Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutsche Medaillenchancen am Wochenende

Holt Lena unser letztes Gold?

+
Fünfkämpferin Lena Schöneborn gewann in Peking 2008 Gold und will dieses Kunststück in London wiederholen.

London - Die Olympischen Spiele stehen vor dem Abschluss - am Wochenende fallen nochmal insgesamt 47 Entscheidungen. Hier sehen Sie, wo die letzten Medaillen vergeben werden und wie es um die deutschen Chancen steht.

SAMSTAG (32 Entscheidungen):

BASKETBALL (1): Die deutschen Basketball-Damen haben sich nicht für Olympia qualifiziert.

BOXEN (5): Deutsche stehen nicht in den Finals. Stefan Härtel (Mittelgewicht) scheiterte im Viertelfinale am Briten Anthony Ogogo.

FUSSBALL (1): Die deutschen Fußball-Junioren verpassten die Sommerspiele durch das Aus in der Qualifikation für die U 21-EM 2011.

HANDBALL (1): Die deutschen Handball-Frauen konnten sich nicht für Olympia qualifizieren.

HOCKEY (1): Die deutschen Herren streben ihren vierten Olympiasieg an. Gegner im Endspiel sind die Niederlande. In der Gruppenphase gab es gegen Oranje ein 1:3.

KANU (4): In den abschließenden vier Finals haben die deutschen Kanuten nur eine ernsthafte Chance auf eine Medaille. Ronald Rauhe und Jonas Ems könnten im Zweier-Kajak aufs Treppchen fahren. Rauhe steht zwar auch im Einer im Sprint-Endlauf, ist da aber kein Medaillenkandidat.

Olympia-Opa (71) und ein Hinterher-Ruderer: Die Exoten bei London 2012

Olympia-Opa (71) und ein Hinterher-Ruderer: Die Exoten bei London 2012

Ein reitender Mönch, ein netter Hinterher-Ruderer aus Niger, ein kerniger Judoka aus dem drittkleinsten Staat der Erde, und ein per Mail entdeckter Handball-Freak aus Germany: Exoten erwiesen sich auch in London als “in“ und sorgten bei den XXX. Olympischen Spielen für schöne Farbtupfer. © dpa
Zwar kann das Gastgeber-Land anno 2012 keinen medienwirksamen “Vogel“ wie den berühmtesten Kurz-Skiflieger der Welt alias “Eddie the Eagle“ Edwards bieten. © dpa
Doch Typen wie den 2000 in Sydney über 100 Meter Freistil wegen Kraftlosigkeit fast ertrunkenen Schwimmer Eric Moussambani (Foto) aus Äquatorial-Guinea gingen auch diesmal wieder ins Rennen: Denn Sportler aus aller Welt, die dem olympischen Motto “Dabeisein ist alles“ gefolgt sind, sind in London zuhauf versammelt. © dpa
Einer der ungewöhnlichsten Olympia-Starter ist Vielseitigkeits-Reiter KENKI SATO. Er hat eine mehr als 400 Jahre alte Tradition seiner Familie fortgesetzt und in seiner Jugend eine Ausbildung zum Mönch abgeschlossen. “Er ist der 26. in seiner Familie“, erklärt Weltmeister Michael Jung (Horb), mit dem der Japaner seit elf Monaten trainiert. Fast vier Jahre lebt er inzwischen in Deutschland, nun bei Familie Jung auf der schwäbischen Alb. © AP
Eine Olympia-Medaille war für 1,63-Meter-Mann KENKI SATO nie ein Thema, aber das ist ihm wurscht. Dafür ging sein Wunsch “Hoffentlich gewinnt Michael. Ich bewundere ihn“ gleich doppelt in Erfüllung: Einzel- und Team-Gold ging an Jung den Sato hier umarmt. © dpa
Per Mail hat sich CHRISTOPHER MOHR gemeldet, als der englische Handball-Verband 2005 nach dem Zuschlag für London als Olympia-Stadt weltweit Akteure Spieler mit englischen Wurzeln suchte. Über das Projekt “Sporting Giants“ erhielt der aus Offenbach stammende frühere hessische Oberliga-Spieler den Zuschlag und zog auf die Insel. © dpa
Heraus kam ein Team mit Herz, aber bescheidenem Erfolg. CHRISTOPHER MOHR nahm es nach der 15:44-Packung seiner Briten gegen Frankreich sportlich: “Wir haben mit 29 Toren verloren. Vor sechs Jahren wären es 70 gewesen.“ © dpa
Bejubelt wie ein Olympiasieger wurde HAMADOU DJIBO ISSAKA. Als der Ruderer aus Niger sich der Ziellinie näherte, erhoben sich 25 000 Tribünengäste am Ufer des Dorney Lake von den Sitzen und klatschten begeistert Beifall. © dpa
Dabei kämpfte Publikumsliebling HAMADOU DJIBO ISSAKA nicht um Medaillen, sondern kam auf der Regattastrecke von Eton als Letzter des Platzierungslaufs ins Ziel - rund 1:30 Minuten hinter dem Sieger, der wahrlich nicht Weltspitze ist. Fragen, ob er Angst vorm Kentern habe, beantwortete der 36-Jährige mit Humor: “Kein Problem, ich kann schwimmen.“ Und Issaka, der Rudern einst im Fernsehen sah und es dann selbst probierte, will noch mehr: “Ich plane meinen Start für Rio.“ © dpa
Nicht viel besser und deutlich schlechter als Siegerin Li Xueying (Foto) erging es JENIY TEGU WINI. Die Gewichtheberin vom Insel-Staat Salomonen im Südwesten des Pazifiks ist zwar Zweite der Ozeanien-Meisterschaften. Gegen die Weltspitze hat sie bei den Olympischen Spielen aber nicht die Spur einer Chance. In der Klasse bis 58 Kilo wurde die WM-27. von 2011 in London mit 160 Kilogramm 17. - Letzte. Zum Vergleich: Olympiasiegerin Li Xueying brachte jedoch auch stattliche 246 Kilo zur Hochstrecke. © dpa
Die Heimat von Judoka SLED DOWABOBO ist noch viel kleiner als die Salomonen-Inseln. Die rund 2500 Kilometer nordöstlich von Australien gelegene Insel Nauru (10 000 Einwohner) ist in etwa so groß wie Amrum und nach dem Vatikan und Monaco der drittkleinste Staat der Erde. Dort arbeitet Dowabobo als Zimmermann auf dem Bau, abends trainiert er mit zwei Kumpels, die schwarze Gürtel haben. Sein Olympia-Auftritt war dennoch kurz und schmerzlos - gut eine Minute. © AP
Judo-Kollegin JENNIFER ANSON aus Palau machte es noch kürzer: Ihr Aus nach 46 Sekunden erklärte sie so: “Als ich auf der Matte stand, war plötzlich alles ausgeschaltet in meinem Kopf. Ich wollte defensiv sein, aber zur gleichen Zeit offensiv. Aber dann war ich unten auf der Matte.“ © dpa
HIROSHI HOKETSU ist mit 71 Jahren Teilnehmer-Senior in London. Er merke, dass er sich immer noch Stück für Stück verbessere. “Das erhält meine Motivation“, erklärte der japanische Dressur-Opa. Seine ersten Spiele erlebte er 1964 in Tokio, damals noch als Springreiter. © AP
Ob er auch 2016 noch dabei sein wird, um den Rekord des Schweden Oscar Swahn von Antwerpen 1920 (72 Jahre, 10 Monate) zu knacken? Wenn es nichts mit der Bestmarke für den ältesten Olympia-Teilnehmer der Geschichte werden sollte, hat der rüstige Rentner HIROSHI HOKETSU jedenfalls einen guten Grund: “Mein Pferd ist jetzt 15 und wäre für Rio zu alt.“ © AP
Beim 200-Meter-Sprint-Wettbewerb im Einer-Canadier verzögerte sich der Start eines Viertelfinales. Schuld war FORTUNATO PACAVIRA (hier beim 1000-Meter-Rennen) aus Angola. Der Exot fand mit seinem Boot nicht in den Startschuh. Deswegen musste die Konkurrenz eine halbe Minute lang warten. Als er schließlich am Start eintraf, applaudierten die Zuschauer am Dorney Lake. © Getty

LEICHTATHLETIK (8): Am letzten Wettkampfabend im Olympiastadion wären deutsche Medaillen eine Überraschung.

MODERNER FÜNFKAMPF (1): Steffen Gebhardt und der WM-Vierte Stefan Köllner haben Außenseiterchancen. Köllner ist ein starker Läufer. Die Russen sind favorisiert.

RADSPORT (1): Sabine Spitz als Olympiasiegerin von Peking hat Chancen, aufs Podium zu fahren. Allerdings hatte die 40-Jährige im vergangenen Jahr mit Krankheiten und Verletzungen zu kämpfen.

RINGEN (3): Sollten die Freistilringer Tim Schleicher (bis 60 kg) oder Nick Matuhin (bis 120 kg) eine Medaille gewinnen, wäre das eine große Überraschung.

SCHWIMMEN (1): Letzter Wettkampf, letzte Chance. Der WM-Dritte Sascha Klein zählt zum erweiterten Kreis der Medaillenkandidaten. Martin Wolfram ist für Leistungssportdirektor Lutz Buschkow die „Überraschungstüte“.

SEGELN (1): Die Olympia-Premiere für die Matchrace-Seglerinnen findet ohne deutsche Beteiligung statt.

TAEKWONDO (2): Am letzten Wettkampftag sind keine Deutschen mehr am Start.

TURNEN (1): Gymnastin Jana Berezko-Marggrander wird nicht in die Medaillenränge vorstoßen können.

VOLLEYBALL (1): Die deutschen Volleyball-Frauen waren in London nicht am Start.

SONNTAG (15 Entscheidungen):

BASKETBALL (1): Trotz Dirk Nowitzki konnten sich die deutschen Basketballer nicht für Olympia qualifizieren.

BOXEN (5): Die Finals gehen ohne deutsche Beteiligung über die Bühne. Patrick Wojcicki (Wolfsburg/Welter) und Erik Pfeifer (Lohne/Superschwer) waren im ersten Kampf gescheitert. Für Enrico Kölling (Berlin/Halbschwer) kam im Achtelfinale das Aus.

HANDBALL (1): Die deutschen Handballer verpassten die Olympia-Qualifikation.

LEICHTATHLETIK (1): Im letzten von 47 Wettbewerben wird der Marathon-Mann der Spiele gesucht. Deutschland - Nation der Hobby-Läufer - ist nicht vertreten.

Gold, Silber, Bronze - die deutschen Medaillengewinner bei Olympia 2012

Gold, Silber, Bronze - die deutschen Medaillengewinner bei Olympia 2012

Britta Heidemann hat den deutschen Medaillenbann gebrochen - die Degenfechterin holte mit Silber das erste deutsche Edelmetall. © dpa
Für das erste Gold sorgte dann die deutsche Equipe im Vielseitigkeitsreiten. Michael Jung, Ingrid Klimke, Sandra Auffarth, Dirk Schrade, Peter Thomsen ritten der Konkurrenz einfach auf und davon. © dpa
Michael jung bescherte sich an seinem 30. Geburtstag gleich ein zweites Mal mit Gold: Nach dem Erfolg mit der Mannschaft holte er sich auch den Sieg in der Einzelkonkurrenz. © dpa
Teamkollegin Sandra Auffarth kam im gleichen Wettbewerb auf den dritten Platz - die erste Bronzemedaille für das deutsche Olympiateam! © dapd
Eine echte Überraschung gelang Sideris Tasiadis: Im Kanuslalom im Canadier-Einer holte der Augsburger Silber. © dpa
Nach Gold in Peking vor vier Jahren bestätigte Judoka Ole Bischof seine Leistung auch in London. Der Reutlinger musste sich erst im Finale geschlagen geben - Silber! © dpa
Julia Richter, Carina Bär, Annekatrin Thiele und Britta Oppelt holen das erste Edelmetall auf dem Dorney Lake - die Deutschen rudern im Doppelvierer zur Silbermedaille. © dapd
Gold für das Paradeboot des Deutschen Ruderverbandes: Filip Adamski, Andreas Kuffner, Eric Johannesen, Maximilian Reinelt, Richard Schmidt, Lukas Müller, Florian Mennigen, Kristof Wilke und Martin Sauer werden ihrer Favoritenrolle gerecht. © dapd
Judith Arndt hat in ihrem letzten olympischen Radrennen auf der Straße die Silbermedaille im Zeitfahren gewonnen. © dapd
Noch ein Augsburger Medaillengewinner! Nach Sideris Tasiadis am Tag zuvor hat Slalomkanute Hannes Aigner im Kajak Bronze geholt. © dpa
Tony Martin sicherte den Radfahrern das zweite Edelmetall auf den Straßen Londons: Im Zeitfahren wurde er Zweiter. © dpa
Kerstin Thiele hat im Judo in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm völlig überraschend Silber erkämpft. © dpa
Marcel Nguyen aus Unterhaching, der in München geboren ist, hat beim Mehrkampf-Finale der Kunstturner überraschend die Silbermedaille gewonnen. © dpa
Dimitrij Ovtcharov sicherte sich überraschend Bronze im Tischtennis-Einzel. © dpa
Judoka Dimitri Peters legte einen bärenstarken Auftritt hin und sichert sich ebenfalls Bronze. © dpa
Kristina Vogel und Miriam Welte haben sich im Bahnrad-Teamsprint Gold geholt, obwohl sie das Finale gegen China verloren haben. Doch die Asiatinnen wurden nachträglich wegen eines Wechselfehlers disqualifiziert. © dpa
Die Teamsprinter Rene Enders, Maximilian Levy und Robert Förstemann haben im Teamsprint der Männer wenig später ganz ohne Jury-Entscheid die Bronzemedaille gewonnen. © dpa
Das nächste Ruder-Gold im Doppel-Vierer der Männer: Karl Schulze (Dresden), Philipp Wende (Wurzen), Lauritz Schoof (Rendsburg) und Tim Grohmann (Dresden) siegten nach einer eindrucksvollen Leistung bei der olympischen Ruder-Regatta auf dem Dorney Lake. © getty
Judoka Andreas Tölzer (r.) sicherte sich im Schwergewicht das bronzene Edelmetall. © dpa
David Storl hat im Kugelstoßen die erste Leichtathletikmedaille für die Deutschen geholt - Silber! © dpa
Erst Silber, dann disqualifiziert, dann Silber: Siebenkämpferin Lilli Schwarzkopf macht es spannend - und holt am Ende doch eine Medaille! © dpa
