrontiert. Die Polizei war mit mehr als 40 Beamten vor Ort, die Ermittlungen dauern an.

dpa

Kommentare