Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Mr. Tischtennis" beendet Bilderbuch-Karriere

+
Jörg Roßkopf hängt den Tischtennisschläger an den Nagel

Hanau - Von Wehmut will Jörg Roßkopf nichts wissen. “Mr. Tischtennis“ hat sein Abschiedsspiel als Party geplant.

1600 Fans, Freunde und Weggefährten wollen an diesem Freitag in Hanau noch einmal “Rossis“ unnachahmliche Rückhand bewundern, wenn Deutschlands Rekord-Nationalspieler für die TG Hanau gegen Fulda-Maberzell nach 24 Jahren seine vermutlich letzte Bundesliga-Partie absolviert. “Es reicht. Das ist ein idealer Zeitpunkt, um aufzuhören“, kommentierte der 40-Jährige im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa das Ende einer Bilderbuch-Karriere.

Seinen Schläger wird er danach nicht einmotten. Am 1. August tritt Roßkopf sein Amt als Herren-Bundestrainer an. An diese Entwicklung hatte das Talent vom damaligen Deutschen Tischtennis-Zentrum (DTTZ) in Duisburg nicht gedacht, als er 1986 für Borussia Düsseldorf sein erstes Bundesligamatch gegen Altena bestritt. “Wir haben 9:1 gewonnen, nur ich habe mein Einzel gegen Manfred Nieswand verloren. Das bleibt hängen. Unser Manager Wilfried Micke hat gedacht, was für eine Pfeife hat der Verein denn da geholt“, erinnerte sich Roßkopf.  

Die “Pfeife“ erwies sich schnell als Glücksfall für Düsseldorf und die gesamte Sportart. Der sensationelle Doppel-Sieg von Jörg Roßkopf und Steffen Fetzner bei der WM 1989 in Dortmund löste für kurze Zeit einen Tischtennis-Boom aus. Linkshänder Roßkopf trumpfte auch im Einzel groß auf, gewann EM-Gold im Einzel 1992 in Stuttgart und holte Olympia-Bronze 1996 in Atlanta, als er im vielleicht besten Spiel seiner Karriere im Viertelfinale den Südkoreaner Kim Taek Soo in einem dramatischen Fünf-Satz-Krimi besiegte. Zwei Jahre gewann er erneut gegen Soo als erster Deutscher den Weltcup.

Nacktrugby, Sumpfschnorcheln & Co: Die irrsten Randsportarten

Nacktrugby, Frauentragen, Sumpfschnorcheln: Die irrsten „Sportarten“

Manche „Sportarten“ erfordern dicke Anführungszeichen, sind aber für Zuschauer und Teilnehmer ein Riesenspaß. Klicken Sie sich durch die skurrilsten Wettbewerbe, von Nacktrugby bis Frauentragen. © Getty
HIGH-HEELS-RENNEN: Die meisten der folgenden Bilder stammen aus Finnland - die Skandinavier sind Meister im Erfinden schräger Sportarten. Dieser „Stiletto-Run“ fand aber in Berlin statt. © dpa
Viele Frauen können mit High Heels nicht mal 1 Meter geh‘ - diese Frauen rennen gleich 300 Meter damit. © dpa
FRAUENTRAGEN: In Finnland findet die WM im Frauentragen statt. © dpa
So manche Frau wäre froh, von ihrem Liebsten auf Händen getragen zu werden. © dpa
Die Finnen haben einen Sport daraus gemacht. © dpa
Ein Vergnügen ist das für die getragenen Damen nicht immer. © dpa
Ziel! © dpa
GUMMISTIEFELWEITWURF: Wer kommt denn auf so was? Ausnahmsweise nicht die Finnen. © dpa
Diese Bilder stammen von der Gummistiefelweitwurf-WM in Berlin. © dpa
SAUNASITZEN: Auch dafür gibt es eine WM. Wer hat sie erfunden? Klar, die Finnen! © dpa
Und woher kommen die besten Saunasitzer? © dpa
Klar: aus Finnland! © dpa
HANDYWEITWURF: Ihr Handy ist defekt? Oder musste einem neuen Modell weichen? Kein Problem: Machen Sie einfach ein Sportgerät draus. © dpa
Natürlich sind auch hier die Erfinder Finnen. Und da Nokia von dort stammt, ist für Nachschub immer gesorgt. © dpa
SPLASHDIVING: Für das, was diese Herren hier machen, hatten wir als Kinder einen anderen Begriff. © dpa
„Arschbombe“ hieß das. © dpa
Weil sie sich aber für diesen Begriff zu alt fanden, haben die Athleten einen neudeutschen Begriff erfunden: Splashdiving heißt das Ganze! Diese Bilder stammen von der Weltmeisterschaft in Dillingen. © dpa
WOKFAHREN: Es ist die Randsportart mit den meisten Zuschauern. © dpa
Stefan Raab hat bewiesen, dass schräge Sportarten auch durchaus ein breites Publikum ansprechen können, wenn sie medial gut vermarktet werden. © dpa
KIRSCHKERNWEITSPUCKEN: Auf offener Straße erntet man dafür böse Blicke oder schlimmstenfalls ein Knöllchen vom Ordnungsamt - hier gibt es Preise! © dpa
Die WM findet übrigens jährlich in Düren statt. Den Weltrekord hält Sportler Oliver Kuck mit 21,71 Metern. Der Herr auf dem Foto, Horst Ortmann, zählt auch zur Weltelite. © dpa
MÜLLTONNENRENNEN: Hey, die Dinger sind nicht nur dazu da, Gurkenschalen, Taschentücher und löchrige Socken darin zu deponieren. Man kann sich auch astreine Rennen damit liefern. © dpa
Das finden zumindest die Extremsportler in Hermeskeil bei Trier. © dpa
Autokorso? War gestern! Heute ist: Mülltonnenkurso! © dpa
HANDMÄHEN: Spötter würden sagen: „Warum nehmt Ihr nicht einfach einen Rasenmäher?“ © dpa
Aber darum geht es doch nicht! © dpa
Die Europameisterschaft im Handmähen findet jährlich in Thundorf (Oberbayern) statt. © dpa
ENTBEINEN: Achtung! Jetzt wird es blutig! © dpa
Die erste Europameisterschaft im Fleisch-Zerlegen fand im August 2009 in Rheda-Wiedenbrück statt. © dpa
Metzter aus verschiedenen Ländern schwangen das Beil. © dpa
WATTOLÜMPIADE: Eine schräge Meisterschaft auf einmal ist den Nordlichtern nicht genug. In Brunsbüttel findet jedes Jahr eine ganze Wattolümpiade (in exakt dieser Schreibweise) statt. © dpa
Die Mannschaften treten in den Disziplinen Fußball (Foto), Handball,Wolliball und Aal-Staffellauf an. © dpa
Vorher. © dpa
Nachher! © dpa
Die Einnahmen gehen an einen guten Zweck. © dpa
Und die Waschmittelindustrie freut sich auch. © dpa
RÜCKWÄRTSLAUFEN: Vorwärtslaufen kann jeder. © dpa
Thomas Dold läuft rückwärts schneller als mancher vorwärts und hat schon diverse Weltrekorde aufgestellt. © dpa
LUFTGITARRE: Ja, das ist ein Gitarrist! Aber wo ist seine Gitarre? © dpa
Ganz einfach: Es gibt keine! Beim Luftgitarrespielen existiert das Instrument nur in der Phantasie. © dpa
Das hindert die Athletinnen und Athleten aber nicht, alles zu geben wie hier Katharina Tomaschek. © dpa
2005 sicherte sich die Studentin den Titel bei den Deutschen Meisterschaften und durfte zum Weltfinale fahren. © dpa
Wo die Weltmeisterschaften stattfinden? Da fragen Sie noch! In Finnland natürlich. © dpa
SUMPFSCHNORCHELN: Manche Menschen haben zu viel Zeit, sagen Sie? © dpa
Nun lassen Sie den Menschen doch ihren Spaß! © dpa
Die WM im Sumpfschnorcheln findet in Wales statt. © dpa
NACKTRUGBY: Hier ist Körperkontakt ausdrücklich erwünscht! © Getty
Aber anzüglich ist hier natürlich nichts! © Getty
Das Ganze ist für die Teilnehmer einfach ein Riesenspaß. © Getty
Wer der Sieger ist? Eigentlich egal! © Getty
Dabeisein ist alles - daran könnten sich manche Nicht-Sporarten ein Beispiel nehmen. © Getty
Randsportarten
KARTOFFELSCHÄLEN: Was viele Hausfrauen und Hausmänner nur zähneknirschend machen, habe diese Damen und Herren perfektioniert. © dpa
Randsportarten
Dies ist die 12. Deutsche Meisterschaft im Kartoffelschälen! © dpa
Randsportarten
Elke Framme ist die Meisterin! © dpa
KARTOFFELNRAUSHOLEN: Wer sich gefragt hat, wo all die Kartoffeln zum Schälen herkommen: zum Beispiel hierher. © dpa
Bei dem Wettbewerb gilt es mit bloßen Händen innerhalb von 60 Sekunden soviele Kartoffeln wie möglich aus der Erde zu holen. © dpa
Diese Bilder stammen von der die neunten Deutschen Meisterschaft in Waffensen (Kreis Rotenburg-Wümme). © dpa
SCHNUPFEN: Dieser Herr beweist ein feines Näschen. © dpa
Und mit ihm seine Konkurrenten. Das hier ist die Weltmeisterschaft im Schnupftabakwettschnupfen. © dpa
Ziel ist es, möglichst viel Schnupftabak aus einer Dose mit fünf Gramm Inhalt innerhalb einer Minute zu schnupfen. © dpa
Da bleibt gerne mal was hängen. © dpa
Randsportarten
PFAHLSITZEN: Auch das gibt es! © dpa
Randsportarten
Sieht langweilig aus? Vielleicht. © dpa
Randsportarten
Es scheint aber großen Spaß zu machen. © dpa
DEBATTIEREN: Nein, das ist keine gewöhnliche Univeranstaltung. © dpa
Hier geht es um Höchstleistungen! Dieser Herr schlägt mit Worten zu. © dpa
FENSTERLN: Ein alter bayerischer Brauch. Und auch dafür gibt es einen Wettbewerb! © dpa
Die erste inoffizielle Fensterl-Meisterschaft fand 2009 in Garmisch-Partenkirchen statt. © dpa
Wer besonders gut war, darf die Dame küssen. © dpa
BIERFASSROLLEN: Mensch, das wird doch schal! © dpa
Das ist diesen Herren egal - sie rollen ein 60 Kilogramm schweres Fass, was das Zeug hält. © dpa
HIRSCHRUFEN: Wer kann am besten wie ein Hirsch rufen? © dpa
Hirsche hätten bei dieser Meisterschaft einen klaren Vorteil - aber die sind nicht zugelassen. © dpa
BÄRTE: Über Sport oder Nichtsport kann man hier erst recht streiten. Aber: Es gibt deutsche Meisterschaften! © dpa
Die Kategorie „Damenbärte“ existiert übrigens nicht. © dpa
BÜROSTUHLWETTRENNEN: Falls Sie gerade bei der Arbeit sitzen, probieren Sie es lieber nicht aus, so viel Fahrt aufzunehmen. Aber in Ihrer Freizeit können Sie sich sogar für eine Meisterschaft einschreiben. © dpa
Unfälle nicht ausgeschlossen. © dpa
SCHLOSSAUFMACHEN: Nein, das sind keine professionellen Einbrecher, die sich hier messen. © dpa
Eine deutsche Meisterschaft gibt es dennoch. © dpa
SPÄTZLESCHABEN: Wer etwas auf sich hält, der stellt die Delikatesse nicht mit einer Maschine, sondern in Handarbeit her. © dpa
Führend in dieser Sportart: die Schwaben! © dpa
Auch das gibt es: Eine Weltmeisterschaft im Blondinen-Ski. Bei der ersten Auflage in Oberhof hat übrigens ein schwarzhaariger Kenianer mit Perücke gewonnen. © dpa
Ob je eine dieser Sportarten olympisch wird? Das darf angezweifelt werden. Aber ein bisschen mehr Augenzwinkern würde wohl auch mancher „echter“ Sportart nicht schaden. © dpa

Erst vor drei Jahren ging ein großer Traum des Familienvaters aus Groß-Umstadt bei Offenbach in Erfüllung. In einer Mannschaft mit dem neuen Tischtennis-Star Timo Boll wurde er endlich Team-Europameister. Zuvor hatte Roßkopf drei EM-Endspiele mit dem DTTB-Team verloren - oft gegen die großen Schweden um Jan-Ove Waldner, Mikael Appelgren und Jörgen Persson, mit denen er sich unvergessliche Duelle lieferte. In der Bundesliga sammelte er Titel und Pokale mit Rekordmeister Düsseldorf (1986-2000) und Gönnern (2000 - 2007), später schlug er auch für Jülich (2007 - 2009) und Hanau (2009/2010) auf.

“Es hat mir immer Spaß gemacht, die Philosophie hat bei allen Vereinen gestimmt“, erklärte Roßkopf. Im Vorjahr sagte er beim “Experiment Hanau“ zu und startete als Leitwolf mit drei jungen deutschen Spielern und einem Chinesen als Abstiegskandidat in die Saison. Dank starker Auftritte von Roßkopf (“Ich könnte vielleicht noch zwei Jahre mithalten“) gewann die TG bisher sechs Partien und kann den Klassenverbleib im Roßkopf-Abschiedsspiel perfekt machen. “Wenn nicht, muss ich wohl am Sonntag in Saarbrücken noch mal ran“, sagte der achtfache deutsche Einzelmeister.

In der Bundesliga stehen für ihn bisher 478 Einzelsiege zu Buche. Den Rekord hält Wilfried Lieck mit 479 Erfolgen. Die Fans hoffen auf ein letztes Match von Roßkopf gegen Fuldas Aushängeschild Waldner. Als Party-Gäste hat “Rossi“ seinen früheren Doppel-Partner “Speedy“ Fetzner, DTTB-Ehrenpräsident Hans Wilhelm Gäb und auch Timo Boll eingeladen. Auf den Weltranglisten-Fünften kommen unter dem neuen Bundestrainer harte Zeiten zu. “Wir wollen China angreifen, und Timo ist 29 Jahre. Da muss er etwas mehr tun“, kündigte Roßkopf an.

dpa

Kommentare