Auch sie fielen einer Jury-Entscheidung zum Opfer und verpassten so das Finale. Die Herren freuten sich dann aber dennoch über Edelmetall: Das Florett-Team Benjamin Kleibrink (L-R), Peter Joppich und André Wessels holten Bronze. Nicht im Bild ist Sebastian Bachmann, der nach einem Sturz in seinem Gefecht verletzt aufgeben musste. © dpa
Marcel Nguyen sorgte nach seinem zweiten Platz im Mehrkampf für die erste Olympia-Medaille seit 24 Jahren für deutsche Turner am Barren. Er holte Silber. © dpa
Fabian Hambüchen hat sich mit Silber am Reck seinen Traum von einer erneuten Olympia-Medaille erfüllt. © dpa
Nach achtmal Gold bei acht Starts hintereinander gewann das deutsche Dressur-Team diesmal "nur" die Silbermedaille. © dpa
Maximilian Levy hat im Keirin-Wettbewerb der Bahnradfahrer Silber geholt. © dpa
Robert Harting hat im Diskus Gold geholt © dpa
Sebastian Brendel holte sich Gold im Einer-Canadier. © dpa
Martin Hollstein und Andreas Ihle paddelten im Zweier-Kajak dank eines tollen Endspurts zu Bronze. © dpa
Max Hoff schnappte sich im Einer-Kajak Bronze. © AP
Der deutsche Vierer mit Carolin Leonhardt (Lampertheim), Franziska Weber (Potsdam), Katrin Wagner-Augustin (Potsdam) und Tina Dietze (Leipzig) schaufelte sich zu Silber. © dpa
Timo Boll gewinnt mit der deutschen Tischtennis-Mannschaft durch einen Sieg über Hongkong Bronze © dpa
Doppel-Gold in 60 Minuten: Erst holten Peter Kretschmer und Kurt Kuschela mit einem sensationellen Schlussspurt im Zweier-Canadier Gold, ... © dpa
... eine Stunde später fuhren Franziska Weber und Tina Dietze im Zweier-Kajak souverän zum Olympiasieg. © Getty
Für eine Sensation im Beachvolleyball sorgten Julius Brink und Jonas Reckermann: Die Kölner sichern sich Gold! © dpa
Christina Obergföll wirft den Speer zu Silber. © dpa
Linda Stahl holt sich im selben Wettbewerb überraschend Bronze. © dpa
Thomas Lurz bleibt zwar über die Langstrecke von 10km das erhoffte Gold verwehrt aber mit Silber darf sich der Schwimmer immerhin schmücken. © dpa
Raphael Holzdeppe steigerte seine Bestleistung im Stabhochsprung und holte Bronze. © dpa
Noch besser lief es für Björn Otto: Der Dormagener sicherte sich die Silbermedaille. © dapd
Betty Heilder musste lange zittern, doch als die Kampfrichter nochmal mit dem altmodischen Maßband rausholten, war klar: Bronze für die Weltrekordhalterin im Hammerwerfen. © dpa
Taekwondoka Helena Fromm musste zwar durch die Trostrunde, doch am Ende klappte es mit der Bronzemedaille! © dpa
Sabine Spitz gewinnt im Mountainbike-Wettbewerb Silber und komplettiert damit nach Bronze in Athen und Gold in Peking ihren olymischen Medaillensatz. © dpa
Mit seinen beiden Treffern im Finale sichert Jan Philipp Rabente Deutschland Gold im Herren-Hockey. © dpa

MODERNER FÜNFKAMPF (1): Peking-Siegerin Lena Schöneborn hat gute Chancen auf die zweite Goldmedaille. Ihre Ausgeglichenheit ist ihr Trumpf, im Laufen kann sie 30 Sekunden aufholen.

RADSPORT (1): Manuel Fumic hat Außenseiterchancen im Cross Country-Rennen. In Peking war er auf dem Weg zu Bronze, ehe ihn ein Defekt zurückwarf.

RINGEN (2): In den letzten beiden Gewichtsklassen sind keine deutschen Ringer am Start.

TURNEN (1): Die deutsche Gymnastik-Gruppe hat gegen die internationale Konkurrenz keine Chance auf eine Spitzenplatzierung.

VOLLEYBALL (1): Die deutschen Volleyballer beendeten das Olympia-Turnier auf Platz fünf.

WASSERBALL (1): Die deutschen Wasserballer verpassten die Olympia-Qualifikation.

dpa

Kommentare