Nur Watanabe hält in Chaux-Neuve mit

Deutsche Kombinierer überragend - Rydzek siegt

+
Nicht zu stoppen: Die DSV-Athleten Eric Frenzel, Fabian Rießle und Johannes Rydzek dominieren auch in Chaux-Neuve.

Chaux-Neuve - Die deutsche Kombinierer dominieren den Weltcup weiter nach Belieben. In Chaux-Neuve landen vier DSV-Athleten unter den Top 5.

Johannes Rydzek hat sein kleines Tief überwunden und seinen ersten Sieg im Jahr 2017 geholt. Der Weltmeister in der Nordischen Kombination gewann am Samstag im französischen Chaux-Neuve vor Fabian Rießle und wahrte nach seinem vierten Saisonerfolg die Chance auf den Gewinn des Gesamtweltcups. Spitzenreiter Eric Frenzel kam diesmal nach dem Japaner Akito Watabe als Vierter ins Ziel, Björn Kircheisen vervollständigte als Fünfter das wiederum hervorragende deutsche Abschneiden. Damit machten die besten Fünf des Gesamtweltcups das Rennen unter sich aus.

Rydzek war nach dem Springen noch enttäuscht. „Ich habe nicht das geschafft, was mir im Probedurchgang gelungen war“, sagte er nach Platz zwölf. Beruhigend für ihn: Der Rückstand auf Sprungwunder Jarl Magnus Riiber hatte sich mit 1:15 Minuten in Grenzen gehalten, die härtesten Konkurrenten waren lediglich höchstens 20 Sekunden vor ihm.

Gnadenloses Ausscheidungsrennen

Auf den 10 Kilometern bildete sich schnell eine große Gruppe in der Verfolgung von Riiber. Als der Norweger in Sichtweite kam, begann ein gnadenloses Ausscheidungsrennen. Die vier deutschen und Watabe blieben auf den letzten zweieinhalb Kilometern übrig.

Auf den letzten 1000 Metern bewies Rydzek seine hervorragende Form. Erst mussten Kircheisen abreißen lassen, dann fuhr der spätere Sieger auf Frenzel auf, dem dabei der Stock brach. Damit war der Weg frei, auch für Watabes Podestplatz. Aber selbst der spurtstarke Rießle hatte diesmal gegen den Allgäuer keine Chance.

Weinbuch: „Demonstration unserer Stärke“

„Es war wieder eine Demonstration unserer Stärke, besonders im Laufen. Da zeigte sich, dass wir sehr gut gearbeitet haben. Die anderen Nationen wie Norwegen und Österreich haben zwar im Springen zugelegt, dabei aber zu wenig für die Laufform getan“, resümierte Bundestrainer Hermann Weinbuch.

Er freute sich vor allem darüber, dass mittlerweile auch Fabian Rießle wieder Fortschritte im Springen macht. „Das gibt uns noch weitere taktische Möglichkeiten. Wir sind als Team unberechenbar geworden“, bemerkte Weinbuch.

dpa

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser