Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

78:79 gegen Belgrad

Nächste bittere Niederlage für Bamberg in Euroleague

Die Bamberger verloren ganz knapp gegen Roter Stern Belgrad. Foto: Daniel Karmann
+
Die Bamberger verloren ganz knapp gegen Roter Stern Belgrad. Foto: Daniel Karmann

Bamberg (dpa) - Der deutsche Basketball-Meister Brose Bamberg hat in der Euroleague die nächste bittere Niederlage kassiert. Die Franken verloren gegen Roter Stern Belgrad mit 78:79 (29:38) und erlebten damit im Kampf um einen Platz unter den ersten Acht einen herben Rückschlag.

Darius Miller vergab mit dem letzten Angriff der Partie die mögliche Chance auf den Sieg. Bester Werfer bei den Gastgebern war Nicolo Melli mit 16 Punkten. Schon in der Woche zuvor hatte Bamberg in Istanbul in den Schlusssekunden verloren.

Bereits am Donnerstag geht es für die Bamberger in der Euroleague weiter. Dann müssen die Franken beim spanischen Club Baskonia Vitoria mit dem deutschen Nationalspieler Johannes Voigtmann antreten.

Gegen Belgrad startete der deutsche Meister gut. Lucca Staiger brachte die Gastgeber mit zwei verwandelten Dreiern schnell mit 6:0 in Führung. Doch in der Folgezeit fanden die die Bamberger offensiv keinen Rhythmus, so dass die Serben zur Pause mit neun Punkten vorne lagen.

Doch Bambergs Trainer Andrea Trinchieri gelang es in der Pause, sein Team wieder auf Kurs zu bringen. Mit einem starken dritten Viertel (32:20) drehten die Franken die Partie und gingen mit einem knappen Vorsprung in die letzten zehn Minuten. Dort entwickelte sich wie in den Begegnungen zuvor ein Basketball-Krimi, bei dem der deutsche Meister erneut den Kürzeren zog.

Statistik

Kommentare