Deutsche verlieren

NBA-Talent Booker verblüfft mit 70 Punkten

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Devin Booker (l) von den Phoenix Suns wird von Teamkollege Leandro Barbosa beglückwünscht.

Boston - Selbst Basketball-Legende Michael Jordan erreichte diese Marke nicht in seiner Karriere. Der 20 Jahre alte Devin Booker erzielt als erst sechster NBA-Spieler 70 Punkte in einer Partie. Für die deutschen Profis läuft es nicht so gut.

In den Schlussminuten jubelten Devin Booker sogar die gegnerischen Fans zu. Der Basketball-Jungstar von den Phoenix Suns begeisterte die Zuschauer im Boston Garden mit einer 70-Punkte-Show. Der 20-Jährige schrieb am Freitag (Ortszeit) bei der 120:130-Niederlage seines Clubs bei den Boston Celtics NBA-Geschichte. So jung hatte noch kein Profi in der nordamerikanischen Liga diese Punkte-Marke erreicht.

Booker schaffte den Meilenstein als erst sechster NBA-Spieler. Vor ihm erzielten Wilt Chamberlain, Kobe Bryant, David Robinson, Elgin Baylor und David Thompson 70 oder mehr Punkte. Selbst Legende Michael Jordan war dies nicht vergönnt. „Das passiert nicht sehr häufig. Ich war ultra-aggressiv, meine Teamkollegen haben angefangen mich auf dem Court zu finden und mir gute Blöcke gestellt. Der Rest ist Geschichte“, sagte Booker aufgedreht nach dem Spiel.

Der Guard traf 21 von 40 Würfen aus dem Feld, darunter vier Dreier. Hinzu kamen 24 verwandelte Freiwürfe. Der Amerikaner brach damit gleich mehrere Rekorde. Keinem Spieler der Suns gelangen bislang mehr Punkte in einer Partie. Letztmals kam Kobe Bryant im Januar 2006 über die 70-Punkte-Marke. Der frühere Superstar der Los Angeles Lakers erzielte beim 122:104-Sieg über die Toronto Raptors 81 Zähler.

Trotz eines starken Dennis Schröder haben die Atlanta Hawks in der NBA die sechste Niederlage in Serie kassiert. Das Team des deutschen Spielmachers verlor bei den Milwaukee Bucks mit 97:100 (43:45), bleibt aber dennoch Tabellenfünfter in der Eastern Conference mit drei Siegen Vorsprung auf Platz neun. Schröder überzeugte mit 28 Punkten und avancierte zum Top-Scorer der Hawks.

Auch die Chicago Bulls mit Rookie Paul Zipser in der Start- Aufstellung mussten einen Rückschlag im Kampf um die Playoffs hinnehmen. Der sechsfache NBA-Champion verlor gegen die Philadelphia 76ers mit 107:117 (46:59) und bleibt Neunter. Zipser spielte eine unauffällige Partie und kam in 23 Minuten lediglich auf zwei Zähler.

dpa

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser