Clippers-Star verletzt

Bulls-Pleitenserie geht weiter - Premiere für LeBron James

Flog in seinem 1299. NBA-Spiel erstmals vom Platz: LeBron James (r.) von Cleveland Cavaliers.
+
Flog in seinem 1299. NBA-Spiel erstmals vom Platz: LeBron James (r.) von Cleveland Cavaliers.

Eine weitere Pleite der Chicago Bulls, ein verletzter Clippers-Star und eine Premiere für LeBron James: In der NBA war am Dienstag wieder einiges geboten.

Chicago - Basketball-Nationalspieler Paul Zipser und die Chicago Bulls liegen in der nordamerikanischen Profiliga NBA weiter am Boden. Der sechsmalige Meister Chicago verlor auch sein Heimspiel gegen die Phoenix Suns mit 99:104. Es war die sechste Niederlage in Serie, mit nur drei Siegen aus 19 Spielen sind die Bulls das derzeit schwächste Team der Liga.


Erster Feldverweis für LeBron James

LeBron James erlebte im Spiel bei seinem Ex-Team Miami Heat derweil eine unangenehme Premiere. Der Superstar der Cleveland Cavaliers wurde erstmals in 1299 NBA-Spielen wegen technischen Foulspiels vom Platz gestellt. Nach einem vermeintlichen Foul seines Gegenspielers gegen Ende des dritten Viertels schrie James den Schiedsrichter Kane Fitzgerald an, dieser reagierte umgehend.

„Ich wurde gefoult, habe meine Frustration gezeigt und der Referee hat mich in die Kabine geschickt“, sagte James später, „ich habe nur meine Meinung gesagt und bin dann weitergegangen.“ Die Cavaliers zeigten sich indes nicht beeindruckt und gewannen das Spiel mit 108:97.


Zipser bleibt bei Kurzeinsatz blass

Gegen die ebenfalls nicht stark in die Saison gestarteten Suns (8:14) beendete Chicago das erste Viertel mit einer knappen Führung, danach lief das Team allerdings fast durchgehend einem Rückstand hinterher. Zipser blieb in sechs Minuten Spielzeit ohne Punkt und Assist und kam auf zwei Rebounds. Beste Werfer bei Chicago waren Justin Holiday (25 Punkte) und Kris Dunn (24), Topscorer der Begegnung war Devin Booker mit 33 Zählern.

Knieverletzung: Griffin fällt lange aus

Der fünfmalige Allstar Blake Griffin fehlt den Los Angeles Clippers in der Basketball-Profiliga NBA wegen einer Knieverletzung bis zu zwei Monate. Dies berichtet der TV-Sender ESPN. Demnach hat der 28-Jährige am Montag im Spiel gegen den Lokalrivalen Los Angeles Lakers (120:115) eine Innenbandverletzung erlitten. Griffin war mit seinem Teamkollegen Austin Rivers zusammengeprallt und hatte sich am linken Knie verletzt.

Der Forward kam in der laufenden Saison bislang auf einen Schnitt von 23,6 Punkten und 7,9 Rebounds pro Spiel.

Am Montag kassierten die Dallas Mavericks um Dirk Nowitzki und Maximilian Kleber eine Niederlage in der NBA. Ausgerechnet gegen Rivale San Antonio Spurs, bei denen Alt-Star Tony Parker nach langer Verletzungspause sein Comeback feierte.

NBA: Die wertvollsten Teams der Basketball-Profiliga

Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat eine Rangliste der wertvollsten Franchises der NBA erstellt. Wir zeigen Ihnen die Plätze 30 bis 1.
Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat eine Rangliste der wertvollsten Franchises der NBA erstellt. Wir zeigen Ihnen die Plätze 30 bis 1. © AFP
Platz 30: Memphis Grizzlies - 1,3 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 30: Memphis Grizzlies - 1,3 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Christian Petersen
Platz 29: New Orleans Pelicans - 1,35 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 29: New Orleans Pelicans - 1,35 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Chris Graythen
Platz 28: Minnesota Timberwolves - 1,375 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 28: Minnesota Timberwolves - 1,375 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Jordan Johnson
Platz 27: Orlando Magic - 1,43 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 27: Orlando Magic - 1,43 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Fernando Medina
Platz 26: Detroit Pistons - 1,45 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 26: Detroit Pistons - 1,45 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Gregory Shamus
Platz 25: Charlotte Hornets - 1,5 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 25: Charlotte Hornets - 1,5 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Streeter Lecka
Platz 24: Cleveland Cavaliers - 1,51 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 24: Cleveland Cavaliers - 1,51 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Ned Dishman
Platz 23: Atlanta Hawks - 1,52 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 23: Atlanta Hawks - 1,52 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Kevin C. Cox
Platz 22: Indiana Pacers - 1,525 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 22: Indiana Pacers - 1,525 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Ron Hoskins
Platz 21: Utah Jazz - 1,55 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 21: Utah Jazz - 1,55 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Garrett Ellwood
Platz 20: Oklahoma City Thunder - 1,575 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 20: Oklahoma City Thunder - 1,575 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Zach Beeker
Platz 19: Milwaukee Bucks - 1,58 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 19: Milwaukee Bucks - 1,58 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Anne-Christine Poujoulat
Platz 18: Denver Nuggets - 1,6 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 18: Denver Nuggets - 1,6 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Garrett Ellwood
Platz 17: Phoenix Suns - 1,625 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 17: Phoenix Suns - 1,625 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Christian Petersen
Platz 16: Washington Wizards - 1,75 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 16: Washington Wizards - 1,75 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Kevin C. Cox
Platz 15: Sacramento Kings - 1,775 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 15: Sacramento Kings - 1,775 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Christian Pet ersen
Platz 14: San Antonio Spurs - 1,8 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 14: San Antonio Spurs - 1,8 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Logan Riely
Platz 13: Portland Trail Blazers - 1,85 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 13: Portland Trail Blazers - 1,85 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Matthew Stockman
Platz 12: Miami Heat - 1,95 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 12: Miami Heat - 1,95 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Issac Baldizon
Platz 11: Philadelphia 76ers - 2 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 11: Philadelphia 76ers - 2 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Mitchell Leff
Platz 10: Toronto Raptors - 2,1 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 10: Toronto Raptors - 2,1 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Ron Turenne
Platz 9: Dallas Mavericks - 2,4 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 9: Dallas Mavericks - 2,4 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Glenn James
Platz 8: Houston Rockets - 2,475 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 8: Houston Rockets - 2,475 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Bill Baptist
Platz 7: Brooklyn Nets - 2,5 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 7: Brooklyn Nets - 2,5 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Nathaniel S. Butler
Platz 6: Los Angeles Clippers - 2,6 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 6: Los Angeles Clippers - 2,6 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Andrew D. Bernstein
Platz 5: Boston Celtics - 3,1 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 5: Boston Celtics - 3,1 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Brian Babineau
Platz 4: Chicago Bulls - 3,2 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 4: Chicago Bulls - 3,2 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Scott Cunningham
Platz 3: Golden State Warriors - 4,3 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 3: Golden State Warriors - 4,3 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Noah Graham
Platz 2: Los Angeles Lakers - 4,4 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 2: Los Angeles Lakers - 4,4 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Andrew D. Bernstein
Platz 1: New York Knicks - 4,6 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 1: New York Knicks - 4,6 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Jesse D. Garrabrant

SID/dpa

Kommentare